Tafelmobil steht in Todtnau, Kunden stehen an (Foto: SWR)

Günstige Lebensmittel für wenig Geld

Schopfheimer Tafelmobil versorgt Bedürftige auf dem Land

Stand
AUTOR/IN
Maya Rollberg

Das Angebot der Tafel ist jetzt auf Rädern unterwegs: Das "Tafelmobil" fährt jede Woche wie ein Wochenmarktwagen durch das Wiesental. Die Nachfrage ist groß.

Die Tafeln verteilen an Bedürftige Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können. Dieses Angebot fehlt jedoch oft in ländlicheren Regionen. Eine mobile Dorftafel - kurz "DOTAmobil"- soll jetzt Abhilfe schaffen: Das Tafelmobil ist zwar noch kein Lieferservice bis vor die Haustür, aber es steht wie ein Verkaufswagen auf dem Wochenmarkt an verschiedenen, leicht erreichbaren Orten.

Seit März 2023 ist das Tafelmobil jeden Dienstag in Hausen, Zell im Wiesental, Schönau und Todtnau (Landkreis Lörrach) unterwegs. Wer berechtigt ist, kann dort besonders günstige Lebensmitteln einkaufen.

Mobiles Angebot für Bedürftige

Das Tafelmobil werde dankend angenommen und erreiche rund 70 zusätzliche Bedürftige in den ländlichen Regionen, sagt Organisatorin Sonja Steiger von der Diakonie in Schopfheim (Landkreis Lörrach). Langfristig soll das Angebot noch weiter ausgebaut werden.

"Wir haben hier eine sehr ländliche Infrastruktur. Es ist nicht ganz einfach für die Leute ins Tal zu kommen, und dann dachten wir, kommen wir zu den Leuten."

Ein voller Kühlschrank für knapp fünf Euro

Besuch beim Tafelmobil an einem Dienstag im April. Das Geschäft verläuft relativ entspannt, teilweise müssen die Kundinnen und Kunden aber auch bis zu einer Stunde anstehen. Momentan sind vor allem viele Geflüchtete aus der Ukraine auf das Angebot der Tafeln angewiesen. Das Tafelmobil bietet eine Auswahl an frischen Produkten und haltbaren Lebensmitteln. Ein Highlight an diesem Dienstag: die übrig gebliebenen Osterhasen, die besonders bei den Kindern gut ankommen.

Die Produkte kosten zwischen einem Zehntel und einem Drittel vom Preis im Supermarkt. Einen vollen Kühlschrank gibt es für knapp fünf Euro. Für Rentnerinnen wie Brunhilde ist das frische Gemüse, das sie bei der Tafel bekommt, eine große Entlastung. Sie ist außerdem froh, dass sie ihre Taschen nun nicht mehr so weit tragen muss.

"Es ist gut, dass es das Tafelmobil hier gibt. Im Laden ist alles wahnsinnig teuer geworden."

Wer darf bei der Tafel einkaufen?

Alle Menschen mit einem monatlichen Einkommen unter 1.300 Euro dürfen bei der Tafel einkaufen. Pro Kind oder weiterer Person im Haushalt erhöht sich die Einkommensuntergrenze um 500 beziehungsweise 600 Euro. Um eine Tafelkarte zu bekommen, müssen Bedürftige mit ihrem Einkommensnachweis zum Tafelmobil kommen, dort wird ein entsprechender Ausweis nach einer bestimmten Bearbeitungszeit ausgestellt.

Frauen sortieren Brötchen in Tüten (Foto: SWR)
Ehrenamtliche sortieren die geretteten Lebensmittel für das "Tafelmobil"

Steigende Preise erhöhen die Bedürftigkeit

Mit den steigenden Preisen ist die Nachfrage bei den Tafeln vielerorts stark gestiegen. Die Tafel in Schopfheim versorgt monatlich 1000 Menschen, die auf günstige Lebensmittel angewiesen sind. Anders als andere Tafeln hat die Tafel in Schopfheim keinen Annahmestopp verhängt. Dafür können Menschen allerdings nur noch einmal pro Woche bei der Tafel einkaufen. Sonja Steiger kritisiert die Überlastung der Tafeln und beklagt fehlende staatliche Hilfen für die Grundversorgung der Bedürftigen.

“Die Grundversorgung ist eigentlich eine staatliche Aufgabe, die Tafeln sollen nur zur Zusatzversorgung beitragen."

Hygieneprodukte sind Mangelware

Was derzeit besonders dringend gebraucht wird: haltbare Lebensmittel und Hygieneprodukte. Sie fehlen Bedürftigen, auch auf dem Land. Deshalb müssen die Tafeln hier teilweise zukaufen und sind wie immer auf Spenden angewiesen.

Mehr zur Überlastung der Tafeln

Karlsruhe

Polizei wird zu Hilfe gerufen Karlsruher Tafeln: Riesiger Ansturm und immer weniger Waren

Inflation, Krieg und Corona-Pandemie - die Liste der Probleme, mit denen die Menschen derzeit konfrontiert sind, ist lang. Infolgedessen steigt auch die Zahl an Hilfsbedürftigen, die auf die Tafeln angewiesen sind.

Baden-Württemberg

Weniger Waren, mehr Kunden Inflation und Ukraine-Krieg: Tafeln in Baden-Württemberg am Limit

Hohe Preise, weniger Spenden und mehr Kunden: Die Inflation und die Folgen des Ukraine-Kriegs machen den Tafeln in Baden-Württemberg zu schaffen. Eine Entlastung ist nicht in Sicht.

Heilbronn

Andrang schon in den ersten Tagen groß Run auf neue Heilbronner Tafel: Mehr Kunden, weniger Ware

Am Freitag wurde der neue Heilbronner Taffelladen offiziell eingeweiht. Kaufland hat die Konzeption begleitet. Am Montag war die Schlange vor dem Laden lang.

Stand
AUTOR/IN
Maya Rollberg