Bei der Razzia gegen sogenannte "Reichsbürger" am 7. Dezember 2022 führen vermummte Polizisten Heinrich XIII. Prinz Reuß zu einem Polizeifahrzeug.

Bundesgerichtshof zu Gruppe um Prinz Reuß

Mutmaßlicher "Reichsbürger" wollte über Ex-DDR-Offizier Munition beschaffen

Stand

Eine größere Gruppe von "Reichsbürgern" ist wegen Umsturzplänen in U-Haft. Einer der Verdächtigen aus dem Kreis Freudenstadt soll versucht haben, militärisches Material zu besorgen.

Die mutmaßliche "Reichsbürger"-Gruppe, die einen Umsturz in Deutschland geplant haben soll, hat laut Akten des Bundesgerichtshofs (BGH) über einen ehemaligen Offizier der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR militärisches Ausrüstungsmaterial beschaffen wollen. Ein mutmaßliches Mitglied der Gruppierung um Heinrich XIII. Prinz Reuß habe per Chat Kontakt mit dem Mann gehabt, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss des BGH in Karlsruhe zur fortdauernden Untersuchungshaft.

Tatverdächtiger aus Freudenstadt: Kontakt zu Ex-NVA-Offizier

Die Bundesanwaltschaft hatte den Tatverdächtigen aus Horb am Neckar (Kreis Freudenstadt) im Mai 2023 festnehmen lassen. Er soll sich spätestens im Juli 2022 der Vereinigung angeschlossen und in deren militärischem Teil mitgewirkt haben. Laut Aussagen eines Mitbeschuldigten habe der Mann dabei innerhalb einer sogenannten Heimatschutzkompanie ein Gebiet geführt und in dieser Funktion an mehreren Treffen des militärischen Arms der Gruppierung teilgenommen, heißt es in dem Beschluss. Ferner hätten sie Ausrüstungslisten erstellt und ein Kasernengelände als Stützpunkt der Einheit inspiziert.

Der Beschuldigte habe im Oktober 2022 in einem Chat mit dem ehemaligen NVA-Offizier Interesse am Kauf verschiedener Kleidungs- und Ausrüstungsgegenstände aus Beständen der Bundeswehr und NVA gezeigt. Bei dem Mitbeschuldigten seien gemeinsam entworfene Listen zu militärischem Material sichergestellt worden.

"Gruppe Reuß": 27 Verdächtige bereits angeklagt

Darauf standen den BGH-Unterlagen zufolge unter anderem mehrere Tausend Kleidungsstücke, mehr als 300.000 Schuss Munition, gepanzerte Fahrzeuge, militärische Schwertransporter und Panzerspähwagen.

Die groß angelegte Anti-Terror-Razzia gegen die Gruppierung um Heinrich XIII. Prinz Reuß im Dezember 2022 hatte viel Aufsehen erregt. Die Bundesanwaltschaft hat 27 Verdächtige vor den Oberlandesgerichten in Frankfurt am Main, München und Stuttgart angeklagt. Es gibt Dutzende weitere Beschuldigte.

Mehr zur "Reichsbürger"-Gruppe um Prinz Reuß

Baden-Württemberg

Pläne der "Patriotischen Union" ARD-Recherche: Blick in den inneren Kreis der "Reichsbürger"-Gruppe um Prinz Reuß

Sie planten laut Generalbundesanwalt einen Staatsstreich und wollten mutmaßlich den Reichstag stürmen: sogenannte Reichsbürger um Prinz Reuß. Eine ARD-Doku enthüllt neue Details.

Schattenreich - die Umsturzpläne der Reichsbürger 3sat

Baden-Württemberg

Angeklagte stammen auch aus Tübingen, Freiburg und vom Bodensee Bundesanwaltschaft klagt mutmaßliche Mitglieder von "Reichsbürger"-Netzwerk an

Ein Jahr nach der Razzia gegen ein mutmaßliches "Reichsbürger"-Netzwerk hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen 27 Personen erhoben. Sie wollten wohl die Bundesregierung gewaltsam stürzen.

Nachrichten, Wetter SWR2

Stand
Autor/in
SWR