Wasserstoffinsel in Öhringen (Foto: SWR)

Testlauf für deutschlandweit einzigartiges Projekt

Heizen mal anders: Wasserstoff im Öhringer Erdgas

STAND

Netze BW testet in Öhringen in einem deutschlandweit einzigartigen Projekt die Zugabe von Wasserstoff im bestehenden Erdgas-Netz. Ziel ist der vollständige Umstieg auf Wasserstoff.

Spätestens seit den Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine ist die Frage, wie Deutschland unabhängig von fossilen Brennstoffen aus dem Ausland wird, aktueller denn je. Eine Möglichkeit ist der Umstieg von Erdgas auf Wasserstoff.

Die Forschungen zu Wasserstoff als Treib- oder Brennstoff laufen schon seit Jahrzehnten. Nun gibt es gleich drei Projekte in Deutschland, die Wasserstoff zum Heizen testen. Während die Versuche in Hamburg oder Bayern allerdings in extra dafür eingerichteten Versuchsfeldern stattfinden, testet der Netzbetreiber Netze BW in Öhringen (Hohenlohekreis) im bestehenden Netz - mit 30 Testhaushalten.

Projekt in Öhringen: Bis zu 30 Prozent Wasserstoff im Erdgas

Dabei befindet sich Wasserstoff in der einen und Erdgas in der anderen Leitung. In einem Container mit sehr vielen Rohren und Technik auf dem Gelände der Netze BW in Öhringen laufen sie zusammen. Es entsteht ein Wasserstoff-Erdgas-Gemisch. Im Testlauf werden dem Erdgas bis zu 30 Prozent Wasserstoff zugesetzt. Nach allen bisherigen Ergebnissen können die heimischen Gasanlagen wie gewohnt weiterheizen. Nur bei älteren Modellen seien kleine Nachrüstungen nötig, sagt Projektleiterin Heike Grüner.

"Im Großen und Ganzen wird es mit der bestehenden Infrastruktur funktionieren."

Aktuell wird der Wasserstoff zugekauft. Über kurz oder lang will die Netze BW diesen aber auf dem eigenen Betriebsgelände selber herstellen, mithilfe der so genannten "Elektrolyse". Das ist ein Verfahren, bei dem aus regenerativen Energien Wasserstoff entsteht. Damit wäre der Brennstoff komplett klimaneutral. Vorausgesetzt, man bräuchte gar kein Erdgas mehr. Und genau das sei das Ziel, sagt Heike Grüner.

Ziel: In 15 Jahren nur noch Wasserstoff in den Gasleitungen

In 15 Jahren will Netze BW beziehungsweise die Muttergesellschaft EnBW komplett auf Erdgas verzichten. Ein erfolgreicher Test in Öhringen soll der erste Schritt sein.

In Phase 1 des Testlaufs versorgt Netze BW aktuell das eigene Betriebsgelände mit dem Wasserstoff-Gas-Gemisch. Die Haushalte bekommen weiter normales Erdgas. In Phase 2 sollen dann 30 Testhaushalte in der direkten Nachbarschaft über das bestehende Netz ebenfalls mit Wasserstoff im Gas versorgt werden.

Andreas Frasch ist einer der Kunden, die ab kommender Woche Erdgas und Wasserstoff ins Haus bekommen.

"Wir sind ja so eine Art Versuchskaninchen - und hoffen, dass der Test erfolgreich ist und wir natürlich dann auch davon profitieren."

Frasch habe sich schon länger Gedanken über fossile Energieträger gemacht. Als der Betreiber ihn wegen des Testversuchs angefragt habe, habe er deswegen nicht lange gezögert, sagt der Öhringer.

Öhringen

Pilotprojekt in Öhringen Netze BW testet im Hohenlohekreis Gasversorgung mit mehr Wasserstoff

In Öhringen (Hohenlohekreis) startet ein deutschlandweit einmaliger Testlauf für eine Energieversorgung, welche die Abhängigkeit von Gas mindern könnte.  mehr...

Trier

Mülltransport in der Region Trier Wasserstoff statt Diesel: Kommt der klimafreundliche Antrieb für Müllautos?

Müllautos, die mit Diesel betrieben durch Städte und über Land fahren und die Luft verpesten. Das soll bald Vergangenheit sein. Die klimafreundliche Lösung könnte Wasserstoff sein.  mehr...

Mannheim

Grüner Wasserstoff für die Region Spatenstich für Wasserstoff-Abfüllcenter in Mannheim

Auf der Friesenheimer Insel in Mannheim wird mit dem Bau einer Abfüll- und Verdichtungsanlage für Wasserstoff begonnen. Am Donnerstag war der erste Spatenstich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR