Peterzeller Brücke Baustelle (Foto: SWR, Hardy Faißt)

Fahrer missachten Verbote

Villingen-Schwenningen: Viele Verstöße nach Einschränkungen auf Peterzeller Brücke

Stand
AUTOR/IN
Hardy Faisst

Auf der maroden Peterzeller Brücke in Villingen-Schwenningen gibt es unter anderem ein Fahrverbot für schwere Lkw. Weil sich mancher Fahrer aufs Navi verlässt, gibt es immer öfter Unfälle.

Die Stadt Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) hat eine Sorgenbaustelle. Die "Peterzeller Brücke" in der Nähe des Kurparks ist marode und muss für über fünf Millionen Euro dringend erneuert werden. Um die Belastung der Brücke zu reduzieren, gibt es ein Verbot für Lkw über dreieinhalb Tonnen und die Vorgabe, dass der Verkehr nur noch einspurig fließt. Das gefällt einigen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern offenbar ganz und gar nicht.

Der Unmut äußert sich darin, dass die ein oder andere Warnbarke schon auch mal im Bach landet. Manche Lkw-Lenkende beachten Warn- und Verbortschilder gar nicht und fahren einfach weiter. Das hat gefährliche Folgen: Neun Unfälle gab es dort seit Beginn der Maßnahme. Der letzte "Rumms" alleine verursachte einen Schaden von rund 10.000 Euro.

Höhenbegrenzung per Traverse

Galt anfangs nur ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, so ist jetzt schon ab 3,5 Tonnen Schluss. Zudem darf die Brücke nur noch einspurig befahren werden. Das soll verhindern, dass zu viele Autos gleichzeitig über das altersschwache Bauwerk fahren können. Die marode Brücke soll so entlastet werden.

Die Höhenbegrenzung auf 3,50 Meter gibt es seit Anfang des Jahres. Neuerdings beschränkt eine quer über die Straße montierte Traverse die Durchfahrtshöhe. "Die war nötig geworden, weil die Verbotsschilder oft einfach nicht beachtet wurden", erläutert Christian Thiel, der Sprecher der Stadt Villingen-Schwenningen, die drastische Maßnahme.

Lkw-Fahrer verlassen sich oft ausschließlich aufs Navi

Doch selbst dieser Aufbau wurde nun schon zweimal beschädigt. "Da wird die Höhe falsch eingeschätzt oder einfach nicht beachtet", vermutet Armin Werner von den Technischen Diensten Villingen-Schwenningen. Viele Lkw-Fahrer schauten ohnehin mehr aufs Navi anstatt auf die Straße, glaubt Werner.

Diese Erfahrung hat auch die Polizei gemacht: "Wenn das Navi sagt, da geht’s lang und die Zeit für einen Umweg knapp wird, werden Verbote gerne mal ignoriert", sagt Polizeisprecher Marcel Ferraro vom Polizeipräsidium Konstanz. Dabei sind solche Aktionen riskant und können richtig teuer werden.

Sanierungsbeginn im Frühjahr

Im kommenden Frühjahr soll mit der Sanierung der Brücke begonnen werden. So ist jedenfalls der Plan der Verwaltung. Bis dahin hofft Stadtsprecher Thiel auf die Vernunft der Auto- und Lastwagenfahrer. Er wünscht sich auch mehr Aufmerksamkeit, denn "noch mehr Schilder und Blinklichter kann man ja wirklich nicht aufstellen!" 

Mehr zum Lkw-Verkehr

Ilsfeld

Eine Überraschung gegen die Einsamkeit Nikolaus-Aktion am Rasthof Wunnenstein

In der Adventszeit schmerzt die Trennung von Zuhause Fernfahrer besonders, sagt Betriebsseelsorger Josef Krebs. Sein Team verteilt Nikoläuse als Zeichen der Wertschätzung.

Baden-Württemberg

Gestrandet auf der A5 Dieser Mann bringt Lkw-Fahrern ein bisschen Weihnachten

Fahrverbot an Feiertagen heißt für manche Lkw-Fahrer aus dem Ausland, an Weihnachten auf einem Autobahn-Parkplatz zu stranden. Kleiner Lichtblick: Der Weihnachtsmann kommt auch dorthin!

Stand
AUTOR/IN
Hardy Faisst