Kühe stehen auf einer Weide und spiegeln sich in einer Regenpfütze wieder.

Verstoß gegen das Tierschutzgesetz?

Kühe in Todtnau verdurstet - Strafbefehl gegen Landwirt beantragt

Stand
ONLINEFASSUNG
Owusu Künzel
Profilbild von Owusu

Weil er seinen Kühen im Hochsommer 2022 mutmaßlich zu wenig Wasser gegeben haben soll und zwei Tiere wohl deswegen gestorben sind, soll ein Bauer aus Todtnau eine Geldstrafe zahlen.

Ein Landwirt aus Todtnau (Landkreis Lörrach) soll seinen Kühen im Hochsommer 2022 zu wenig Wasser gegeben haben. Zwei der Tiere sollen aufgrund dessen später gestorben sein. Die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen hat nun einen Strafbefehl beantragt. Sie wirft dem Mann vor, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Er soll deswegen eine Geldstrafe zahlen. Zur geforderten Anzahl und Höhe der Geldstrafe machte die Behörde am Donnerstag zunächst keine Angaben. Das Amtsgericht Schönau entscheidet nun über die Erlassung des Strafbefehls.

Zwei Kühe sollen verdurstet sein

Eine Kuh soll im Juli laut Staatsanwaltschaft auf einer Viehweide in Todtnau verdurstet sein. Eine weitere Kuh soll so gelitten haben, dass sie später getötet werden musste, teilte die Polizei mit. Der Landwirt könnte im Falle eines Strafbefehls dagegen vorgehen.

Mehr zu Kühen finden Sie hier:

Elsass

Landwirte verzweifeln Warum es zu wenig Tierärzte für Schafe, Kühe oder Ziegen gibt

Lieber mit Hunden anstatt Kühen arbeiten? Dafür entscheiden sich immer mehr Tierärzte in der Region Freiburg. Im Elsass verzweifeln die Landwirte bereits am Tierarztmangel.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR Fernsehen BW