Eine Polizistin und ein Polizist stehen mit einer Schutzweste auf der Straße (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack)

Untersuchungsausschuss im Landtag

Sexuelle Belästigung bei der Polizei in BW: Opposition enttäuscht über Regierungsbericht

STAND

Die baden-württembergische Landesregierung hat den Bericht zur Affäre um den ranghöchsten Polizisten wegen Belästigungsvorwürfen vorgelegt. Doch viele Fragen wurden laut Opposition nicht beantwortet.

Die Opposition hat nüchtern auf den Bericht der Regierung zum Untersuchungsausschuss rund um sexuelle Belästigung bei der Polizei reagiert. "Ich bin enttäuscht, wie wenig ambitioniert er wirkt", sagte die innenpolitische Sprecherin der FDP, Julia Goll, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Auf den 87 Seiten beantwortete die Landesregierung die Fragen aus dem Parlament. Wohin können sich Opfer sexueller Belästigung wenden? Wie werden Spitzenämter bei der Polizei besetzt? Haben Missstände System? Im Bericht ist die Rede von 86 Verdachtsfällen sexueller Belästigung allein bei der Landespolizei innerhalb der letzten fünf Jahre.

Goll: Ausdrücklich gestellte Fragen wurden nicht beantwortet

Teilweise gingen die Angaben nicht über bisherige Antworten auf Anträge und Anfragen hinaus, sagte Goll. Ausdrücklich gestellte Fragen würden in dem 87-seitigen Bericht nicht beantwortet. "Bei dieser Einstellung insbesondere aus dem Innenministerium kann der Untersuchungsausschuss eine zähe Angelegenheit werden." Der SPD-Innenpolitiker Sascha Binder sprach über den Regierungsbericht von "erwartbaren Aussagen". Jetzt gelte es zu prüfen, ob diese Aussagen mit den Akten übereinstimmen.

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

Ermittlungen gegen höchstrangigen Polizisten

Hunderttausende Seiten an Akten zum Untersuchungsausschuss waren am Donnerstag an den Landtag geliefert worden. Hintergrund sind Ermittlungen gegen den höchstrangigen Polizisten im Land, den Inspekteur der Polizei. Er ist vom Dienst suspendiert. Der Mann soll eine Kollegin sexuell bedrängt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht nur wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung gegen den Inspekteur, sondern auch wegen des Verbreitens pornografischer Inhalte durch Versendung von Bilddateien.

Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Strobl

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) steht wegen der Sache indirekt unter Druck - er gab ein Schreiben des Anwalts des Inspekteurs an einen Journalisten weiter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb auch gegen Strobl. Die Opposition fordert Strobls Rücktritt. Der Untersuchungsausschuss soll sexuelle Belästigung bei der Polizei ebenso beleuchten wie die Beförderungspraxis und die Handlungen des Innenministers. Strobl soll in der ersten öffentlichen Sitzung am 23. September zu den Vorwürfen befragt werden.

Mehr zum Thema sexuelle Belästigung bei der Polizei

Baden-Württemberg

Öffentliche Anhörung im Innenausschuss Expertinnen fordern mehr Meldestellen für sexuelle Belästigung in BW-Behörden

Eine öffentliche Anhörung im Innenausschuss des Landtags hat sich mit sexueller Belästigung in BW-Behörden befasst. Anlass war die Affäre um den ranghöchsten Polizisten im Land.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Reaktion auf die Vorwürfe gegen die Landespolizei Sexuelle Belästigung bei der Polizei BW: Neue Anlaufstelle für Betroffene

Polizistinnen und Polizisten in BW können sich jetzt bei sexueller Belästigung an eine neue Anlaufstelle wenden. Sie wurde nach mehreren Vorwürfen gegen die Polizei gegründet.  mehr...

Stuttgart

Mutmaßlicher Polizeiskandal in Baden-Württemberg Wohnungsdurchsuchung bei ranghöchstem Polizisten im Land

Wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung ist der ranghöchste Polizist im Land Ende November vom Dienst suspendiert worden. Nun wurde seine Wohnung durchsucht.  mehr...

Baden-Württemberg

Abgeordnete setzen entschärften Titel durch Landtag stimmt für Untersuchungsausschuss in Strobl-Affäre

Der baden-württembergische Landtag hat für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses gestimmt. Ein neuer Titel soll den Fokus auf die Beförderungspraxis bei der Polizei lenken.  mehr...

Baden-Württemberg

Wegen Weitergabe von Anwaltsschreiben Polizeiaffäre: Innenminister Strobl in Untersuchungsausschuss geladen

Diese Affäre hat ihn in die Bedrängnis gebracht: Innenminister Strobl muss sich für sein Vorgehen in den Ermittlungen gegen den höchstrangigen Polizisten im Land rechtfertigen.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR