Die Welte-Orgel im Augustinermuseum in Freiburg hat einen Orgelgeist

Experten lösen Rätsel um Orgelspuk nach Jahren

"Orgelgeist" vom Freiburger Augustinermuseum gefasst

Stand
AUTOR/IN
Tamara Spitzing
ONLINEFASSUNG
Ulrike Liszkowski

Wie von Geisterhand hat die historische Welte-Orgel im Freiburger Augustiner Museum jahrelang immer wieder von alleine gespielt. Nun haben Experten den "Orgelgeist" gefunden.

Das mysteriöse Phänomen hatte seit 2016 für Spekulationen und die wildesten Geschichten um das geheimnisvolle Instrument gesorgt. Eine Orgel, die selbständig schräge Töne von sich gibt, ohne dass jemand spielt - so etwas hatte selbst der erfahrene Orgelbaumeister Heinz Jäger von der Waldkircher Traditionsfirma Jäger & Brommer noch nicht erlebt. Er und sein Kollege waren zu Hilfe gerufen worden, nachdem sich das rätselhafte Problem einfach nicht beheben ließ und somit auch keine Orgelkonzerte mehr möglich waren.

"Wir waren dann in der Werkstatt schon die "Ghostbusters". Und da hieß es: da kommt der Geisterjäger!"

Schwierige Ursachenforschung in riesiger, begehbarer Orgel

Bis die Ursache gefunden war, dauerte es einige Wochen. Die begehbare Orgel besteht aus einem barocken Gehäuse, das aus der Abteikirche Gengenbach stammt. Ihr Innenleben jedoch ist moderner: Es entstammt der Werkstatt der berühmten Freiburger Firma M. Welte & Söhne, die 1935 die erste Version des Instruments einbaute.

Diese Fassung fand aber nicht den Zuspruch der nationalsozialistischen Machthaber, die sich etwas Pompöseres im Sinne der völkischen "Orgelbewegung" vorgestellt hatten. Erst 1943 war eine Erweiterung fertiggestellt. Da die Firma Welte eine Pionierin der elektronischen Steuerung war, ist auch das Innenleben der Orgel entsprechend kompliziert.

Überraschung: Es ist ein "neumodischer" Geist!

Die zahlreichen Schaltungen des riesigen Instrumentes sind trickreich. Aber der versierter "Geisterjäger" ließ sich durch solche  Schwierigkeiten nicht entmutigen. Heinz Jäger wollte es wissen, durchforstete akribisch das gesamte Innenleben der Spukorgel.  Es dauerte allerdings ein paar Wochen, bis klar war, wo der klitzekleine Geist sich verborgen hielt. Letztlich handelte es sich eher um seinen Bruder, den Teufel im Detail.

Falsche Infrarotsignale verursachten Orgelspuk

Heinz Jäger konnte herausfinden, dass durch den Alterungsprozess bestimmte Signale in den Schaltkreisen ausgelöst wurden.

"Das sind diese optoelektronischen Schaltungen, die funktionieren mit Infrarotlicht. Und hier lag eigentlich das Problem: Es wurden Signale gesendet, obwohl das Licht nicht unterbrochen wurde."

"Orgelgeist" verstummt - Konzerte starten wieder

Solange der Fehler nicht behoben war, konnte die Orgel nicht bespielt werden. Denn die unerklärlichen Töne erklangen auch während eines Konzerts. Nachdem der "Geist" nun dingfest gemacht wurde, wird das Instrument neu gestimmt und ist dann hoffentlich wieder komplett einsatzfähig. Das Augustinermuseum will so schnell  wie möglich wieder mit den Orgelkonzerten beginnen, die traditionell jeden Samstag stattgefunden hatten.

Stand
AUTOR/IN
Tamara Spitzing
ONLINEFASSUNG
Ulrike Liszkowski