Amtsgericht Heilbronn

Mann soll zu Unrecht 117.000 Euro abgerechnet haben

Heilbronn: Gefängnisstrafe wegen Betrugs mit Corona-Teststationen

Stand
AUTOR/IN
Jan Arnecke

Weil er Corona-Tests abgerechnet, aber nicht durchgeführt haben soll, wurde am Mittwoch ein Mann vom Amtsgericht Heilbronn zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Wegen Computerbetrugs ist heute vor dem Amtsgericht Heilbronn ein Mann zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der 25-Jährige hatte Corona-Teststationen betrieben und sich durch fingierte Tests hohe Zahlungen erschlichen.

Ein Drittel der Tests soll fingiert gewesen sein

Wegen drei tatmehrheitlicher Fälle des Computerbetrugs ist der Mann zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte zwischen Dezember 2021 und Mai 2022 in seinen Heilbronner Teststationen in der Klingenberger Straße und in der Viehweide rund 31.000 Tests abgerechnet hat. Mindestens ein Drittel davon seien aber nie durchgeführt worden.

Damit hatte ihm die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) etwa 117.000 Euro zu Unrecht überwiesen. Das Geld soll der Angeklagte komplett durchgebracht haben, unter anderem für eine 30.000 Euro teure Hochzeit, eine Wohnungsrenovierung und vor allem durch Glücksspiel.

Bereits der zweite Fall in Heilbronn

Bereits im Dezember landete ein ähnlicher Fall vor dem Amtsgericht Heilbronn. Hierbei ging es sogar um 191.000 Euro, die er zu Unrecht erhalten hatte. Damals wurde der Betreiber zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Mehr zu einem ähnlichen Fall

Heilbronn

Knapp 200.000 Euro in Heilbronn erschlichen Bewährungsstrafe für Corona-Betrug mit Teststation

Am Amtsgericht Heilbronn ist ein Urteil gegen einen 25-Jährigen wegen Betrugs gefallen. Er hat unrechtmäßig Zahlungen für Corona-Tests erhalten.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Jan Arnecke