Jugendheim Hohenlohe in Herboldshausen (Foto: Timo Büchner)

Vollversammlung am Donnerstag

Gegen Rechtsextremismus: Kirchberger Bündnis wächst und plant Aktionen

Stand

Im Kirchberger Weiler hat es in der Vergangenheit immer wieder Treffen der rechtsextremen Szene gegeben. Das Kirchberger Bündnis trifft sich am Abend und will dagegen vorgehen.

Das Kirchberger Bündnis hat für Donnerstag eine Vollversammlung in der Festhalle in Kirchberg an der Jagst (Kreis Schwäbisch Hall) einberufen. Gemeinsam möchte das Bündnis auch an diesem Abend ein Zeichen gegen die rechtsextremen, rassistischen und antisemitischen Aktivitäten im Haus des "Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff)" im Kirchberger Weiler Herboldshausen setzen, heißt es in der Ankündigung.

Bündnis plant weitere Aktionen

Nach Angaben des Gründers, Gerhard Borchers, plant die Initiative weitere Veranstaltungen gegen Rechtsextremismus und insbesondere gegen Treffen der rechtsextremen Szene in Herboldshausen, die seit geraumer Zeit immer wieder in einem Haus des "Bundes für Gotterkenntnis (Ludendorff)" stattfinden. Bei den Treffen der rechtsextremen Szene waren auch immer wieder bekannte Neonazis.

Alle großen Vereine und Organisationen sind mit dabei und wir haben zusätzlich inzwischen über 260 Privatpersonen, die das Bündnis unterstützen wollen.

Bündnis braucht nach enormen Wachstum Struktur

Auf der Vollversammlung soll es einen Rückblick geben, damit sich neue Interessenten ein Bild über die bisherige Arbeit des Kirchberger Bündnisses machen können. Aber es muss auch über die Strukturen der freien Bürgerinitiative gesprochen werden. Denn die ist seit der Gründung 2023 enorm gewachsen. Waren es im Frühjahr vier Personen, die sich Gedanken über das Aufstehen der Zivilgesellschaft machten, so haben sie heute viele Unterstützer: 27 Vereine, Organisationen und 260 Privatpersonen sind dabei.

Ludendorffer (Foto: Timo Büchner)
Mitglieder des Bundes für Gotterkenntnis

Veranstaltungen von Rechtsextremen in Herboldshausen: Ein Überblick

Im Sommer 2020 hielt die NPD-Jugendorganisation "Junge Nationalisten" den Gemeinschaftstag Süd in Herboldshausen ab. Im Oktober 2021 wurde im Haus des "Bund für Gotterkenntnis" von der Vereinigung Wir.HN (Heilbronn) um Neonazi Michael Dangel eine Veranstaltung mit dem Titel "Thing der Titanen" durchgeführt. Anwesend waren Neonazis aus ganz Deutschland. Die Identitäre Bewegung Schwaben hat im Frühjahr 2022 ein Aktivisten-Wochenende veranstaltet. Im Oktober 2022 soll die NPD-Jugendorganisation "Junge Nationalisten" das Haus vom "Bund für Gotterkenntnis" für eine Stützpunktgründung genutzt haben. Zur Jahreswende 2022/23 richtete die Sturmvogel-Bewegung ein Kinder- und Jugendlager in Herboldshausen aus. Im Frühjahr 2023 feierten Neonazis mit Musikgruppen aus der rechten Szene in dem Haus. Im Juli des vergangenen Jahres wurde von Übergriffen auf einen Autofahrer berichtet. Mehrere Personen schlugen mit den Fäusten auf den Wagen ein und versuchten ihn gewaltsam zu öffnen. Derzeit laufen die Ermittlungen der Polizei noch, man habe aber zwei Tatverdächtige ausgemacht, hieß es.

Der Bund für Gotterkenntnis ist eine religiös-völkische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing (Bayern), die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem und antisemitisch eingestuft wird.

Mehr zum Thema Rechtsextremismus

Kirchberg

Broschüre "Nur nette Nachbarn?" in Kirchberg an der Jagst verteilt Rechtsextremismusexperte: "Der Bund für Gotterkenntnis ist Teil der extremen Rechten"

Ein altes Bauernhaus in Kirchberg-Herboldshausen (Kreis Schwäbisch Hall) soll Treffpunkt von Rechten sein. Betreiber ist der sogenannte Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff).

Kupferzell

Nach Razzia bei "Artgemeinschaft" Rechtsextremismus-Experte warnt vor weiteren völkischen Gruppierungen

Die "Artgemeinschaft" war laut einem Experten für Rechtsextremismus in der Region gut vernetzt. Er warnt vor einer Indoktrination gerade bei Kindern und Jugendlichen.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR