Blick auf die Stadt Nürtingen am Neckar bei Nacht. (Foto: IMAGO, IMAGO / 7aktuell /Jueptner)

Kampf gegen Lichtverschmutzung

"Earth Night 2022" - Licht aus für den Umweltschutz

STAND

Am 23. September sind Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen aufgerufen, für eine Nacht die Lichter auszumachen. Es geht darum, Lichtverschmutzung einzudämmen und Energie zu sparen.

In diesem Jahr findet die "Earth Night" zum dritten Mal statt. Immer in der ersten Neumondnacht des Monats September sind bundesweit alle Menschen aufgerufen, ab 22 Uhr nächtliches Kunstlicht zu reduzieren. Dabei geht es weniger ums Energiesparen als vielmehr um die Lichtverschmutzung. Deshalb geht die "Earth Night" auch nicht nur eine Stunde lang, sondern eine ganze Nacht. Mit dieser bundesweiten Aktion soll ein Bewusstseinswandel angestoßen werden.

Lichtverschmutzung als Insektenkiller

Der Naturschutzbund NABU hat zur "Earth Night" auf die Gefahren für viele Tiere durch künstliches Licht hingewiesen. Denn mehr als die Hälfte aller Lebewesen seien nachaktiv. Igel, Fledermäuse oder Nachtfalter fänden sich in der Dunkelheit ausgezeichnet zurecht. Kunstlicht hingegen störe ihr natürliches Verhalten und sorge dafür, dass sie die Orientierung verlieren. Außerdem seien künstliche Lichtquellen ein "Insektenkiller".

Junge Menschen genießen zur "Earth Hour" den Blick über die Stuttgarter Innenstadt bei Nacht.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)
Hell erleuchtete Städte wie hier Stuttgart irritieren nachtaktive Lebewesen picture alliance/dpa | Christoph Schmidt

Unzählige Motten, Mücken, Käfer und Nachtfalter gingen jede Nacht in die "tödliche Lichtfalle, so der NABU. Straßen-, Fassaden- und Objektbeleuchtung, Gartenlichter, Leuchtreklamen, beleuchtete Gewerbe- und Parkflächen sowie Wohnungslicht verursachten einen nicht enden wollenden Lichtstrom, der für die Tier- und Pflanzenwelt die Nacht zum Tag mache. Deshalb solle Licht reduziert werden, wo immer möglich.

Unterschiede "Earth Night" - "Earth Hour"

Bei der "Earth Hour" wird jedes Jahr an einem März-Abend ab 20.30 Uhr für eine Stunde das Licht abgeschaltet. Dagegen geht es bei der "Earth Night" darum, ab spätestens 22 Uhr für eine ganze Nacht lang das Licht abzuschalten oder zumindest deutlich zu reduzieren.

Wer steckt hinter der "Earth Night"?

Die "Earth Night" ist eine Aktion von den "Paten der Nacht", einer gemeinnützigen, in Deutschland ansässigen Organisation ehrenamtlich tätiger Menschen, die sich in Deutschland und Österreich für den Schutz der Nacht und die Eindämmung der Lichtverschmutzung einsetzt. Ins Leben gerufen wurde die "Earth Night" von Diplom-Ingenieur Manuel Philipp, dem Initiator und Leiter der "Paten der Nacht".

Auswirkungen der Lichtverschmutzung

Umwelt Lichtverschmutzung – Wie Tiere unter hellen Nächten leiden

Nächtliche Beleuchtung irritiert Mäuse und Fledermäuse, Vögel fangen zu früh zu singen an. Insekten umschwirren Straßenlampen und fallen erschöpft hinein. Doch die Lichtverschmutzung nimmt zu.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt Lichtverschmutzung: wie zu viel Kunstlicht die Artenvielfalt stört

Von wegen dunkle Jahreszeit: zu viel Kunstlicht stört Tiere bei Futtersuche und Paarung, Bäume werfen ihr Laub nicht mehr ab. Das hat Folgen für die Artenvielfalt. Ein internationales Forscherteam hat nun elf dringende Forschungsfragen zum Kampf gegen Lichtverschmutzung formuliert.
Ralf Caspary im Gespräch mit Dr. Franz Hölker, Forschungsleiter am Leibniz Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

So war die "Earth Hour" 2022

Baden-Württemberg

Eine Stunde Dunkelheit als Zeichen für den Klimaschutz "Earth Hour": In Baden-Württemberg machen besonders viele Kommunen mit

Eine Stunde Licht aus als Zeichen für den Klimaschutz: Nirgendwo in Deutschland haben am Samstag so viele Kommunen an der "Earth Hour" teilgenommen wie in Baden-Württemberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR