Friedrichsbau-Kino in Freiburg (Foto: SWR, Gabi Krings)

111 Jahre altes Programmkino soll bleiben

Riesige Resonanz zur Rettung von Freiburger Kino Friedrichsbau

STAND
AUTOR/IN
Gabi Krings

Eines der ältesten Kinos in Deutschland, die Friedrichsbau Lichtspiele in Freiburg, soll schließen. Doch die Menschen dort wollen ihr Traditionskino nicht kampflos aufgeben.

Vor einigen Tagen startete eine Online-Petition zum Erhalt des Friedrichsbau-Kinos in Freiburg. Inzwischen (Stand 13.01.22, 18:50 Uhr) haben schon 22.750 Menschen unterschrieben. Minütlich kommen weitere Unterstützerinnen und Unterstützer dazu.

In Freiburg ist die Schließung des preisgekrönten Programmkinos DAS Gesprächsthema schlechthin. Überall bilden sich Initiativen, den Friedrichsbau zu retten. "Wir haben uns sofort getroffen und gesagt, da müssen wir etwas machen", berichtet Hanna Lehmann von der Freiburger Bürgerstiftung.

Hanna Lehmann von der Freiburger Bürgerstiftung (Foto: Freiburger Bürgerstiftung)
Hanna Lehmann von der Freiburger Bürgerstiftung setzt sich für den Erhalt des Friedrichsbau-Kinos ein Freiburger Bürgerstiftung

"Das Kino hat Tradition. Es ist ein Kultkino, es ist ein Kino, das 111 Jahre besteht, und wir haben Angst, dass die Stadt langweilig wird und verödet.“

Gutscheinkampagne der Freiburger Bürgerstiftung

Die Freiburger Bürgerstiftung hat jetzt eine große Werbekampagne gestartet. Die Menschen werden aufgefordert, wieder mehr ins Kino zu gehen, andere mitzunehmen und Gutscheine zu verschenken. Die Resonanz ist groß.

An der Kampagne beteiligen sich auch Marvin und Pipa aus Freiburg

OB Horn erklärt Kinorettung zur Chefsache

Auch auf politischer Ebene tut sich was. Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) hat die Kinorettung zur Chefsache erklärt. Mittlerweile gab es ein erstes Treffen zwischen Kinobetreibern, Stiftungsverwaltung und Rathauschef. Nach Horns Worten besteht Hoffnung auf einen Erhalt des Kinos. Man versuche, in den kommenden Wochen eine Lösung zu erarbeiten. Vor Weihnachten hatte es keine Einigung gegeben, wie sich der Kinobetrieb und nötige Investitionen mit der geplanten Gebäudesanierung vereinen lassen.

Kinobetreiber überwältigt von Zuspruch

"Das ist ein Wahnsinnsrückenwind. Das Dreikönigswochenende war wie vor Corona. Da waren plötzlich alle wieder da. Es ist ein bisschen so, als hätte jemand Dornröschen wachgeküsst!“

Gabi Krings berichtet im SWR-Hörfunk über die Unterstützung für das Kino:

Kinoschließung war eigentlich letzte Option

Zur Schließung hatte es laut Ammann eigentlich keine Alternative gegeben. In der Pandemiezeit seien die Zuschauerzahlen des Friedrichsbau-Kinos drastisch eingebrochen. Zu den Einnahmeausfällen sei die Energiekrise gekommen. Allein die Stromrechnung sei nun höher als die Kaltmiete. Amman müsste außerdem in neue Projektoren und eine neue Belüftungsanlage investieren – Kosten von rund einer Million Euro stehen im Raum.

Um das zu schultern, hätte Amman eine Mietperspektive von mindestens zehn Jahren gebraucht. Doch das Friedrichsbaugebäude muss dringend saniert werden. Die Eigentümerin, die Franz-Xaver- und Emma-Seiler-Stiftung, wollte den Mietvertrag deshalb nur bis maximal 2030 verlängern. Wegen all dieser Probleme hatte der Kinobetreiber deshalb die Notbremse gezogen und angekündigt, das Traditionskino nach 111 Betriebsjahren Ende März zu schließen.

Kinobetreiber schöpft neue Hoffnung

Der riesige Zuspruch der Freiburgerinnen und Freiburger bringt Kinobetreiber Ludwig Ammann nun aber wieder ins Grübeln. Er hat sich weichklopfen lassen und ist inzwischen bereit, das Kapitel Friedrichsbau doch noch einmal aufzuschlagen.

"Die Freiburger sind ein aktivistisches Völkchen, das einen klopft, bis sie einen weichgeklopft haben. Und natürlich sage ich bei so etwas nicht kategorisch Nein."

Lösung für Weiterbetrieb wird schwierig

Doch eine Lösung zu finden wird alles andere als einfach. Mit der Verlängerung des Mietvertrags allein ist es nicht getan. Die nötige Sanierung des 1906-1910 erbauten Friedrichsbau-Gebäudes, die unter anderem eine neue Haustechnik sowie Barrierefreiheit vorsieht, könnte langwierig und vor allem unkalkulierbar teuer werden. Auch hängen an dem Gebäude wohl noch erhebliche Verbindlichkeiten für Stadt und Stiftung aus vergangenen Zeiten.

Stiftungsverwaltung Freiburg: Marianne Haardt (Direktorin) und Peter Mölbert (Leiter des Fachbereichs Bau) bedauern die Schließung des Friedrichsbaukinos. (Foto: SWR, Gabi Krings)
Stiftungsverwaltung Freiburg: Marianne Haardt (Direktorin) und Peter Mölbert (Leiter des Fachbereichs Bau) bedauern die Schließung des Friedrichsbaukinos. Gabi Krings

Grund zur Hoffnung gibt es dennoch. Selbst die Stiftungsverwaltung als Vermieterin wünscht sich auch künftig ein Kino im Friedrichsbau. Wie sonst sollte man die Räumlichkeiten mit den schiefen Decken und Böden auch anders nutzen.

Mehr zum Friedrichsbau-Kino:

Freiburg

Petition mit großer Resonanz Hoffnung für Friedrichsbau-Kino: OB Horn setzt sich für Traditionskino ein

Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn will das Friedrichsbau-Kino erhalten. Gespräche zwischen Stadt und Betreibern stehen an.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Aus wirtschaftlichen Gründen Nach mehr als 111 Jahren: Freiburger Friedrichsbau-Kino schließt

Die "Friedrichsbau Lichtspiele" in der Freiburger Innenstadt schließen zum 31. März. Doch nicht alle wollen sich damit abfinden.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Gabi Krings