Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sonntag, 9. Mai 2021

Stand

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg

Virologe Drosten: "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland"

22:38 Uhr

Der Berliner Virologe Christian Drosten hat sich zuversichtlich über den Verlauf der Corona-Pandemie im Sommer gezeigt. "Ich denke, dass wir zum Juni hin erstmals Effekte sehen, die der Impfung zuzuschreiben sind", sagte der Direktor der Virologie am Universitätsklinikum Charité am Sonntagabend im ZDF-"Heute Journal". "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland." Gerade im Außenbereich werde wieder vieles zugelassen werden können, erklärte er auf die Frage nach Urlaub, Außengastronomie und Grillen mit Freunden. Man dürfe aber nicht zu früh in "totale Euphorie" verfallen. Für den Herbst werde die Herdenimmunität die Situation verbessern. "Die Krankheit wird im Herbst nicht verschwunden sein", Ungeimpfte würden sich weiter anstecken und erkranken können, sagte Drosten. Aber eine unkontrollierte Verbreitung werde es so nicht mehr geben.

Bedauern nach Impf-Aktion in Freiburg

20:53 Uhr

Ein "Astrazeneca-Impftag" für alle Erwachsenen ohne Termin hat am Sonntag Tausende zur Freiburger Messe gelockt. Die Situation geriet phasenweise außer Kontrolle. Es kam zu Ansammlungen, bei denen der Mindestabstand nicht mehr eingehalten wurde. "Wir bedauern die Situation und entschuldigen uns dafür", sagte Daniel Strowitzki, Geschäftsführer des Zentralen Impfzentrums am Abend. Ähnliches dürfe sich nicht wiederholen.

Bundeswirtschaftsminister: Bald "draußen Pizza essen"

18:58 Uhr

Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier (CDU) rechnet angesichts stark sinkender Neuinfektionen mit baldigen Lockerungen der Corona-Auflagen. "Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen in vielen Landkreisen Öffnungen sehen werden - auch bei der Außengastronomie", sagte der CDU-Politiker in der ARD. "Wir werden Menschen sehen, die draußen sitzen und Eis essen oder Pizza essen." Möglich sei dann auch, dass "in wenigen Wochen" Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen geöffnet werden könnten und wieder Urlaub in Deutschland möglich werde. Notwendig sei jetzt ein gemeinsames Vorgehen mit den Bundesländern.

Kreis Böblingen: Lockerungen ab Montag

17:27 Uhr

Im Landkreis Böblingen sind die Corona-Neuinfektionen so stark gesunken, dass ab morgen wieder Schulen und Kitas öffnen. Außerdem ist Einkaufen mit Termin wieder möglich. Der Einzelhandel kann seine Ladentüren wieder für das sogenannte "Click & Meet" öffnen, erforderlich ist allerdings ein negativer Corona-Test. Der Böblinger Landrat Roland Bernhard zeigte sich erfreut über den Öffnungsschritt. Er mahnte zugleich, alle Bürger sollten weiter Hygiene- und Abstandsregeln einhalten, um den Trend der sinkenden Infektionszahlen nicht zu gefährden. Auch die Schulen im Landkreis können wieder in den Wechselbetrieb gehen und Kitas dürfen öffnen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Böblingen laut Landesgesundheitsamt am Sonntag bei 100.

Große Mehrheit der Kreise weiter über 100er-Schwelle

17:06 Uhr

In Baden-Württemberg verbleibt die überwiegende Mehrheit der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise über der für Lockerungen der Notbremse entscheidenden Schwelle von 100, bezogen auf die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner. Nur ein Kreis (Main-Tauber-Kreis mit Inzidenz von 49,8) liegt aktuell (Stand Sonntag, 16 Uhr) unter der 50er-Marke, sechs weitere Kreise unterschreiten den Wert von 100. 37 Stadt- und Landkreise dagegen verharren weiter (unverändert zu gestern) über dem Schwellenwert von 100, 15 Kreise befinden sich derzeit gar über der Marke von 165, die ausschlaggebend für den Umgang mit der Ausgestaltung des Schulunterrichts in der jeweiligen Region ist. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz verbleibt mit heute 145,2 nahezu unverändert (gestern: 145,4), ist im Vergleich zum Sonntag der Vorwoche (184,6) allerdings stark gefallen. Den Behörden wurden heute 986 (am vergangenen Sonntag waren es noch 1.402) weitere Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet, 11 weitere Personen sind in Zusammenhang mit Covid-19 in Baden-Württemberg gestorben.

Ravensburger Eishockey-Team in Quarantäne - Aufstieg verpasst

16:41 Uhr

Die Ravensburg Towerstars sind aus dem Halbfinal-Spiel um den Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) durch ein Urteil am "grünen Tisch" ausgeschieden. Das Eishockey-Team muss nach einem positiven Corona-Befund auf Anordnung des örtlichen Gesundheitsamtes in Quarantäne. Dies teilte die DEL2 mit. Das für Sonntag angesetzt vierte Play-off-Duell in Ravensburg wurde deshalb abgesagt. Ihr Gegner, die Kassel Huskies, sind damit in der nächsten Runde. Das Spiel wird mit 5:0 für die Gäste aus Kassel gewertet. Die Huskies fuhren dadurch ihren dritten Sieg in der Serie ein. Im Finale treffen sie entweder auf den EHC Freiburg oder die Bietigheim Steelers.

Weniger Corona-Patienten auf den Intensivstationen

15:16 Uhr

Die Zahl der Covid-Patientinnen und Patienten in intensivmedizinischer Behandlung geht in Deutschland zurück. "Worüber wir sehr froh sind", sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi). Aktuell lägen rund 4.600 Menschen mit Corona auf der Intensivstation. Im März und April war die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen deutlich gestiegen. Dann habe der Wert etwa zehn Tage lang auf einem Plateau von etwa 5.000 gelegen, sagte Marx. "Wir haben seit einigen Tagen hier jetzt einen Rückgang zu verzeichnen." Die Bundes-Notbremse zeige Wirkung, so der Mediziner.

Riesen-Andrang auf Impfaktion in Freiburg

14:50 Uhr

Sie kamen teils mit Wohnmobilen und Campingstühlen: Nach Polizeiangaben waren es 2.000 bis 3.000 meist junge Leute, die sich beim "Astrazeneca-Impftag" in der Freiburger Messe impfen lassen wollten. Schon in den frühen Morgenstunden standen sie an. Impfstoff ohne Termin gab es für 1.400 Menschen. Die Mitarbeiter des Impfzentrums verteilten Zeitfenster für die jeweilige Impfung. Die Polizei schlichtete nach eigenen Angaben verbale Konflikte der Wartenden etwa wegen Vordrängelns oder zu geringen Abstands.

Papst plädiert für Aussetzung von Impfstoff-Patenten

13:42 Uhr

In der Debatte über die Freigabe von Patenten für Impfstoffe hat Papst Franziskus mehr internationale Solidarität gefordert. Das Oberhaupt der katholischen Kirche plädierte in einer am Samstagabend vom Vatikan veröffentlichten Video-Botschaft dafür, die "Gesetze des Marktes oder des geistigen Eigentums" nicht über die "Gesetze der Liebe und der Gesundheit der Menschheit" zu stellen. Der 84-Jährige äußerte sich anlässlich des virtuellen US-Benefizkonzerts "Vax Live".

EU verlängert Astrazeneca-Vertrag nicht

13:21 Uhr

Die EU wird Impfstoff-Lieferverträge mit Astrazeneca nicht über Juni hinaus verlängern. Das gab Binnenmarktkommissar Thierry Breton bekannt. Die EU-Kommission befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem Unternehmen wegen Lieferverzögerungen.

Hälfte der Bundesländer unter Inzidenz von 100

12:53 Uhr

Die Hälfte der Bundesländer liegt mittlerweile unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mitgeteilt. Demnach sieht es in Schleswig-Holstein mit 50,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tage besonders gut aus. Auch in Hamburg (76,1), Niedersachsen (83,4), Mecklenburg-Vorpommern (88,2) und Brandenburg (89,1) sind die Werte deutlich unter der 100er Marke. Etwas knapper ist es dagegen in Rheinland-Pfalz (96,7), Bremen (99,2) und Berlin (99,6). Schlusslichter sind Sachsen (172,8) und Thüringen (180,0). Baden-Württemberg liegt bei 145,4. Im Bundesdurchschnitt gab das RKI die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag mit 118,6 an.

SPD will Impfstoff-Produktion notfalls durch Zwangslizenzierungen erhöhen

12:15 Uhr

Die SPD wil die Produktion von Impfstoffen notfalls durch Zwangslizenzierungen ankurbeln. "Eine Steigerung der Produktion ist möglich, wenn Impfstoffentwickler freiwillig kooperieren, freie Produktionskapazitäten zur Verfügung stellen, Lizenzen mit anderen Herstellern teilen und sich bereit erklären, die notwendige Technologie zu transferieren", heißt es in einem Initiativantrag für den Online-Parteitag in Berlin. "Wo die freiwillige Lizenzierung nicht ausreicht, ist von der Möglichkeit der Zwangslizenzierung Gebrauch zu machen." Die Partei rief die EU und die USA auf, in dieser Frage an einem Strang zu ziehen.

Polizei löst Party in Ehingen auf

11:08 Uhr

Die Polizei hat in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) am Samstagabend eine Party mit etwa 20 Jugendlichen aufgelöst. Diese hatten sich im Stadtgarten getroffen und Alkohol getrunken. Bei der Polizeikontrolle schlug eine 17-Jährige nach den Polizisten, weil die Beamten sie an der Flucht hinderten. Einer 15-Jährigen wurden Handschellen angelegt, weil sie laut Polizei ebenfalls die Beamten anging. Die jungen Frauen wurden in Gewahrsam genommen und ihren Eltern übergeben.

Impfaktion in Freiburg schon ausgebucht

10:15 Uhr

Das Zentrale Impfzentrum in Freiburg ist beim heutigen Astrazeneca-Impftag regelrecht überlaufen worden. Dort konnten sich Erwachsene ab 18 Jahren ohne Terminbuchung mit Astrazeneka impfen lassen. Schon in der Nacht bildeten sich vor dem Messegelände lange Schlangen mit vorwiegend jungen Menschen. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, verteilten Mitarbeiter des Impfzentrums Freiburg Zettel mit Zeitfenstern. Um kurz nach 8 Uhr waren alle Impfungen vergeben.

Lockerungen im Kreis Lörrach

9:17 Uhr

Wegen sinkender Corona-Zahlen gelten seit Mitternacht im Kreisen Lörrach gelockerte Corona-Maßnahmen. So tritt beispielsweise die nächtliche Ausgangsbeschränkung außer Kraft. Außerdem dürfen sich wieder bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten im Freien treffen. Auch das sogenannte Termin-Shopping ist wieder ohne negativen Schnelltest möglich.

Erste Lieferung des Johnson & Johnson-Impfstoffs angekommen

8:35 Uhr

Die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson ist in Baden-Württemberg angekommen. Einen Termin im Impfzentrum bekommt man dafür vorerst wohl aber nicht.

Spontaner Astrazeneca-Impftag in Freiburg

7:40 Uhr

Das Zentrale Impfzentrum in Freiburg reagiert auf den Wegfall der Priorisierung bei Astrazeneca-Impfungen. Es veranstaltet heute einen spontanen Impftag, von dem etwa 1.000 Menschen ab 18 Jahren profitieren können.

Lambrecht warnt vor Fälschung von Impfausweisen

6:53 Uhr

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) warnt angesichts Lockerungen für Corona-Geimpfte und Genesene davor, Impfausweise zu fälschen oder gefälschte Dokumente zu nutzen. "Wer dies tut, setzt andere der Gefahr einer schweren Erkrankung aus und verhindert eine wirkungsvolle Bekämpfung der Pandemie", sagte die SPD-Politikerin der "Welt am Sonntag". "Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die mit empfindlicher Geldstrafe oder mit Freiheitsstrafe geahndet werden kann." Das gelte nicht nur für die Fälscher, sondern auch für diejenigen, die die gefälschten Dokumente gebrauchten. Lambrecht sagte, das geplante digitale Impfzertifikat müsse gerade mit Blick auf die anstehende Urlaubssaison "schnellstmöglich" kommen. "Wir müssen dabei sicherstellen, dass die Übertragung von gefälschten Impfnachweisen auf das elektronische Zertifikat verhindert wird und die Taten zur Anzeige gebracht werden."

RKI registriert bundesweit 12.656 Corona-Neuinfektionen

6:15 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 12.656 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche hatte der Wert bei 16.290 gelegen. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Sonntagmorgen bundesweit bei 118,6 (Vortag: 121,5; Vorwoche: 146,5). Die Inzidenz geht seit etwa zwei Wochen kontinuierlich zurück. Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 127 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 110 Tote gewesen.

Erleichterungen für Geimpfte treten in Kraft

5:18 Uhr

Für vollständig geimpfte oder genesene Menschen werden die Corona-Beschränkungen ab heute gelockert. Sie können sich unter anderem wieder uneingeschränkt mit anderen Menschen treffen und müssen auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen nicht mehr beachten. Zudem müssen sie keinen negativen Test mehr vorlegen, um einzukaufen und den Friseur, Zoos oder botanische Gärten zu besuchen. Geimpfte und Covid-19-Genesene werden damit negativ getesteten Personen gleichgestellt. Alle Erleichterungen gelten für die Betroffenen 14 Tage nach der vollständigen Impfung. Als Nachweis gilt bisher der gelbe Impfausweis oder ein vom Impfzentrum ausgefülltes Formular. Abstandsregeln und Maskenpflicht gelten für Genesene und Geimpfte weiter.

Bericht: Mehr häusliche Gewalt während Corona-Krise

5:07 Uhr

Die häusliche Gewalt hat während der Corona-Krise nach einem Medienbericht deutlich zugenommen. Mehr als 158.000 Opfer seien im vergangenen Jahr in Deutschland polizeilich registriert worden. Das entspreche einem Anstieg von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtet die "Welt am Sonntag" und beruft sich auf Zahlen von Innenministerien und Landeskriminalämtern. Zwei Drittel der erfassten Opfer sind demnach Frauen. In Baden-Württemberg gab es dem Bericht zufolge einen Anstieg von 5,9 Prozent. Innenminister Thomas Strobl (CDU), derzeit Vorsitzender der Innenministerkonferenz, sagte der "Welt am Sonntag": "Gewalt in der Familie ist weder Privatsache noch ein Kavaliersdelikt, das man einfach unter den Wohnzimmerteppich kehren kann. Die Opfer sind der Gewalt in der häuslichen Umgebung oft schutzlos ausgeliefert."

Lockerungen für Geimpfte: Ethikrat warnt vor Spaltung

5:05 Uhr

Der deutsche Ethikrat warnt wegen der Aufhebung von Corona-Auflagen für Geimpfte und Genesene vor einer Spaltung der Gesellschaft. Die Vorsitzende Alena Buyx sagte den "Funke"-Zeitungen, vor allem die jüngere Generation werde belastet. Kinder, Jugendliche, Auszubildende und Studenten seien nicht geschützt und dürften weniger. Geimpfte hätten dagegen den doppelten Vorteil. Man müsse aufpassen, dass dies nicht zu einer Spaltung führe, sagte Buyx. Die Politik müsse die ungerechte Situation ansprechen und gestalten.

Sonntag, 9. Mai 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR