Ein Juchtenkäfer klettert einen mit Moos bewachsenen Baum hinauf (Foto: dpa Bildfunk, (c) dpa)

Jährliches Monitoring

Stuttgart 21: Bahn schafft neuen Lebensraum für Juchtenkäfer im Schönbuch

STAND

Wegen der S21-Bauarbeiten hat die Bahn im Schönbuch Lebensraum für Juchtenkäfer angelegt. Jedes Jahr begutachten Experten die präparierten Bäume. Ob all das Erfolg hat, ist unklar.

Zur Hochphase des Protestes gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 ging es hoch her um den Juchtenkäfer. Mittlerweile sind sechs, teils über 100 Jahre alte potentielle "Wohnbäume" im Rosensteinpark gefällt. Damit ist möglicher Lebensraum für die streng geschützten Käfer weggefallen. Deshalb wurden im Schönbuch zwischen Waldenbuch und Schönaich (Kreis Böblingen) Bäume im Wald eigens präpariert als Ausgleichsfläche. Diese Bäume stehen neben Bäumen, in denen bereits Juchtenkäfer leben.

Ein Juchtenkäfer auf der Hand: Dieses tote Exemplar wurde im Areal der Ausgeichsfläche gefunden.  (Foto: SWR, Jochen Bruche)
Ein Juchtenkäfer auf der Hand: Dieses tote Exemplar wurde im Areal der Ausgeichsfläche gefunden. Jochen Bruche

Künstliche Höhlen sind ein Langzeit-Experiment

Jedes Jahr kontrollieren nun Baumkletterer die präparierten Stämme. Sie bohren künstlich geschaffene Hohlräume frei und entfernen verschattendes Astwerk. Zudem versuchen sie, durch das Ausbringen von zerfallenem und zersetztem Holz, sogenannten Mulm, den Wuchs bestimmter Pilze anzuregen. Diese legen wiederum die Grundlage für eine gute Juchtenkäfer-Höhle. Erst nach vielen Jahren, so erklärten die Fachleute vor Ort gegenüber dem SWR, werde sich zeigen, ob die Bemühungen erfolgreich sind. Das Ganze hat also auch experimentellen Charakter.

EU-weit geschützter Lebensraum

Rund 400.000 Euro hatte die Bahn nach eigenen Angaben für das Schaffen des neuen Lebensraums (Habitat) ausgegeben. Die Käfer sind auf abgestorbenes Holz angewiesen. Sie gelten als lebende Anzeiger dafür, dass ein bestimmter, besonders geschützter Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen besteht. Die Käfer sind deshalb EU-weit durch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) geschützt.

Ein Trauerzug für Insekten im Stuttgarter Rosensteinpark machte im Juni auf das Insektensterben aufmerksam.  (Foto: Manu HarmsSchlaf)
Ein Trauerzug für Insekten im Stuttgarter Rosensteinpark machte im Juni auf das Insektensterben aufmerksam. Manu HarmsSchlaf

40 Bäume bieten den Insekten neues Quartier

Die Bahn hatte 2018 auf der Waldfläche von 12,5 Hektar im Schönbuch 40 Bäume ausgemacht: Zwölf Bäume dienten direkt als neue potentielle Standorte für den Käfer, sie haben schon geeignete Nisthöhlen und wurden nur freigeschnitten. Dort konnten seit Beginn der Maßnahmen schon Käfer nachgewiesen werden, die es dort vorher nicht gab. Weitere Bäume wurden als potentielle weitere Besiedelungsorte hergerichtet - etwa durch Einsägen der Rinde. Diese wurden nun begutachtet.

Ausgleichsfläche verbindet zwei bestehende Lebensräume

Einige Bäume blieben unberührt. Auch sie sollen künftig den Tieren ein Quartier bieten und natürlich Höhlen ausbilden. Und weitere Bäume, so die Bahn, dienten als Reserve. All das soll sicherstellen, dass kurz- wie langfristig der neu geschaffene Lebensraum bestehen kann. Die auf Kosten der Bahn präparierte Fläche - ein 800 Meter breiter Korridor - verbindet im übrigen zwei bereits bestehende Verbreitungsgebiete des Käfers.

Mehr zum Bahnprojekt Stuttgart 21

Stuttgart

Gäubahn soll durch neuen Tunnel fahren Stuttgart 21: Projektpartner machen den Weg für die Finanzierung des neuen Pfaffensteigtunnels frei

Der Lenkungskreis des Bahnprojekts Stuttgart 21 hat den Weg für den Bau des Pfaffensteigtunnels freigemacht. 270 Millionen Euro sollen dabei aus dem Topf von S21 verwendet werden.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stuttgart

Bahn hat 8.600 Eidechsen umgesiedelt S21-Bauarbeiten für Abstellbahnhof in Stuttgart-Untertürkheim gestartet

Auf dem Gelände des früheren Rangierbahnhofs in Stuttgart-Untertürkheim haben die Bauarbeiten für einen neuen Abstellbahnhof begonnen. Dieser ist Teil des Milliarden-Projekts Stuttgart 21.  mehr...

Stuttgart

Aussagen laut Bahn "irreführend" und "inkorrekt" BW-Verkehrsminister erwartet verspätete Fertigstellung von S21 - Bahn wehrt sich heftig

Stuttgart 21 wird bis 2025 nicht komplett fertiggestellt sein - sagt Verkehrsminister Hermann. Wegen des Bahnprojekts wird außerdem die Gäubahn ab Mitte 2025 nur noch bis Stuttgart-Vaihingen fahren.  mehr...

S21: Chronologie und Kosten

Hintergrund: Zehn Jahre nach Baubeginn Historie des Bahnprojekts Stuttgart 21

Die Anfänge des Bahnprojekts reichen weit zurück. Eine bessere Bahnverbindung zwischen Stuttgart und Ulm war das erste Ziel des Projekts, das dann als "Stuttgart 21" bekannt wurde.  mehr...

Hintergrund Chronologie der Kosten-Explosion bei Stuttgart 21

Seit den ersten Plänen für eine Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs 1994 sind die prognostizierten Kosten für das umstrittene Bahnprojekt deutlich gestiegen. Wir dokumentieren die Kosten-Explosion.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR