Eine Bergsteigergruppe am Piz Buin (Foto: Pressestelle, WSL Institute for Snow and Avalanche Research SLF)

Felssturz in Vorarlberg droht

Experten warnen vor Wanderungen am Piz Buin

STAND

Am zweithöchsten Gipfel Vorarlbergs, dem Kleinen Piz Buin, droht ein potentieller Felssturz. Deshalb wird aktuell vor Wanderungen in diesem Gebiet gewarnt.

Vor Wanderungen am Kleinen Piz Buin in Vorarlberg wird aktuell gewarnt, denn dort droht ein ein potentieller Felssturz. Konkret geht es um den Bereich der sogenannten Buinlücke. Das ist die stark besuchte Wanderroute zwischen dem Kleinen Piz Buin und dem Großen Piz Buin. Dass der Fels instabil ist, sei bereits seit mehreren Jahren bekannt, sagt Geologe Gregor Ortner vom WSL-Forschungsinstitut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos in der Schweiz. Neue Messungen hätten nun ergeben, dass innerhalb eines Jahres mehr als 23.000 Kubikmeter Felsmasse auf der Schweizer Seite des Berges abgestürzt seien. Auf der österreichischen Seite kommt es derzeit zu Steinschlägen.

SWR-Reporterin Marlene Fuchs über den drohenden Felssturz:

Auch Alpenverein Vorarlberg rät von Wanderungen ab

Es könnte jederzeit zu einem größeren Felssturz kommen, sagt der Geologe. Auch der Alpenverein Vorarlberg empfiehlt, Touren im Bereich Kleiner und Großer Piz Buin am besten zu vermeiden. Wenn dennoch Wanderungen in diesem Bereichen angestrebt würden, sollte der Gefahrenbereich unbedingt bei der Planung und Durchführung berücksichtigt werden, heißt es vom Verein.

Klimawandel verschärft die Gefahren in den Bergen

Massenbewegungen wie Steinschläge und Felsstürze gab es im Gebirge schon immer. Der Klimawandel führe allerdings zu starken Veränderungen in den Alpen, besonders im Hochgebirge, erklärt Geologe Gregor Ortner. Die Gletscherschmelze und das Auftauen von Permafrost könnten weiterhin zu einer Destabilisierung von Eis- und Felsmassen führen. Die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und alpinen Massenbewegungen sei Gegenstand der aktuellen Forschung.

Mehr zu Wanderrouten in der Region:

Wasserauen

Fünf Menschen kommen ums Leben Wanderunfälle im Alpsteinmassiv häufen sich

Seit Juni sind fünf Menschen im Alpstein in der Schweiz tödlich verunglückt. Am Montag stürzten eine Mutter und ihre fünfjährige Tochter einen steilen Hang hinab.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Hirschegg

Kosten von rund 13.000 Euro Land übernimmt Kosten für Bergrettungseinsatz von 99 Schülern im Kleinwalsertal

Das Land Rheinland-Pfalz hat angekündigt, die Kosten einer Bergrettungsaktion von 99 Schülern und acht Lehrern vor zwei Wochen im Kleinwalsertal zu übernehmen.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR