Polizeibeamte im Einsatz - Symbolbild (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Felix Kästle/dpa | Felix Kästle)

Deutlicher Anstieg nach Polizei-Skandal

Rund hundert Polizisten in BW unter Rechtsextremismus-Verdacht

Stand

Hitler-Bilder und Hakenkreuze in Chatgruppen: Gegen Dutzende Polizisten wurde im vergangenen Jahr ermittelt. Doch nicht jede Ermittlung endete in einem Disziplinarverfahren.

Im vergangenen Jahr ist in Baden-Württemberg gegen fast hundert Polizisten wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus ermittelt worden. 94 Beamte seien betroffen gewesen, gegen 49 von ihnen seien Disziplinarverfahren eingeleitet worden, teilte das Innenministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Gegen weitere zwölf Beschäftigte werde aktuell ein Disziplinarverfahren geprüft oder vorbereitet.

In einem Fall sei ein Beamter entlassen worden, in einem anderen sei ein Entlassungsverfahren eingeleitet worden. Mangels Beweislast oder wegen Verjährungsfristen sei in 31 Fällen kein Disziplinarverfahren eingeleitet worden.

Hitler-Bilder oder hetzerische Inhalte in Chatgruppen geteilt

Der Verdacht gegen die 94 Beamten bezieht sich laut einer Sprecherin auf 26 Fälle. Der überwiegende Anteil stehe im Zusammenhang mit Äußerungen oder Mitgliedschaften in Chatgruppen, so das Innenministerium weiter. Vorgeworfen werde den Beamten etwa, nicht aktiv gegen das Einstellen extremistischer Bilder vorgegangen zu sein.

Im Jahr 2021 seien gegen 31 Polizistinnen und Polizisten Disziplinarverfahren wegen des Rechtsextremismus-Verdachts eingeleitet worden. Mit verantwortlich für den deutlichen Anstieg der Zahl unter Verdacht geratenen Beamten und Beamtinnen ist ein Polizei-Skandal, der im vergangenen Jahr an die Öffentlichkeit geraten ist. Bei diversen Polizeipräsidien in Baden-Württemberg waren Chatgruppen aufgeflogen, in denen unter anderem Hitler-Bilder oder hetzerische Inhalte geteilt worden waren. Mindestens zehn Präsidien und Einrichtungen der Polizei waren betroffen. 70 Beamte waren als Teilnehmer der Chats identifiziert worden.

Baden-Württemberg

Chatgruppen mit strafbaren Inhalten Hakenkreuze verbreitet: Ermittlungen gegen 70 Polizisten in BW

Mehrere Polizisten im Land sollen Mitglied in Chatgruppen sein, in denen verfassungswidrige Inhalte verbreitet wurden. Ein Beamter wurde vom Dienst suspendiert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Verschärfung des Landesdisziplinargesetzes im Gespräch

Polizei und Innenministerium hatten Aufklärung versprochen. "In der Polizei Baden-Württemberg gilt eine klare Null-Toleranz-Strategie gegenüber jedem Gebrauch eines verfassungsfeindlichen Symbols, gegen jedes extremistische, rassistische, diskriminierende und antisemitische Vergehen", hatte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) gesagt.

Der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Oliver Hildenbrand, forderte in jedem einzelnen Fall eine eindeutige Antwort und klare Konsequenzen. Die Grünen setzten sich für eine Verschärfung des Landesdisziplinargesetzes ein. Demnach soll der Diensteid künftig um eine explizite Abgrenzung vom Nationalsozialismus ergänzt und das Verbreiten von rechtsextremistischen Inhalten als schweres Dienstvergehen gewertet werden.

Mehr zu Rechtsextremismus in der Polizei

Baden-Württemberg

Hakenkreuze und Hitlerbilder Rechtsextreme Chats - BW-Abgeordnete kritisieren Polizei

Hitler-Bilder und Hakenkreuze in Chatgruppen der baden-württembergischen Polizei - im BW-Landtag hat man sich damit auseinandergesetzt, warum das so lange unerkannt blieb.

Baden-Württemberg

Chatgruppen mit strafbaren Inhalten Hakenkreuze verbreitet: Ermittlungen gegen 70 Polizisten in BW

Mehrere Polizisten im Land sollen Mitglied in Chatgruppen sein, in denen verfassungswidrige Inhalte verbreitet wurden. Ein Beamter wurde vom Dienst suspendiert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stand
AUTOR/IN
SWR