Aprikosen Anbau in Weinsberg (Foto: SWR)

Später Frost könnte Blüten beschädigen

Mildes Wetter bereitet Obstbauern in BW Sorgen

Stand

Wegen der milden Temperaturen haben sich die Knospen der Obstbäume teilweise schon geöffnet. Frost könnte sie schädigen. Doch ein Kälteeinbruch ist nicht das einzige Problem.

Die Winter werden laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) immer milder, Phasen mit niedrigeren Temperaturen immer kürzer. Pflanzen und Bäume treiben, wie auch in diesem Jahr, deutlich früher aus. Bei den derzeit milden Temperaturen und dem feuchten Wetter sind sie anfälliger für Pilzerkrankungen, sagt der Erlenbacher (Kreis Heilbronn) Bio-Obstbauer Jürgen Keicher. Gefährlich können aber auch nachfolgende Fröste im März oder April sein.

Kräuselkrankheit breitet sich bei milden Temperaturen aus

Derzeit kämpft der Erlenbacher Obstbauer gegen die Kräuselkrankheit an. Das ist ein Pilz, der vor allem Aprikosen- und Pfirsichpflanzen befällt. Bei mindestens fünf Grad und Feuchtigkeit breitet sich der gefährliche Pilz gerne aus. Er kann die Blätter so sehr schädigen, dass sie abfallen. Greift man dann nicht rechtzeitig ein, fallen auch die Blüten ab. Der Baum hat immer weniger Energie und kann innerhalb kurzer Zeit absterben. Deswegen sprüht Keicher seine Pflanzen derzeit mit Kupfer ein, um sie vor dem Pilz zu schützen.

Frost als größte Sorge

Keicher schaut mit gewisser Sorge auf die Witterung in den nächsten Wochen und Monaten, denn die sei ausschlaggebend, sagte er dem SWR. Den größten Schaden würde Frost anrichten. Durch die milden Temperaturen hätten seine Aprikosen- und Pfirsichbäume bereits Knospen gebildet. Sollten die Temperaturen im März oder April noch mal unter Null fallen, könnte das für Ernteausfälle sorgen. Viele Möglichkeiten, seine Pflanzen zu schützen, hat er nicht.

Blühende Obstbäume in Konstanz-Litzelstetten (Foto: SWR, Stefanie Baumann)
Obstblüte 2023 am Bodensee in Konstanz-Litzelstetten

Obstbauern am Bodensee befürchten ebenfalls eine zu frühe Blüte

Die derzeit milden Temperaturen bereiten auch den Obstbäuerinnen und Obstbauern am Bodensee Sorgen. Auch sie befürchten eine zu frühe Blüte, die durch Spätfröste geschädigt werden könnte. Mancher Obstbauer dort beobachtet bereits, dass die Knospen von Apfelbäumen schon jetzt dick werden und die Blüte dann früher beginnen könnte - schon Ende März, statt im April oder Mai.

Experten raten zur Gelassenheit

Doch es sei noch zu früh für Panik, sagt ein Experte des Kompetenzzentrums Obstbau Bodensee bei Ravensburg. Kämen im März nochmal kältere Tage, stoppe die Blüte. Vergangenes Jahr etwa sei es anfangs auch zu mild gewesen, im April und Mai hingegen kühl - die Blüte begann später als üblich.

In der deutschen Bodenseeregion gibt es rund 1.200 Obstbaubetriebe. Sie bauen auf rund 7.500 Hektar Fläche vor allem Äpfel an.

Mehr zum Thema Obstbau

Weinsberg

Heiße Sommer, wenig Niederschlag 54. Weinsberger Obstbautag: Immer weniger Wasser für Obst- und Weinanbau

Die verlässliche Bewässerung von Obst- und Weinbauanlagen war ein zentrales Thema beim diesjährigen Weinsberger Obstbautag. Was hilft gegen zu trockene Sommer?

SWR4 am Nachmittag SWR4

Selber Obst und Gemüse anbauen?! Fünf Tipps für Obst und Gemüse aus dem eigenen Anbau

Eine saftige Tomate auf dem Frühstücksbrot oder süße Erdbeeren für zwischendurch und alles aus eigenem Anbau. Das ist genau das, was du möchtest? Mit unseren Tipps: kein Problem!

Kälte kehrt zurück Hier kämpft die Apfelblüte mit dem Frost

In den kommenden Nächten werden die Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands tief unter die Null-Grad-Marke sinken. Für Obstbäume ein Problem. Jedes Zehntel Grad kann über Blühen oder Absterben entscheiden.

Stand
AUTOR/IN
SWR