Auf der Messe "Leben und Tod" in Freiburg steht ein bunt bemalter Sarg. (Foto: SWR, Paula Zeiler)

Probeliegen im Sarg

Fachmesse "Leben und Tod" in Freiburg: Heiter über das Sterben reden

STAND
AUTOR/IN
Paula Zeiler
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt

Die Fachmesse "Leben und Tod" kam zum ersten Mal nach Freiburg. Es ging um die Auseinandersetzung mit dem Sterben. Und darum, sich diesem schweren Thema mit Leichtigkeit zu nähern.

Probeliegen im Sarg? Klingt morbide, gehörte aber zu den Angeboten auf der Fachmesse "Leben und Tod", die am Wochenende erstmals in Freiburg stattfand. Stefanie Schnitzler lud am Stand des Bundesverbands Trauerbegleitung Besucherinnen und Besucher dazu ein, sich einmal in den Sarg zu legen. Die Botschaft dahinter: Tod betrifft jeden Menschen.

SWR-Reporterin Paula Zeiler hat die Messe besucht und berichtet im Radio darüber.

"Die Leute liegen da komischerweise erstmal lächelnd. Sie sind stolz auf den eigenen Mut und wissen dann: So wird es einmal sein."

Die Messe "Leben und Tod" gibt es schon seit 13 Jahren in Bremen. Dort wurde sie nach Angaben der Veranstalter zuletzt von rund 4.000 Menschen besucht.

Ein offener Sarg, der innen mit unter anderem mit Werkzeug, Helmen und Thermoskannen ausgestattet wurde. (Foto: SWR, Paula Zeiler)
Der Künstler Gerhard Rossmann macht aus Särgen Kunst. Er schafft Särge ohne Leichen, aber mit Inhalten. Paula Zeiler

Seit der Corona-Pandemie beschäftigten sich auch immer mehr jüngere Menschen mit den Themen rund um das Lebensende, sagte die Projektleiterin Meike Wengler im Vorfeld. In der Freiburger Messe wollte sie für ein tabufreies Herangehen an das Thema Tod werben und dem schweren Thema eine Leichtigkeit verleihen.

Trauerbegleiterin traut sich, in den Sarg zu steigen

Rund 100 Aussteller waren bei der Premiere am Freitag und Samstag in Freiburg dabei. Zum Programm gehörten auch rund 40 Lesungen und Fachvorträge unter anderem zu der Frage, wie man mit Kindern und Jugendlichen über den Tod sprechen kann.

Eine Spielzeug-Landschaft mit zwei kleinen Bestattungsautos und einer Kirche im Hintergrund. (Foto: SWR, Paula Zeiler)
Ein niederländischer Bestatter präsentierte Bestattungs-Spielzeug. Damit können Kinder und ihre Eltern zum Beispiel eine Beerdigung vorspielen und so das Kind besser darauf vorbereiten. Paula Zeiler

Katrin Junggeburth betreut Kinder auf der Intensivstation und ist angehende Trauerbegleiterin. Sie gehörte zum überwiegend weiblichen Fachpublikum, das für die Messe in den Schwarzwald gekommen war. Am Samstag traute sie sich, in den Sarg am Stand von Stefanie Schnitzler zu steigen.

"Es war erstaunlich heimelig und bequem. Und als der Deckel zu war, merkte man, dass das Leben draußen weitergeht."

Die Messe soll auch in Zukunft in Freiburg gastieren. Der Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe, Daniel Strowitzki, sagte laut einer Mitteilung, eine vergleichbare Plattform zu den Themen der "Leben und Tod" gebe es bisher im süddeutschen Raum nicht.

Bunt bemalte Urnen stehen auf Regalen. (Foto: SWR, Paula Zeiler)
Bunt bemalte Urnen stehen an einem Stand auf der Messe "Leben und Tod" in Freiburg. Paula Zeiler
STAND
AUTOR/IN
Paula Zeiler
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt