Der Notarzthubschrauber Gallus im Einsatz für die Bergrettung Vorarlberg. (Foto: Pressestelle, Bergrettung Vorarlberg/NiederWolfsGruber Photography)

Großeinsatz in Vorarlberg

Bergrettung von Schülern und Lehrern im Kleinwalsertal hat geschätzt 18.000 Euro gekostet

STAND

Bei der Rettung von 99 deutschen Schülern und acht Lehrern vor zwei Wochen im Kleinwalsertal sind Kosten in Höhe von geschätzt 18.000 Euro entstanden. Ob die Schule die Rettungsaktion bezahlen muss, ist weiter unklar.

Die Schülerinnen und Schüler aus dem pfälzischen Maxdorf bei Ludwigshafen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren waren auf Klassenfahrt in Vorarlberg und am 7. Juni mit ihren Lehrern zu einer Wanderung gestartet. Da die Route zu anspruchsvoll war, mussten sie in einem Großeinsatz aus 1.800 Metern Höhe gerettet werden. Dabei waren rund 60 Bergretter und zwei Hubschrauber im Einsatz.

Der Einsatz werde darum so teuer, weil die rund 100 Schulkinder und Lehrkräfte einzeln mit dem Hubschrauber abtransportiert werden mussten, sagte ein Sprecher der Landespolizei Vorarlberg dem SWR. Für den Einsatz des Hubschraubers samt Personalaufwand würden 53 Euro je Minute abgerechnet - insgesamt rund 18.000 Euro. Die exakten Details liegen aber laut Bergrettung noch nicht vollständig vor, da die Datenerfassung noch nicht final abgeschlossen sei.

Kostenübernahme weiter unklar

Die Bergrettung Vorarlberg will die Rechnung an die Schule in Maxdorf schicken. Ob die Schule die Kosten tatsächlich übernehmen muss, ist noch unklar. Es hängt unter anderem davon ab, ob der Sportlehrer fahrlässig gehandelt hat. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch ermittelt in dem Fall. Die Schulleitung hat bei diesen Fragen bisher an die Schulbehörde ADD in Trier verwiesen. Die teilte dem SWR mit, ihr läge noch keine Kostenrechnung vor. Sobald sie eingehe, werde man sie prüfen.

Vermeintliche Feierabendroute zu schwierig

Die Gruppe war bei schönem Wetter auf eine Wandertour in etwa 1.800 Meter Höhe über den Heuberggrat zum Walmendingerhorn (Kleinwalsertal) aufgebrochen. Im Internet hatten sich die Lehrer über die Tour informiert, im Netz wurde sie als Feierabendroute beschrieben. Tatsächlich aber ist die Tour laut Polizei nicht mehr in den Wanderführern ausgeschrieben, weil sie Kletterpassagen aufweise, die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderten.

Schulklasse wandert in den Bergen (Foto: Pressestelle, Polizeidirektion Vorarlberg)
Schulkinder aus Rheinland-Pfalz sind in den Allgäuer Alpen gerettet worden. Pressestelle Polizeidirektion Vorarlberg

Lehrperson überfordert und zwei Schüler leicht verletzt

Die 99 Schulkinder wurden auf acht Lehrpersonen aufgeteilt. Aufgrund der Regenfälle der vorausgegangenen Tage sowie einsetzendem Regen waren die Bedingungen äußerst schwierig, zumal nicht alle Schüler optimales Schuhwerk trugen. Eine Lehrperson war mit der Situation laut Polizei überfordert und entschied sich zum Umkehren. Bei diesem Wendemanöver seien zwei Schüler abgerutscht und hätten sich leichte Verletzungen zugezogen.

Schüler bekamen Panik

Bei strömendem Regen gerieten Schüler und Lehrer zunehmend in Schwierigkeiten, einzelne seien in Panik geraten. Deswegen setzten sie einen Notruf ab. Rund 60 Bergretter und zwei Hubschrauber wurden alarmiert. 107 Schüler und Lehrer wurden mit Taubergung in Sicherheit gebracht - Kinder und Lehrer zu einem Zwischenlandeplatz geflogen.

Wie ein Sprecher der Polizei dem SWR sagte, wurden sie dazu in Gurten gesichert und einzeln am Hubschrauber hängend ausgeflogen. Vom Sammelplatz ging es weiter mit Fahrzeugen der Bergrettung und Feuerwehr. Die Jugendlichen seien erschöpft, durchnässt und völlig aufgelöst gewesen.

Staatsanwaltschaft Feldkirch ermittelt

Die Behörden haben Ermittlungen eingeleitet. Ob Leichtsinnigkeit oder Fahrlässigkeit vorliege, könne die Polizei nicht beurteilen, so Wolfgang Dürr von der Polizeidirektion Vorarlberg gegenüber dem SWR. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch (Vorarlberg) werde die strafrechtliche Beurteilung vornehmen.

Klassenfahrt wurde fortgesetzt

Die Schüler und ihre Lehrer einigten sich nach der Rettungsaktion gemeinsam mit der zuständigen Schulbehörde ADD darauf, die Klassenfahrt nicht abzubrechen und in den Bergen zu bleiben. Es sei glücklicherweise niemand ernsthaft verletzt worden, so eine Behördensprecherin.

Mehr zum Thema:

Unterwegs in den Bergen Sicher wandern - daran müssen Sie denken

Wandern in den Bergen - ein Heidenspaß, doch nicht immer ungefährlich. Raimund Bischof ist Hotelier im Kleinwalsertal – und Alpin-Wanderführer. Worauf gilt es zu achten?  mehr...

Mittelberg, Heidelberg

Tödlicher Unfall in Österreich 28-jährige Heidelbergerin stirbt beim Wandern in Vorarlberger Bergen

Eine 28-Jährige aus Heidelberg ist am Samstagmorgen bei einem Wanderunfall in Österreich ums Leben gekommen. Die Frau war in den Voralberger Bergen allein unterwegs.  mehr...

Ravensburg

Nach Rettung von Pfälzer Schulklasse in Vorarlberg Wie vertrauenswürdig sind Wandertouren aus dem Internet?

99 Schulkinder aus Rheinland-Pfalz sind am Dienstag im Kleinwalsertal gerettet worden. Jörg Neitzel von der Ravensburger Sektion des Deutschen Alpenvereins, sprach im SWR über Touren aus dem Internet.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN