Langjähriger FDP-Politiker

Früherer BW-Wirtschaftsminister Ernst Pfister gestorben

STAND

Der Trossinger saß lange Zeit für die FDP im Landtag. Bis 2011 war Pfister Wirtschaftsminister in Baden-Württemberg.

Video herunterladen (2,4 MB | MP4)

Der langjährige FDP-Landespolitiker, frühere Fraktionschef der Landtags-Liberalen und ehemalige baden-württembergische Wirtschaftsminister Ernst Pfister ist tot. Er sei am Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben, teilte sein Sohn am Montag in Trossingen (Kreis Tuttlingen) mit.

Landespolitiker zeigen sich betroffen

Pfister war von 1980 bis 2011 FDP-Fraktionsmitglied, so lange wie kein anderer FDP-Abgeordneter in der Landesgeschichte. "Insbesondere seine menschlichen Qualitäten werden uns, mit denen er bis zuletzt in enger Verbindung war, schmerzlich fehlen", sagte FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke.

Auch FDP-Landeschef Michael Theurer zeigte sich tief getroffen. "Mit Ernst Pfister verlieren wir Freie Demokraten einen herausragenden Vertreter des Südwest-Liberalismus", sagte er. Der FDP-Politiker habe liberale Impulse gesetzt.

Ähnlich sieht das der SPD-Landesvorsitzende und Fraktionschef Andreas Stoch. "Ernst Pfister war ein durch und durch überzeugter Landespolitiker, dem stets auch der Kontakt über die Parteigrenzen hinweg wichtig war", sagte er. Pfister sei zugewandt und offen gewesen, "ein echtes Vorbild für die politische Kultur dieses Landes".

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag, Manuel Hagel, lies verlauten: "Wir trauern um einen geschätzten und verdienten Demokraten. Ernst Pfister war ein leidenschaftlicher Liberaler, der über viele Jahre die Politik des Landes mitgestaltet und geprägt hat. Er war ein echter Vorzeige-Abgeordneter, der sich für die Kommunalpolitik und das Ehrenamt einsetzte." Als Wirtschaftsminister habe er bleibende Verdienste um den Standort Baden-Württemberg. Für CDU-Landeschef Thomas Strobl war Pfister "ein Mensch und Politiker mit Format, ein feiner und aufrechter Kerl".

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zeigte sich in einer Pressemitteilung betroffen über den Tod Pfisters: "Ich bin tief erschüttert und übermittele mein tief empfundenes Mitgefühl an die Angehörigen", so Kretschmann. Er habe den Verstorbenen sehr geschätzt und sei auch freundschaftlich mit ihm verbunden gewesen. Jetzt denke er an sein letztes Treffen mit ihm im August auf der Reichenau zurück. "Mit seinem Tod verliert unser Land eine herausragende Persönlichkeit", so Kretschmann weiter. Über Jahrzehnte hinweg habe sich Pfister zum Wohle Baden-Württembergs und seiner Bürgerinnen und Bürger eingesetzt und dabei immer für eine bürgernahe Politik gestanden, so der Ministerpräsident.

Fraktionschef und Wirtschaftsminister

Pfister führte von 1996 bis 2004 die FDP-Fraktion. Anschließend übernahm er bis 2011 das Wirtschaftsressort der Landesregierung als Nachfolger seines Parteifreundes Walter Döring, der im Zuge der sogenannten Umfragen-Affäre zurücktreten musste. Zwischen 2004 und 2006 war er zudem stellvertretender Ministerpräsident.

Der Freidemokrat aus Trossingen, eigentlich studierter Germanist und Politologe sowie passionierter Kommunalpolitiker, war zudem leidenschaftlicher Musiker. Lange setzte er sich als Präsident für den Deutschen Harmonika-Verband ein, dort war der Familienvater zuletzt noch Ehrenpräsident.

Baden-Württemberg

Erfinder der Tatort-Kommissare Bienzle und Palu Drehbuchautor und Schriftsteller Felix Huby mit 83 Jahren gestorben

Er erfand die Tatort-Kommissare Bienzle und Palu und war einer der bekanntesten deutschen Drehbuchautoren. Jetzt ist Felix Huby im Alter von 83 Jahren gestorben.  mehr...

Karlsruhe

Liberales Heimspiel mit hohen Erwartungen Karlsruhe: FDP-Landeschef Theurer kämpft um Wählerstimmen

Der Bundestagswahlkampf geht in die heiße Phase. Die FDP ist im Umfrage-Hoch. Der Landesvorsitzende Michael Theurer kämpft in Karlsruhe. Am Mittwoch hat er vor Ort um Stimmen geworben.  mehr...

Baden-Württemberg

Tempolimit auf Autobahnen sei Symbolpolitik FDP-BW-Chef Rülke im SWR Aktuell Sommerinterview: Kernkraftwerke bis 2024 laufen lassen

Im SWR Aktuell Sommerinterview zeigt sich FDP-Fraktionschef Rülke offen für die Energiewende - aber noch nicht jetzt. Erneut fordert er den Rücktritt von Innenminister Strobl.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR