In einem Hofladen eines Biobauers wird Biomogemüse angeboten

Hohe Betriebskosten, kaum gestiegene Preise

Verbandspräsident warnt: Obst- und Gemüsebauern in BW in Existenznot

Stand

Baden-Württembergische Obst- und Gemüsebauern ziehen eine düstere Bilanz für 2022. Die Folge könnten leere Regale und noch mehr Abhängigkeit vom Ausland sein.

Die Bewirtschaftung und Ernte von regionalem Obst und Gemüse wird für die Erzeuger immer teurer und der Kunde greift gleichzeitig seltener zu. Diese düstere Bilanz zog der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband am Dienstag in Karlsruhe für das vergangene Jahr. Für viele Obst- und Gemüsebauern stelle sich inzwischen die Existenzfrage, warnte Präsident Roman Glaser. Er appellierte an Politik, Lebensmitteleinzelhandel und Verbraucher, sich klar zur heimischen Landwirtschaft zu bekennen. "Reine Lippenbekenntnisse reichen nicht aus", sagte er. Es müsse auch danach gehandelt werden.

Glaser: Teil der "heimischen Produktion" könnte verloren gehen

Glaser monierte unterschiedliche Standards bei der Erzeugung: Für importierte Ware würden in den Herkunftsländern oftmals nachweislich niedrigere Anforderungen gelten, während heimische Ware sich höchsten Standards zu unterwerfen habe. Das führe zur Verzerrung des Wettbewerbs. "Und es wird dazu führen, dass wir einen Teil der heimischen Produktion verlieren", so der Präsident des Genossenschaftsverbands.

Schwer zu schaffen machte den Obst- und Gemüsebauern im Land vor allem die Erhöhung des Mindestlohnes, allgemein höhere Lohnkosten sowie mehr Ausgaben für Energie, Transport und Verpackung, so Glaser. Wegen des trockenen Sommers hätten die Landwirte zudem für Bewässerung tiefer in die Tasche greifen müssen - ohne dass sie all diese Mehrausgaben mit höheren Preisen für ihre Produkte hereinholen konnten, sagte Glaser. Die Preise für frisches Obst und Gemüse seien 2022 nur geringfügig gestiegen.

Tausende Tonnen weniger vermarktet - bei Obst und Gemüse

Insgesamt hätten die genossenschaftlichen Erzeuger gemeinsam mit ihren Vertriebsgesellschaften im Jahr 2022 Rückgänge bei der Menge wie auch beim Umsatz mit Obst und Gemüse verzeichnet: Beim Obst habe man mit 243.000 Tonnen rund 18.000 Tonnen und damit 7 Prozent weniger vermarktet als im Vorjahr. Beim Gemüse waren es 126.000 Tonnen - ein Minus von 5 Prozent. Die Umsätze insgesamt sanken um 7 Prozent auf 470 Millionen Euro.

Erdbeeren und Spargel besonders betroffen

Vor allem die Erdbeer- und die Spargelbäuerinnen und -bauern konnten nicht zufrieden sein: Mit rund 3.800 Tonnen lag die Absatzmenge beim Spargel erneut auf historisch niedrigem Niveau. "Es war ein furchtbares Jahr", sagte Glaser. Schon 2021 war der Spargelabsatz wegen fehlender Saisonkräfte und wegen der Corona-Pandemie mit teils geschlossener Gastronomie mit rund 4.700 Tonnen sehr gering gewesen. Der Verkauf heimischer Erdbeeren litt unter großer und billigerer Konkurrenz aus dem Ausland und lag mit etwas über 6.000 Tonnen etwa 2.300 Tonnen unter dem Absatz des Vorjahres.

Video herunterladen (59,5 MB | MP4)

Beim Lieblingsobst der Deutschen, dem Apfel, verbesserte sich die Vermarktungsmenge zwar und bewegte sich um 36 Prozent nach oben auf 194.000 Tonnen. Der Umsatz stieg hingegen nur um 6 Prozent auf 90 Millionen Euro: Niedrige Preise bremsten aber auch hier.

Mehr zum Thema Obst und Gemüse

Lebensmittelpreise steigen überdurchschnittlich 5 Tipps zum Sparen bei Obst und Gemüse

Die Lebensmittelpreise treiben aktuell die Inflation. Im Februar 2023 stiegen sie laut Statistischem Bundesamt um fast 22 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Agrarwirtschaft Gemüse aus dem Hightech-Gewächshaus – Wie Holland die Agrarwirtschaft optimiert

Aus holländischen Gewächshäusern kommen Tomaten und tropische Früchte: energiesparend und hocheffizient werden Gemüse und Obst angebaut.

SWR2 Wissen SWR2

Stand
Autor/in
SWR