Besucher schauen sich während der Internationalen Funkausstellung (IFA) in der Messe Berlin am Stand von Bosch Kühlschränke an. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Auch Konkurrent Miele plant Streichungen

Weiterer Stellenabbau bei Bosch - Tausende Jobs bei Hausgeräten betroffen

Stand

Der Stellenabbau bei Bosch geht weiter. Nun trifft es Beschäftigte, die bei der Konzerntochter BSH für Hausgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen zuständig sind.

Bosch will erneut Tausende Stellen streichen. Das Tochterunternehmen BSH mit Sitz in München, das Hausgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen herstellt, kündigte am Freitag den Abbau von weltweit rund 3.500 Stellen bis Ende 2027 an. Stellen in der Produktion seien aber nicht betroffen, sondern vor allem in der Verwaltung und den internen Dienstleistungen, teilte das Unternehmen mit.

Auch Bosch-Konkurrent Miele baut Stellen ab

Die Bosch-Tochter will mit dem Stellenabbau nach eigenen Angaben die "Komplexität" und die Kosten deutlich reduzieren. BSH erhofft sich dadurch, wettbewerbsfähiger zu werden. Erst vor zwei Wochen hatte BSH-Konkurrent Miele angekündigt, bis zu 2.700 von 23.000 Stellen zu streichen oder zu verlagern.

Stuttgart

Auto-Zulieferer in Schwierigkeiten Stellenabbau scheibchenweise: Autobranche in BW unter Druck

Der Automobilzulieferer Bosch gerät zunehmend unter Druck und muss immer mehr Stellen abbauen. Die Automobilindustrie in BW leidet unter dem Wandel zur E-Mobilität.

SWR Aktuell am Mittag SWR Aktuell

BSH stellt auch die Marken Siemens und Neff her

Zuletzt arbeiteten bei BSH den Angaben zufolge weltweit etwa 60.000 Menschen, davon rund 17.000 in Deutschland. In diesem Jahr sollen die ersten 1.000 Stellen wegfallen, 450 davon in Deutschland. BSH will die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so schulen, dass sie für den internen und externen Stellenmarkt qualifiziert sind. Zur Bosch-Hausgerätesparte gehören Marken wie Bosch, Siemens, Gaggenau und Neff.

Leinfelden-Echterdingen

"Kein Bekenntnis zum Industriestandort" Stellenabbau bei Bosch in Leinfelden-Echterdingen - Kritik von IG Metall

Mehr als jede vierte Stelle von Bosch Power Tools soll in Leinfelden-Echterdingen gestrichen werden. Die IG Metall kündigte an, um jeden einzelnen Arbeitsplatz zu kämpfen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Bosch will konzernweit mehr als 3.700 Stellen abbauen

In den letzten Monaten hat der Bosch-Konzern schon in anderen Bereichen angekündigt, Stellen abzubauen. Bisher war von insgesamt bis zu 3.760 Jobs die Rede. Dabei ging es um die Elektrowerkzeugsparte Power Tools und den Zuliefererbereich.

Mehr zu Bosch

Stuttgart

Auto-Zulieferer in Schwierigkeiten Stellenabbau scheibchenweise: Autobranche in BW unter Druck

Der Automobilzulieferer Bosch gerät zunehmend unter Druck und muss immer mehr Stellen abbauen. Die Automobilindustrie in BW leidet unter dem Wandel zur E-Mobilität.

SWR Aktuell am Mittag SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Kündigungswelle bei Automobilzulieferer Bosch will mindestens 1.500 Stellen streichen

Der Stuttgarter Autozulieferer Bosch will im kommenden Jahr Stellen abbauen. Bis zu 1.500 Jobs könnten allein an den Standorten Stuttgart-Feuerbach und Schwieberdingen wegfallen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Schwieberdingen

Grund: Weniger Aufträge für Elektronik Bosch baut 500 weitere Stellen ab - Auch BW-Standorte betroffen

Es ist die dritte Ankündigung in kurzer Zeit. Diesmal geht es um die Sparte für elektronische Steuergeräte. Entlassen werden soll dort aber niemand.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR