Ein Papier an einem Schrank zeigt das deutsche Fingeralphabet. (Foto: SWR, Magdalena Knöller)

Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen

Gehörlose Mitarbeiterin: Wie geht Inklusion am Landestheater Tübingen?

STAND
AUTOR/IN

Kristina Weber ist von Geburt an taub. Sie hat einen Meister im Schneider-Handwerk und einen Job am Landestheater Tübingen. Dafür musste sie hart kämpfen, ihr Arbeitgeber auch.

"Jetzt weiß ich, was Inklusion wirklich bedeutet", sagt die Verwaltungsdirektorin des Landestheater Tübingen (LTT), Dorothee Must. Mit Geschenkekaufen in einer Werkstatt mit Menschen mit Behinderung sei es definitiv nicht getan. Inklusion ernstzunehmen bedeute, Menschen mit Behinderungen einzustellen, ihre Bedürfnisse anzuerkennen und sich den gemeinsamen Hürden und Hindernissen zu stellen.

Video herunterladen (12,4 MB | MP4)

Inklusion kostet Zeit, Kraft und Geld

Im Fall von Kristina Weber, der gehörlosen Herrenschneiderin am LTT, heißt das beispielsweise immer wieder Dolmetscher zu organisieren, die die Gebärdensprache beherrschen – zum Beispiel für Abteilungssitzungen oder Mitarbeitergespräche. Das kostet im Jahr deutlich mehr, als Kristina Weber als Schneiderin beim Theater verdient. Für die Kostenübernahme müssen Anträge beim Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) gestellt werden. Außerdem seien gebärdende Dolmetscher nur schwer zu bekommen, weil es wenige gebe, sagt Must.

"Auch wenn es viel Zeit und Kraft für alle Beteiligte kostet. Wir haben es bislang immer gemeinsam geschafft."

Gebärdensprachdolmetscherin hilft beim Mitarbeitergespräch im LTT. (Foto: SWR)
Bei Mitarbeitergesprächen wie hier mit Verwaltungsdirektorin Dorothee Must (li.) hilft eine Dolmetscherin: Rita Mohlau (re.). Ihr vertraut Kristina Weber. Sie verstehen sich sehr gut.

Für alle Ausbilder das erste Mal

Kristina Weber erinnert sich noch an die dreijährige Meisterausbildung an der Gewerbeschule in Metzingen und der Industrie- und Handelskammer Reutlingen. Für alle Beteiligte, die Kolleginnen, die Lehrer und die Prüfer, war es das erste Mal im Umgang mit einer Gehörlosen. Manche Lehrer taten sich anfangs schwer, einen Gebärdensprache-Dolmetscher neben sich zu akzeptieren, weil das erst einmal alle Hörenden abgelenkt hat, erzählt Kristina Weber.

Auf Mitschriebe der anderen angewiesen

Ihre Herausforderung lag dagegen darin, sowohl auf die Powerpoint-Präsentation als auch auf ihren Dolmetscher zu schauen. Das Gesagte auch noch parallel mitzuschreiben, war unmöglich, erinnert sie sich. Sie war auf die Mitschriebe ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler angewiesen. Mit vielen Abendstunden zum Nachlesen und Nachlernen hat sie es dann geschafft und hält heute den Meisterbrief in den Händen.

"Ich war nach den Jahren der Ausbildung erstmal fix und fertig. Ich war völlig erschöpft und konnte mich erst einmal gar nicht über das Geschaffte freuen. Heute schaue ich zurück und bin sehr glücklich."

Die gehörlose Kristina Weber bei der Arbeit in der Schneiderei im LTT Tübingen. (Foto: SWR)
Kristina Weber liebt ihr Handwerk als Herrenschneiderin, weil es so kreativ ist.

Inklusion ist Teamarbeit

Sie ist ihren Kolleginnen und Kollegen, ganz besonders den Kolleginnen in der Schneiderei des LTT, dankbar dafür, wie sie es mittlerweile als Team schaffen, mit ihrer Gehörlosigkeit umzugehen und dass sie sie und ihre Arbeit anerkennen und ihr spontan versuchen zu erklären, wenn es in der Werkstatt gerade etwas zum Lachen gibt. Ihre Kollegin Susanne Bek-Sadowski war in der anstrengenden Zeit der Ausbildung eine wichtige Unterstützung, um Lehrer und Prüfer von ihrem Können zu überzeugen. Ein Traum von Kristina Weber ist es, dass auch ihre Kolleginnen gebärden können.

