Schweine liegen in einem der Ställe des Dennerthofs in der Vulkaneifel.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Harald Tittel)

Brandbrief an Politiker

So schwierig ist die Lage eines Schweinehalters in BW

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern

Mit der Übergabe eines Brandbriefs haben die Schweinehalter in Baden-Württemberg auf sich aufmerksam gemacht. Ein Bauer aus Dielheim berichtet im SWR über seine Lage.

Video herunterladen (6,6 MB | MP4)

Wenn Manfred Sommer vom Sommerhof in Dielheim (Rhein-Neckar-Kreis) seine Lage darstellt, dann ist die Verärgerung deutlich spürbar. Vor allem die neue Nutztier-Haltungsverordnung mache ihm Sorgen, sagte Sommer im SWR-Interview. "Es ist so, dass wir durch die neue Verordnung noch einige Auflagen dazubekommen." Vor fünf Jahren habe er einen Stallbereich neu gebaut, der den Tieren bereits deutlich mehr Platz biete.

Mit der neuen Verordnung seien diese Umbauten nicht mehr ausreichend. "Das heißt, wir müssen den vor 5 Jahren neu gebauten Stall in den nächsten drei Jahren schon wieder umbauen."

Kosten von 300.000 Euro

Um den derzeitigen Tierbestand zu halten, müsse ein neues Gebäude errichtet werden. Die Kosten für Aus- und Umbau beliefen sich auf etwa 300.000 Euro, sagt Sommer.

Wir haben diese Kosten. Dadurch produziere ich aber noch kein einziges Schwein mehr!

Alternativ könne der Tierbestand reduziert werden. Dadurch könnten zwar Kosten gesenkt werden - im Ergebnis falle aber auch der Ertrag niedriger aus. "Wir müssen alles gegenfinanzieren. Und wir haben schon seit zwei Jahren die Situation, dass wir keine kostendeckenden Preise haben", so Sommer.

Ausweg wohl nur Reduzierung

Als Ausweg aus der aktuellen Lage bleibt Sommer nach eigener Aussage voraussichtlich nur, weniger Tiere zu halten. Ans Aufhören denke er im Moment aber nicht - zumal der Hof in näherer Zukunft an die nächste Generation übergeben werden soll: "Wir werden wahrscheinlich den Bestand reduzieren müssen. Ich glaube nicht, dass mein Sohn sich diese Baukosten aufbürden will, wenn man nicht weiß, wie sich die Schweinepreise entwickeln. Sommer: "Ich brauche Planungs-Sicherheit für meine Investitionen!"

Eberstadt

Baden-Württemberg Landesbauernpräsident Rukwied fordert Bekenntnis zur Schweinehaltung

Der Präsident des Landesbauernverbandes, Joachim Rukwied aus Eberstadt (Kreis Heilbronn), hat von der Politik erneut bessere Rahmenbedingungen für die heimischen Schweinehalter gefordert. In Baden-Württemberg hätten nach jüngsten Zahlen innerhalb eines Jahres 200 Schweinebetriebe aufgegeben. Dies seien gut zehn Prozent, sagte Rukwied heute bei der Mitgliederversammlung des Landesbauernverbands in Fellbach. Gestiegene Produktionskosten und Billigkonkurrenz aus dem Ausland machten den Betrieben zu schaffen. Die Schweinehaltung im Land sei, so Ruwied wörtlich, "existenziell bedroht". Er forderte von Politik und Handel deshalb ein klares Bekenntnis zur regionalen Schweinehaltung. Außerdem möchte er Erleichterungen im Bau- und Genehmigungsrecht für die Tierhalter erreichen.  mehr...

Deutschland

Ein Jahr Afrikanische Schweinepest in Deutschland Schweine-Bauern spüren Preisdruck und fürchten Seuchenschutz

Vor einem Jahr ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) erstmals bei Wildschweinen in Deutschland nachgewiesen worden. Nach wie vor müssen Schweinezüchter ihre Betriebe davor schützen.  mehr...

Koblenz

Koblenz Schweinezüchter unter Druck

Schweinehalter im Norden von Rheinland-Pfalz leiden darunter, dass wegen der Corona-Pandemie weniger Schweinefleisch nachgefragt wird.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern