Neue Trinkwasserverordnung kommt

PFAS im Trinkwasser: Kehl kommt Grenzwerten zuvor und handelt

Stand
Autor/in
Christine Veenstra

Wegen PFAS in zwei Reservebrunnen rüstet die Stadt Kehl ihre Wasserversorgung um. Sie bereitet sich damit auf die neue Trinkwasserverordnung vor.

Noch in diesem Jahr soll die neue Trinkwasserverordnung kommen, die für Chemikalien der Gruppe PFAS oder PFC neue Grenzwerte vorsieht. Nach einer Übergangsfrist müssen alle Wasserversorger diese Grenzwerte einhalten und das könnte mancher Stadt und Gemeinde Probleme machen. Viele sagen sich bisher: erstmal abwarten - und haben ihr Trinkwasser noch gar nicht getestet. Die Stadt Kehl (Ortenaukreis) hat aber entschieden, so früh wie möglich vorzusorgen. Und sie weiß inzwischen, dass sie womöglich neue Brunnen bohren muss.

Video herunterladen (60,4 MB | MP4)

Künftige Grenzwerte überschritten

Das Wasser, das in Kehl durch die Leitungen fließt, hat laut Stadt weiterhin sehr gute Qualität, doch in zwei Brunnen, die bisher als Reserve vorgehalten wurden, wurde PFAS gefunden. Die Konzentration des Stoffes ist laut Bodo Kopp, Leiter der Technischen Dienste Kehl, etwa doppelt so hoch wie der entsprechende Grenzwerte in der künftigen Trinkwasserverordnung erlaubt.

Eingehalten werden müssten die neuen Vorgaben erst nach einer Übergangsfrist von mehreren Jahren. Doch in Kehl wird das Wasser schon jetzt nicht mehr für die Trinkwasserversorgung benutzt.

Kehl will Vorsorge treffen

Die Brunnen, die außerhalb des Stadtgebiets liegen, sind abgeschaltet. Durch weitere Messungen in der Umgebung versucht die Stadt herauszufinden, von wo aus die Schadstoffe in das Wasserschutzgebiet gekommen sind.

Dass das Wasser überhaupt geprüft wurde, geschah laut Bodo Kopp aus Vorsorge. "Wir hatten Hinweise in 2014, dass es da PFC-Werte gab. Und deshalb wollten wir jetzt wissen, ob es diese Werte weiterhin gibt und wie sie sich entwickeln.“

Die betroffenen Brunnen liegen in einem Wasserschutzgebiet außerhalb des Stadtgebiets. Unklar ist bisher die Quelle des PFAS-Eintrags.
Die betroffenen Brunnen liegen in einem Wasserschutzgebiet außerhalb des Stadtgebiets. Unklar ist bisher die Quelle des PFAS-Eintrags.

Neue Brunnen oder Filter

Während andere Städte und Gemeinden noch auf die neue Trinkwasserverordnung warten, kümmert sich die Stadt Kehl jetzt darum, wieder saubere Reservebrunnen zu bekommen. Drei Optionen werden geprüft: Mit Aktivkohlefiltern oder einer Umkehrosmose-Anlage könnten die Chemikalien nachträglich aus dem Wasser entfernt werden. Eine Alternative wäre aber auch der Bau eines neuen Brunnens.

"Das muss abgeschätzt werden in der Wirtschaftlichkeit, denn die Bürger in Kehl bezahlen letztendlich jede umgesetzte Maßnahme", sagt Bodo Kopp. Neben dem Geld spielt dann auch noch die Zeit eine Rolle. Egal, ob neuer Brunnen oder Filtersystem: Ein bis vier Jahre wird es dauern, das Trinkwasser-Problem in Kehl zu lösen.  

Landratsamt: Keine Kenntnis von PFAS im Trinkwasser

Die Versorgung der Bevölkerung sei währenddessen nicht in Gefahr, betont die Stadt - und auch das Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz des Ortenaukreises. Aktuell seien keine PFAS-Fälle in der öffentlichen Trinkwasserversorgung im Ortenaukreis bekannt, hieß es von dort auf SWR-Anfrage. Im Laufe der Woche soll es weitere Informationen geben. Akut sei aber nichts zu veranlassen oder zu kommunizieren.

Mehr zu Belastungen von Trinkwasser

Offenburg

Wirkstoff S-Metolachlor Verbot von Mais-Pestizid: Erst Frankreich, dann die EU?

Im Elsass sollen Bauern bald auf das wichtigste Pestizid im Mais-Anbau verzichten. Frankreich will es verbieten und nach SWR-Informationen steht auch die EU-Zulassung auf der Kippe.

SWR4 BW Konfetti-Radio SWR4 Baden-Württemberg

Bad Krozingen

Folgen für Trinkwasser und Landwirtschaft Forschungsprojekt zu Klimawandel und Grundwasser in Staufener Bucht

Ein Projekt prüft in der Staufener Bucht, wie es um Grund- und Trinkwasser in der Region bestellt ist. Dafür bekommen die Initiatoren nun einen Preis.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Wegen anhaltender Trockenheit Freiburger Hydrologe zum Wassermangel: Die Lage ist sehr akut

In Südbaden wird das Wasser knapp. Hydrologe Michael Stölzle von der Uni Freiburg ist mit Blick auf den Grundwasserstand besorgt.

Stand
Autor/in
Christine Veenstra

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.