Eine Frau bei der Weinlese 2022.

Erst Trockenheit, dann Regen

Gute Weinernte, aber der Wein wird teurer

Stand
AUTOR/IN
Gabi Krings
ONLINEFASSUNG
Yannick Lipinski
Profilbild von Yannick
Lara Trunz

Nach monatelanger Trockenheit und erst spätem Regen fällt bei den Winzerinnen und Winzern in Baden die Erntebilanz der Weinlese positiv aus. Einen Haken gibt es dennoch.

Erst war es monatelang heiß und sehr trocken, dann kam während der Weinlese der Regen. Doch: Wenige Tage vor Ende der Weinlese hat der Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband auf einer Pressekonferenz in Bötzingen (Breisgau-Hochschwarzwald) eine positive Erntebilanz 2022 gezogen.

Gute Ernte, teurer Wein?

Kurz gefasst: Die Winzer zeigen sich zufrieden, für Kundinnen und Kunden wird es aber wohl teurer. Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Weinbauverbands, hat gemischte Gefühle:

"Wie viel Preiserhöhung sind die Verbraucher auch in der Lage zu akzeptieren?"

Die Kosten seien unter anderem wegen der Energiekrise um bis zu 20 Prozent gestiegen. Das mache sich dann auch beim Verbraucher bemerkbar. Erwin Meier, Vorstandsvorsitzender der Winzergenossenschaft Bötzingen, rechnet mit bis zu 50 Cent mehr pro Flasche.

30 Millionen Liter Wein mehr als 2021

Im Weinbaugebiet Baden werden in diesem Jahr 90 Millionen Liter Wein gelesen, über 30 Millionen mehr als im vergangenen Jahr, hieß es auf der Pressekonferenz weiter. Die Qualität habe durch das Wetter nicht gelitten. Im Gegenteil, wegen der zahlreichen Sonnentage sei die Qualität hervorragend. Weiterer Pluspunkt: Die Betriebe hätten in diesem Jahr nicht mit Schädlingen, Pilzbefall oder Hagel zu kämpfen gehabt.

Trauben in einem Eimer.

Mehr zum Thema Wein