Bauarbeiten des neuen SWR Studio Tübingen beginnen mit Rodung der Grünflächen (Foto: SWR, Anette Hübsch)

Bäume und Gestrüpp müssen Neubau weichen

Baubeginn für neues SWR Studio in Tübingen: Bagger und Motorsägen legen los

STAND

Bagger haben auf dem Parkplatz des SWR Studios in Tübingen begonnen, Bäume und altes Gehölz zu roden. Der Platz wird für den Neubau gebraucht, der neben dem Gebäude entsteht.

Auf dem Parkplatz des SWR Studios in Tübingen herrscht große Aufregung. Ein Schwertransporter lädt einen Bagger ab. Arbeiter sind mit Motorsägen unterwegs und fällen Bäume. Die zieht der Bagger mit einem langen Greifarm zur Seite. Auch ein Dickicht aus altem Gehölz und Büschen wird gerodet. Die Sicht von der Straße auf das alte Gebäude wird frei. Auch für die Nachbarn. Sie waren allerdings vorgewarnt. Der SWR hatte sie in einem Schreiben informiert.

Genehmigungen zur Rodung erteilt

Das Landratsamt Tübingen hat die Rodung genehmigt. Ein Sachverständiger begutachtete alles und stellte sicher, dass kein Vogel beim Brüten gestört wird. Erst dann kam die "naturschutzrechtliche Befreiung zur Gehölzrodung", wie es im Amtsdeutsch heißt. Auch schreibt das Baurecht vor, dass die Fläche rund um den Neubau wieder begrünt werden muss. Der SWR hat die Nachbarn im Vorfeld über die Baumfällarbeiten in einem Schreiben informiert.

Neubau wird kleiner und klimafreundlicher

Der Neubau des SWR entsteht direkt neben dem bisherigen Studio. In einem Wettbewerb wurde der beste Entwurf gefunden. Überzeugt hat der Vorschlag vom Stuttgarter Architekturbüro LRO. Das Gebäude wird drei Stockwerke und knapp 1.800 Quadratmeter Fläche haben. Damit wird das neue Studio nur gut halb so groß wie das bisherige.

 

Der Siegerentwurf für den Neubau des SWR-Studios in Tübingen, Zeichnung. Ein dreistöckiges Gebäude aus Beton mit gefalteter Fassade. (Foto: HOF437, Netzwerk für Raum und Form)
So wird das neue SWR-Studio auf dem Tübinger Österberg aussehen. Das Stuttgarter Architektenbüro LRO hat es entworfen. HOF437, Netzwerk für Raum und Form

 "Der Siegerentwurf beeindruckt durch einen schlanken Baukörper und eine offene Atmosphäre, die Einblicke in das Geschehen im Studio Tübingen zulässt."

Der Neubau stelle das multimediale Arbeiten in den Mittelpunkt, so dass die journalistischen Inhalte aus der Region noch besser über alle Ausspielwege hinweg angeboten werden könnten, so die Landessenderdirektorin. Dem SWR war auch wichtig, dass sich das Studio harmonisch in die bestehende Bebauung auf dem Tübinger Österberg einpasst. Nachbarn waren an der Auswahl des architektonischen Entwurfs beteiligt. Sie saßen mit in der Jury.  

  
Klimaschutz spielt wichtige Rolle  

Das neue Studio wird aus recyclebarem Beton gebaut. Es bekommt eine Photovoltaikanlage und wird auch Erdwärme nutzen. Das ganze Studio wird nach Energieeffizienzhaus-Standard KfW 55 errichtet. Auch soll passive Kühlung mit Erdsonden kombiniert werden. Das neue Studio samt Gelände wird barrierefrei. Und anders als von Nachbarn befürchtet, wird es keine hohe Antenne aufs Dach bekommen. Sie findet stattdessen auf dem nahe gelegenen Österbergturm Platz. 

1954 war der Bau des Studios fertig und so konnten die Kollegen des SWF den Neubau beziehen.  (Foto: SWR, Archiv)
So sah das SWR-Studio Tübingen aus, als es 1954 eingeweiht wurde. Es wird bis heute genutzt. Wenn der Neubau fertig ist, wird es abgerissen. Archiv

Neubau SWR Studio: Lange Vorgeschichte 

Der SWR Neubau auf dem Österberg hat eine lange Vorgeschichte. Der Sender will seit Jahrzehnten in Tübingen umziehen. Denn das derzeitige Studio stammt aus dem Jahr 1954. Es ist in einem schlechten Zustand. Doch mehrere Anläufe, das Studio vom Österberg in die Tübinger Innenstadt zu verlegen, scheiterten. Mal ging ein Investor pleite. Mal wurden die passenden Gebäude nicht frei. Mal gab es zu wenig Platz. Dann entschied sich der Sender auf dem Österberg zu bleiben, dort also, wo der SWR schon seit über 70 Jahren seinen Platz hat.

Neues Wohnquartier entsteht auf dem Österberg

Dass nach all den Jahren doch noch eine Lösung gefunden wurde, freut auch die Stadt. Denn der SWR gibt für den Neubau gut 10 Millionen Euro aus. Er verkauft dafür das Gelände rund um das bisherige Studio. Dort entstehen Wohnungen. 

"Der Entwurf für das neue Studio ist aus meiner Sicht angemessen und architektonisch gelungen. Zugleich entsteht durch das Gesamtprojekt dringend benötigter Wohnraum in Tübingen."

Tübingens Baubürgermeister Soehlke freut sich, dass die Stadt SWR Standort bleibt und dies mit einem überzeugenden städtebaulichen Konzept einhergeht. 2024 soll der Neubau fertig sein. 
 
 

Bekannte Gesichter aus dem SWR Studio Tübingen

Tübingen

Marcel Wagner und Sandra Müller Neues Führungsduo im SWR-Studio Tübingen

Mehrere Personalwechsel im SWR-Studio Tübingen: Studioleiter Andreas Narr wurde in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger ist der bisherige Redaktionsleiter Marcel Wagner. Redaktionsleiterin ist jetzt Sandra Müller.  mehr...

Tübingen

Populäre Radio-Stimme der Region Neckar-Alb Jahrzehnte im SWR-Studio Tübingen: Moderatorin Bärbel Schlegel geht in den Ruhestand

Bärbel Schlegel ist eine der bekannten Radiostimmen beim SWR. Sie ist vielen vertraut als heitere Moderatorin und Kennerin der Region. Am Freitag hat sie zum letzten Mal moderiert.  mehr...

Tübingen

Karriere im Studio Tübingen gestartet ZDF-Moderator Claus Kleber hört auf: Ein Rückblick auf seine Arbeit im SWR

Claus Kleber hat an diesem Donnerstag zum letzten Mal moderiert. Der in Reutlingen geborene Journalist war in Washington und London tätig und auch beim SWR.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR