Die Hand einer jungen Frau hält die Hand einer älteren Frau. (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Christophe Gateau (Symbolbild))

Modellprojekt in Konstanz und Meersburg

Hilfe für Pflegebedürftige wird finanziell unterstützt

STAND

Die Städte Konstanz und Meersburg (Bodenseekreis) nehmen an einem Modellprojekt des Landes teil. Dabei soll Hilfe für pflegebedürftige Menschen finanziell unterstützt werden.

Im Rahmen des Modellprojektes "Weiterentwicklung der organisierten Einzelhelferinnen und Einzelhelfer im Vor- und Umfeld von Pflege" sollen Nachbarn, Bekannte oder Freunde eine Aufwandsentschädigung bekommen, wenn sie Menschen mit Pflegegrad im Alltag helfen. Die Städte Konstanz und Meersburg nehmen als zwei von insgesamt sieben Kommunen an dem Modellprojekt des Landes Baden-Württemberg teil. Wer zum Beispiel einen pflegebedürftigen Nachbarn zum Arzt begleitet oder ins Theater mitnimmt, könne bis zu 125 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung von der Pflegeversicherung bekommen, heißt es von der Stadt Konstanz.

SWR-Reporterin Esther Leuffen über das Modellprojekt in Konstanz:

Qualifikation ist erforderlich

Wer einen Angehörigen pflegt, bekommt schon jetzt Pflegegeld - abhängig vom Pflegegrad. Beim Modellprojekt Einzelhelfer soll es allerdings nicht um Pflegearbeit, sondern um Hilfe im Alltag gehen. Wer die Aufwandsentschädigung erhalten möchte, muss bestimmte Bedingungen erfüllen. Enge Familienmitglieder, wie Eltern, Geschwister, Großeltern oder Enkel, können zum Beispiel keine Einzelhelfer werden. In den teilnehmenden Städten ist jeweils ein "Servicepunkt Einzelhelferinnen und Einzelhelfer" eingerichtet worden. Die Helferinnen und Helfer müssen sich dort anerkennen lassen und eine Qualifikation absolvieren. Dabei wird laut der Stadt Konstanz zum Beispiel über den Umgang mit Pflegebedürftigen informiert.

"Uns geht es darum, dass sich die Helfenden beim Helfen sicher fühlen."

Ist dieser Prozess durchlaufen und die Qualifikation absolviert, können Ausflüge, das Einkaufen oder gemeinsames Kaffeetrinken abgerechnet werden.

Projekt soll Nachbarschaftshilfe fördern

Neben Konstanz und Meersburg nehmen unter anderem auch die Städte Ulm und Pforzheim und der Landkreis Tuttlingen an dem Modellprojekt teil. Das Ziel ist es, die Nachbarschaftshilfe zu fördern. In anderen Bundesländern gibt es finanzielle Unterstützung wie diese bereits, in Baden-Württemberg bislang noch nicht.

Mehr zum Thema Pflege in der Region Bodensee-Oberschwaben:

Bad Waldsee

Kritik an Infektionsschutzgesetz Protestaktion der St. Elisabeth-Stiftung

Die St. Elisabeth-Stiftung in Bad Waldsee (Kreis Ravensburg) übt Kritik am neuen Infektionsschutzgesetz und hat sich deshalb an einer bundesweiten Protestaktion beteiligt.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Konstanz

Pilotprojekt in Konstanz und Schaffhausen Als Entlastung von Pflegekräften: Einsatz von Assistenz-Roboter in Altenheimen getestet

Fast zwei Jahre lang ist der Assistenz-Roboter namens LIO in Altenheimen in Konstanz und Schaffhausen eingesetzt worden. Nun wurden die Ergebnisse des Pilotprojekts vorgestellt.

STAND
AUTOR/IN
SWR