Kristina Weber und eine Kollegin zeigen sich die Zähne. (Foto: SWR)
Kristina Webers Kolleginnen wie hier Susanne Bek-Sadowski sind nicht nur hilfsbereit, sondern auch lernbereit: In der Deutschen Gebärdensprache (DGS) zeigt man für die Farbe "Weiß" auf die Zähne, für die Farbe "Rot" auf die Lippen.

"Wir haben mittlerweile unsere Sprache gefunden, um über Schnitte und Anproben reden zu können. Manchmal passiert es uns aber auch, dass wir beide denken, dass wir uns verstanden haben, dabei haben wir uns doch nicht verstanden und aneinander vorbeigeredet. Dann geht halt auch mal was daneben."

Was muss sich für Arbeitgeber ändern für mehr Inklusion?

Damit es noch mehr Arbeitgeber wie das Landestheater gibt, die Menschen mit Behinderung bei sich einstellen und in den Arbeitsalltag gleichwertig einbinden, müsse es Arbeitgebern von staatlicher Seite so einfach wie möglich gemacht werden, sagt Dorothee Must. Die Bürokratie und manche Richtlinien seien mehr Hürde als Hilfe. Zum Beispiel werden aktuell die Kosten für Kristina Webers Lieblingsdolmetscherin, Rita Mohlau, nicht übernommen. Dabei wohnt sie beim LTT um die Ecke und würde gern wieder mehr vor Ort dolmetschen. Der Grund: Mohlau ist keine staatlich geprüfte und diplomierte Gebärdensprachdolmetscherin. Dabei kann sie perfekt gebärden. Denn sie ist eine "CODA" (Child of Deaf Adults), eine hörende Tochter von gehörlosen Eltern.

Kristina Weber im Zuschauerraum des LTT Tübingen. (Foto: SWR)
Es ist ihr ernst mit der Inklusion: Kristina Weber fordert Gesetze in Deutschland, die Gehörlosen mehr Teilnahme und Teilhabe ermöglichen.

Was heißt für Kristina Weber Inklusion?

Kristina Weber hofft darauf, dass ihre Bedürfnisse und die der anderen Gehörlosen nicht nur gehört, sondern auch ernstgenommen und umgesetzt werden. "Wenn ich sage, ich brauche hier einen Dolmetscher, dann meine ich das auch so. Wenn ich bei Fremden Lippen lese, verstehe ich nur 30 Prozent", gebärdet die Herrenschneiderin. Sie wünscht sich, dass es irgendwann normal ist, dass Theaterstücke oder Konzerte live gedolmetscht werden. Dann könne sie auch endlich mitfühlen und nachempfinden, was ihre Schauspiel-Kolleginnen und -Kollegen auf die Bühne bringen. Denn noch stattet sie sie mit Kostümen aus, ohne aber in den Genuss des Könnens von ihnen zu kommen.

Mehr zum Thema

Arbeit Inklusion – Neue Wege in Ausbildung und Beruf

Seit 2015 können Schulkinder mit Behinderung eine Regelschule besuchen. Welche beruflichen Möglichkeiten bieten sich ihnen nach der Schule? Die Hürden am Arbeitsmarkt sind hoch.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Arbeitsmarkt Werkstätten für Menschen mit Behinderung – Kein Ort für Inklusion?

Kaum Kontakt zu Menschen ohne Behinderung. In den Werkstätten, die die Inklusion fördern sollen, bleiben Menschen mit Behinderung unter sich. Rund 300.000 Menschen beschäftigen die „Werkstätten für Menschen mit Behinderung“. Viele arbeiten gern hier. Auch weil es keine Alternativen gibt? Von Marc Bädorf (SWR 2021) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/inklusion-werkstaetten | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Bildung Das Ende der Förderschule: Wie geht gute Inklusion?

Seit 2015 können Eltern in Baden-Württemberg behinderte Kinder auch an allgemeine Schulen schicken. Doch in der Praxis fällt die Inklusion oft schwer. Was brauchen Schulen, damit sie gelingt?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN