Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, Montage: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Mittwoch, 25. August 2021

STAND

Das war der Mittwoch in Baden-Württemberg

Personalnot: So reagieren Restaurants und Cafés in Ulm und Neu-Ulm

23:01 Uhr

Schon seit Jahren klagt die Gastronomie über zu wenig Personal. Die Corona-Pandemie hat diesen Mangel nun aber noch deutlich verschärft. Ausgerechnet jetzt sind die Restaurants überall voll.

Ulm, Neu-Ulm

Arbeitskräftemangel in der Gastronomie Personalnot: So reagieren Restaurants und Cafés in Ulm und Neu-Ulm

Schon seit Jahren klagt die Gastronomie über zu wenig Personal. Die Pandemie hat diesen Mangel nun aber noch deutlich verschärft. Ausgerechnet jetzt sind die Restaurants überall voll.  mehr...

Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart: Auffrischungsimpfungen ab September

21:55 Uhr

Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz sind ab 1. September sogenannte Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 möglich. Auch im Impfzentrum des Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhauses gibt es dann diese Möglichkeit. Vorgesehen ist die Impfung unter anderem für Menschen ab 80 Jahren, für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, für Menschen mit Immunschwäche und für alle Personen, die bisher nur mit einem Vektorimpfstoff - also dem von Astrazeneca oder Johnson & Johnson geimpft wurden. Außerdem auch auf besonderen Wunsch für Pflegekräfte, die mit gefährdeten Gruppen arbeiten. Möglich sind auch Impfungen ohne Termin.

Experten fordern weitere Untersuchungen zum Ursprung des Virus

21:05 Uhr

Bei der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus muss dringend gehandelt werden. Das fordern unabhängige Experten, die an einer ersten internationalen Untersuchung in China Anfang des Jahres beteiligt waren. Die damalige Untersuchung im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei als erster Schritt eines Prozesses gedacht gewesen, der aber zum Stillstand gekommen sei, kritisieren die elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Zeitschrift "Nature". Sie fordern erneut eine Fortsetzung der Untersuchung (Phase-2). Darunter ist auch Fabian Leendertz vom Robert-Koch-Institut in Berlin. Das Fenster, in dem es noch möglich sei, frühe Spuren des Virus in Menschen und Tieren in China und anderswo zu finden, schließe sich rapide. Antikörper, die Hinweise geben könnten, schwinden bei Infizierten mit der Zeit, schreiben die Autoren. Sie halten eine Übertragung vom Tier auf den Menschen, vermutlich über einen Zwischenwirt, am wahrscheinlichsten.

Bundestag: "epidemische Lage" besteht weiter

19:45 Uhr

Der Bundestag hat wegen der Corona-Krise weiterhin eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" festgestellt. Am Abend stimmten 325 Abgeordnete für einen entsprechenden Antrag der Regierungsfraktionen von Union und SPD. 253 Parlamentarier votierten dagegen, fünf enthielten sich. Die Sonderlage gilt damit vorerst bis Ende November. Die festgestellte "epidemische Lage" schafft unter anderem eine Rechtsgrundlage für Länder-Verordnungen zu konkreten Krisenmaßnahmen wie Maskenpflicht oder Kontaktbeschränkungen. Der Bundestag hatte sie erstmals im März 2020 festgestellt und entschied zuletzt am 11. Juni, dass die Sonderlage weiter fortbesteht. Laut Infektionsschutzgesetz liegt sie vor, "wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht".

Britische Forscher halten Auffrischungsimpfung für notwendig

19:25 Uhr

Der Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus lässt bei den Impfstoffen von Biontech und Astrazeneca laut einer Studie mit der Zeit nach. Das haben britische Forscher herausgefunden. Sie halten daher für einen längeren Zeitraum Auffrischungsimpfungen für notwendig. Einen Monat nach der zweiten Biontech-Dosis schütze der Impfstoff zu 88 Prozent vor einer Ansteckung. Dieser Schutz sinke allerdings nach fünf bis sechs Monaten auf 74 Prozent. Die Effektivität des Astrazeneca-Impfstoffes sinkt demnach im selben Zeitraum von 77 auf 67 Prozent. Die Wissenschaftler hatte über eine britische Handy-App Daten von mehr als einer Million Nutzerinnen und Nutzer gesammelt, die dort im ersten Halbjahr 2021 Details zu ihren Impfungen und Testergebnissen eingegeben hatten.

Spahn: "Pandemie ist leider noch nicht vorbei"

19:18 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat erneut zu Corona-Impfungen aufgerufen und die vorgesehene Verlängerung der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" verteidigt. "Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei", sagte er im Bundestag. Es gehe darum, dass die Länder und Behörden vor Ort eine Rechtsgrundlage für Maßnahmen wie Maskentragen in Bussen und Bahnen bräuchten, so lange es noch eine so hohe Zahl Ungeimpfter gebe. Spahn sagte: "Wir erleben im Moment eine Pandemie der Ungeimpften." Um sicher durch die vierte Corona-Welle zu kommen, brauche es noch eine höhere Impfquote. Wer sich impfen lasse, schütze sich selbst - aber eben auch diejenigen, die sich nicht impfen lassen könnten wie Kinder unter zwölf Jahren, so Spahn.

Karlsruher OB Mentrup wirbt für Impfungen und Tests

18:49 Uhr

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hat die Bevölkerung erneut dazu aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Außerdem appellierte er an Urlauberinnen und Urlauber, sich nach ihrer Rückkehr testen zu lassen. Eigenverantwortliches Handeln sei derzeit besonders wichtig, so der SPD-Politiker.

Karlsruhe

Vorkehrungen für den Corona-Herbst Karlsruhe: Oberbürgermeister Mentrup für mehr Impfungen und Tests

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup hat Bürgerinnen und Bürger erneut zu Corona-Schutzimpfungen aufgerufen. Grund ist auch die steigende Zahl der Corona-Patienten im Städtischen Klinikum.  mehr...

Lufthansa plant Impfpflicht für Flugpersonal

18:23 Uhr

Die Lufthansa plant wie schon bei der Tochter Swiss eine Corona-Impfpflicht für Crews einzuführen. Die Airline wolle mit den Personalvertretungen über eine Vereinbarung verhandeln, die eine Impfung zur Voraussetzung für den Einsatz in der Luft mache, erklärte eine Sprecherin. Diese werde nur für das fliegende Personal, also nicht die Mitarbeiter am Boden gelten - und auch nicht für die Fluggäste. Ein internationaler Flugbetrieb sei ohne Corona-Impfung für Flugzeugbesatzungen künftig nicht darstellbar, da Staaten den Impfnachweis auch von Piloten und Flugbegleitern verlangten. Die Schweizer Airline Swiss führt die Corona-Impfpflicht ab Mitte November ein.

Können infizierte Geimpfte andere mit Covid-19 anstecken?

18:13 Uhr

Wie kann es sein, dass auch Geimpfte noch an Corona erkranken? Und wenn sie infiziert sind... Können sie andere anstecken? Die Delta-Variante wirft alte Fragen wieder auf.

Impfdurchbrüche Können infizierte Geimpfte andere mit Covid-19 anstecken?

Wie kann es sein, dass auch Geimpfte noch an Corona erkranken? Und wenn sie infiziert sind... Können sie andere anstecken? Die Delta-Variante wirft alte Fragen wieder auf.  mehr...

Inzidenz und Hospitalisierungsrate in BW steigen

17:58 Uhr

In Baden-Württemberg sind sowohl die Inzidenz als auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestiegen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes (Stand 16 Uhr) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 61,7 (Vortag: 52,7) - vor einer Woche betrug der Wert 36,7. Insgesamt meldeten die Gesundheitsämter 1.981 Neuinfektionen innerhalb eines Tages (Vortag: 1.633). Die Hospitalisierungsrate wird mit 1,67 angegeben (Vortag: 1,5). Das heißt, pro 100.000 Einwohner wurden 1,67 Personen mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingewiesen. Vor einer Woche lag dieser Wert bei 1,1. Auf den Intensivstationen im Land werden 99 Covid-19-Fälle behandelt - sieben mehr als am Dienstag. 43 davon werden invasiv beatmet. Zwei weitere Menschen sind an oder mit dem Virus gestorben (gesamt: 10.459). Ein Landkreis hat inzwischen wieder den Inzidenzwert von 100 überschritten. Im Stadtkreis Heilbronn liegt er aktuell bei 105,9. Am niedrigsten ist die Inzidenz im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 27,7.

Baden-Württemberg setzt weiter auf Kontaktdatenerfassung

17:29 Uhr

In Baden-Württemberg sollen die Gesundheitsämter zwar nicht mehr alle Kontaktdaten nachverfolgen müssen, einen Verzicht auf die Luca-App und die persönlichen Daten wie in Nordrhein-Westfalen soll es aber nicht geben. Das heißt, Besucherinnen und Besucher von Gaststätten oder Kultureinrichtungen müssen auch weiterhin ihre Kontaktdaten angeben. Das hat das Sozialministerium klargestellt. Die geplanten Änderungen der Corona- und der Quarantäne-Verordnung zielten darauf ab, dass nicht mehr immer, wenn ein Corona-Fall festgestellt wird, die Gesundheitsämter angehalten sind, die vorliegenden Kontaktdaten auch auszuwerten. Stattdessen sollten sie sich auf herausragende Ereignisse mit besonders vielen Kontakten konzentrieren, stellte ein Sprecher des Sozialministeriums klar. Die entsprechenden Änderungen der Verordnungen sind noch in Arbeit.

Baden-Württemberg

Persönliche Daten werden trotzdem weiter erfasst Corona-Strategie: Baden-Württemberg will auf massenhafte Kontaktverfolgung verzichten

In Baden-Württemberg sollen die Gesundheitsämter nicht mehr alle Kontakte nachverfolgen müssen. Einen Verzicht auf die Luca-App und die persönlichen Daten wie in NRW soll es aber nicht geben.  mehr...

Pflege: Droht auf Intensivstationen im Großraum Stuttgart eine Kündigungswelle?

17:03 Uhr

In der Pflege vieler Krankenhäuser in der Region Stuttgart drohen Engpässe wegen Corona. Besonders in den Intensivstationen kündigen Pflegekräfte. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Stuttgart

Pandemie wirkt sich unterschiedlich auf Kliniken aus Droht Kündigungswelle bei Pflege auf Intensivstationen im Großraum Stuttgart?

In der Pflege vieler Krankenhäuser in der Region Stuttgart drohen Engpässe wegen Corona. Besonders in den Intensivstationen kündigen Pflegekräfte. Dafür gibt es mehrere Gründe.  mehr...

Heilbronn fordert Bundeswehr zur Kontaktverfolgung an

16:54 Uhr

Für die Stadt Heilbronn wird die Kontaktverfolgung bei Corona-Fällen schwieriger. Deshalb soll jetzt wieder die Bundeswehr helfen. Die Stadtverwaltung hat wieder die Unterstützung der Bundeswehr beantragt. Das Gesundheitsamt könne bei den aktuellen Infektionszahlen die Kontaktverfolgung alleine nicht mehr stemmen, so eine Sprecherin.

Heilbronn

Gesundheitsamt ist bei steigenden Infektionszahlen überfordert Corona: Bundeswehr zur Kontaktverfolgung in Heilbronn angefordert

Für die Stadt Heilbronn wird die Kontaktverfolgung bei Corona-Fällen schwieriger. Deshalb soll jetzt wieder die Bundeswehr helfen.  mehr...

Festspiele Wangen ziehen positive Bilanz

16:38 Uhr

Die Festspiele Wangen (Landkreis Ravensburg) haben eine positive Bilanz ihres Sommertheaters gezogen. Rund 4.000 Besucherinnen und Besucher seien zu den meist ausverkauften Vorstellungen gekommen. Mehr sei aufgrund der Corona-Regelungen nicht möglich gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung. Aufgetreten ist unter anderem auch die aus dem "Münsteraner"-Tatort bekannte Schauspielerin Christine Urspruch, die in Wangen lebt.

Mehr als 100.000 Studierende bekommen Nothilfe

16:15 Uhr

In der Corona-Krise haben mehr als 100.000 Studentinnen und Studenten finanzielle Nothilfe vom Staat erhalten. Diese Zahl gaben das Bundesbildungsministerium und das Deutsche Studentenwerk (DSW) bekannt. Viele Betroffene hätten über mehrere Monate die sogenannte Überbrückungshilfe erhalten. Insgesamt seien fast 182 Millionen Euro ausgezahlt worden, etwa ein Drittel der Geförderten seien internationale Studierende. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Die Nothilfe soll Ende September auslaufen.

Musikerinnen und Musiker werben für Corona-Impfung

15:33 Uhr

Viele Musikerinnen, Musiker, Bands und Festivalveranstalter haben mit einer gemeinsamen Kampagne ihre Fans zu Impfungen gegen das Coronavirus aufgefordert. Auf diese Weise sollen die stockenden Impfquoten vorangetrieben werden, hieß es. "Damit das Leben weitergeht", so die Berliner Band "Die Ärzte". Musikerinnen und Musiker unterschiedlicher Stilrichtungen beteiligen sich an der Aktion. Die Veranstalter der großen deutschen Festivals sprachen von einem Verteiler mit Millionen Fans, Nutzern und Interessierten. "Wir wünschen uns Festivals und Konzerte zurück. Wir wünschen uns euch zurück", hieß es beim Festival Rock am Ring. Howard Carpendale bekräftigte, für ihn sei "die Impfung die einzige und endgültige Lösung für die Pandemie". Es sei wichtig, "gemeinsam mit meinen über 250 Kollegen aus der Musikbranche diesen Aufruf zu starten, dass alle begreifen sollten, dass es fünf vor zwölf ist."

Schweiz will Corona-Vorkehrungen verschärfen

15:03 Uhr

Angesichts der steigenden Zahl an Spitaleinweisungen will die Schweizer Regierung die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus wieder verschärfen. In Zukunft sollen die Innenbereiche von Restaurant-, Bar- und Clubbetrieben nur noch für Geimpfte, Genesene und Getestete zugänglich sein. Auch für Konzerte, Theater, Kino, Sportveranstaltungen oder Hochzeiten will die Regierung eine Zertifikatspflicht einführen. Vor einem entsprechenden Entscheid hätten die Kantone bis Ende August Gelegenheit, Änderungsvorschläge zu machen. Ab dem 1. Oktober übernimmt der Staat außerdem die Testkosten nicht mehr. Diese müssten die Getesteten dann selbst bezahlen, hieß es. Auf die erneute Schließung ganzer Branchen oder Verbote von bestimmten Aktivitäten will die Regierung verzichten.

Altmaier: "Deutschland ist im Wirtschaftsaufschwung"

13:38 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet ungeachtet der vierten Corona-Welle damit, dass sich die Konjunktur in Deutschland weiter erholt. Es gebe die klare Perspektive, dass man für Geimpfte, doppelt Geimpfte und Genesene keinerlei Lockdown mehr werde verhängen müssen, sagte Altmaier in Berlin. Damit sei sichergestellt, dass die wirtschaftliche Tätigkeit auf einem bedeutenden Niveau das ganze Jahr über stattfinden könne. "Deutschland ist in diesem Jahr im Wirtschaftsaufschwung", so der Politiker. Er rechnet spätestens Anfang kommenden Jahres mit einer Rückkehr auf Vorkrisenniveau. Die aus dem Frühjahr stammende offizielle Wachstumsprognose der Regierung sagt für dieses Jahr ein Plus von 3,5 und für 2022 eines von 3,6 Prozent voraus.

Azubi-Umfrage: Urlaub und Vergütung während Corona gekürzt

13:11 Uhr

Die Corona-Krise hat laut einer Umfrage unter Auszubildenden zu Kürzungen bei Urlaub und Vergütung geführt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Nachwuchsorganisation des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB-Jugend). Demnach verdiente rund ein Viertel weniger Geld. Fast jeder Fünfte habe angegeben, dass ihm seit Beginn der Corona-Pandemie mindestens einmal der Urlaub gekürzt worden sei, obwohl das verboten sei, so der DGB. Der Gewerkschaftsbund appellierte an die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sich auch in der Corona-Krise an Pflichten und Gesetze zu halten und so für eine gute Ausbildungsqualität zu sorgen.

Wieder deutlich mehr Erstimpfungen in Baden-Württemberg

11:53 Uhr

Die Zahl der Erstimpfungen in Baden-Württemberg steigt wieder deutlich an. Das geht aus neuen Angaben des Landesgesundheitsministeriums hervor, die dem SWR vorliegen. Demnach gab es in der vergangenen Woche 79.000 Erstimpfungen, das sind 15.000 beziehungsweise 20 Prozent mehr als eine Woche zuvor. Ein Sprecher des Landesgesundheitsministeriums führt das gegenüber dem SWR auf die mobilen Impfangebote vor Ort zurück. Auch der Beschluss von Bund und Ländern, dass Schnelltests nur noch bis 11. Oktober kostenfrei sind, könne eine Rolle spielen. Die aktuelle Erst-Impfquote in Baden-Württemberg liegt damit bei 62 Prozent. Nach den Sommerferien sind für die 12- bis 17-Jährigen auch Impfungen an den Schulen möglich. Laut Gesundheits- und Kultusministerium können die Schulen mobile Impfteams anfordern oder für Schulklassen feste Termine in den Impfzentren reservieren.

Baden-Württemberg

Interesse an Immunisierung steigt wieder Deutlich mehr Corona-Erstimpfungen in Baden-Württemberg - Impfungen auch an Schulen

Die Zahl der Menschen, die sich gegen Corona impfen lassen, steigt in Baden-Württemberg wieder. Nach den Ferien können auch Schulen mobile Impfteams für 12- bis 17-Jährige anfordern.  mehr...

Hohe Impfzahlen: Wie nützlich ist die Warn-App noch?

11:27 Uhr

Knapp 60 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft, es gibt weniger Warnmeldungen als früher - wie wichtig ist die Corona-Warn-App eigentlich noch bei der Pandemie-Bekämpfung?

Corona-Pandemie Wie nützlich ist die Warn-App noch?

Knapp 60 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft, es gibt weniger Warnmeldungen als früher - wie wichtig ist die Corona-Warn-App eigentlich noch bei der Pandemie-Bekämpfu…  mehr...

Deutschlandweit mehr als 100 Millionen Impfdosen verabreicht

10:29 Uhr

Acht Monate nach dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland sind mehr als 100 Millionen Impfdosen gespritzt worden. Dies sei "eine der größten logistischen Leistungen in der Geschichte unseres Landes", so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) via Twitter. Genau sind es nach Ministeriumsangaben 100,2 Millionen verabreichte Dosen. Vollständig geimpft sind demnach inzwischen 49,4 Millionen Menschen oder 59,4 Prozent der deutschen Bevölkerung. Für Baden-Württemberg weisen die Statistiker den Wert mit 58,8 Prozent aus. Deutschlandweit mindestens eine erste Impfung erhalten haben 53,5 Millionen Menschen oder 64,4 Prozent aller Einwohner. Auch hier bewegt sich Baden-Württemberg unter dem Bundesschnitt (62,0 Prozent).

Impfaktionen in Öhringen

9:44 Uhr

In Öhringen (Hohenlohekreis) gibt es heute und am Samstag erneut die Möglichkeit, sich kurzfristig und wohnortnah gegen Corona impfen zu lassen. An beiden Tagen ist das Impfteam bis 13 Uhr in den Räumen des ehemaligen Zeitgeist-Ladens am Marktplatz vor Ort und bietet Impfungen mit Johnson & Johnson oder BioNntech an.

Wirtschaftsverbände gegen erneuten Lockdown

9:03 Uhr

Mehrere Wirtschaftsverbände warnen vor den Folgen eines erneuten Lockdowns. "Die Hotel- und Gastronomie kann keinen weiteren Lockdown verkraften - weder finanziell, psychisch noch emotional", sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt davor, einen erneuten Lockdown in Erwägung zu ziehen. "Dass sie die Zeit der Ladenschließungen zuletzt hinter sich lassen konnten, war für Händlerinnen und Händler ein Lichtblick. Sie dürfen nicht zurück in die Perspektivlosigkeit geschickt werden", sagt der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp den Zeitungen. Ähnlich äußerte sich auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Keine Besuchsbeschränkungen mehr in Kliniken und Heimen

8:20 Uhr

Baden-Württemberg lockert ab heute die Regeln zum Infektionsschutz in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. So gibt es keine Beschränkungen mehr bei der Besucherzahl. Bislang hing diese von der jeweiligen Inzidenz vor Ort ab. Gleichzeitig wird die Testpflicht für ungeimpftes Personal verschärft.

Baden-Württemberg

Corona-Regeln Keine Beschränkungen mehr bei der Besucherzahl in Kliniken und Pflegeheimen in BW

Baden-Württemberg lockert die Regeln zum Infektionsschutz in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Gleichzeitig wird die Testpflicht für ungeimpftes Personal verschärft.  mehr...

Impfaktion auf dem Sindelfinger Marktplatz

6:23 Uhr

Bürgerinnen und Bürger können sich heute ohne Anmeldung auf dem Sindelfinger Marktplatz (Kreis Böblingen) gegen das Coronavirus impfen lassen. Angeboten werden die Impfstoffe Biontech oder Johnson und Johnson. Die Aktion beginnt um 16 Uhr. Gleichzeitig wird auf dem Marktplatz ein Rockkonzert per Videoleinwand übertragen.

Zahl der infizierten Reiserückkehrer gestiegen

6:03 Uhr

Die Zahl der Menschen in Baden-Württemberg, die sich im Urlaub mit Corona infiziert haben, hat sich innerhalb der vergangenen zwei Wochen verdoppelt, so das Landesgesundheitsamt. Weil die Reisetätigkeit anhält und die Sommerferien in Baden-Württemberg bis Mitte September gehen, rechnen die Verantwortlichen in den nächsten Wochen mit einer weiteren Zunahme infizierter Rückkehrer.

Baden-Württemberg

Beliebte Ferienregionen im Fokus Corona im Gepäck: Gesundheitsamt rechnet mit vielen infizierten Reiserückkehrern in BW

Die Zahl der Menschen, die sich im Urlaub mit Corona infiziert haben, hat sich innerhalb der vergangenen zwei Wochen verdoppelt. Mit Ferienende dürften es deutlich mehr werden.  mehr...

Klinikum Mittelbaden: Wieder mehr Covid-Patienten

5:54 Uhr

Im Klinikum Mittelbaden steigt die Zahl der Covid-Patienten wieder an. Man befinde sich am Beginn der vierten Welle, teilte das Klinikum mit. Derzeit werden in der Klinik in Baden-Baden-Balg 17 Covid-Patienten stationär behandelt, drei davon auf Intensivstation. Dies sei eine Folge der steigenden Inzidenzen, so der medizinische Geschäftsführer, Thomas Iber. Die meisten Patienten seien unter 70 Jahre alt und hätten keinen Impfschutz. Noch sei die Lage aber deutlich entspannter als im Frühjahr, als die Zahl der stationären Covid-Patienten im Klinikum Mittelbaden etwa vier mal so hoch war. Auch das Städtische Klinikum Karlsruhe verzeichnet seit Mitte August wieder mehr stationäre Covid-Patienten.

Kritik an Entscheidung über "epidemische Lage"

4:29 Uhr

Der Bundestag berät heute über die Verlängerung der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" wegen der Corona-Pandemie. Aus der Opposition kam vor der Abstimmung Kritik an der von den Koalitionsfraktionen beantragten Verlängerung. "Die Bundesregierung hat uns auf unsere Nachfrage nicht einmal ansatzweise überzeugend darlegen können, dass eine Überlastung des Gesundheitssystems absehbar droht", sagte der FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte, eine unveränderte Verlängerung der "epidemischen Lage" halte sie für falsch. "Die Pandemie ist noch nicht vorbei, wir müssen weiterhin vorsichtig sein." Dennoch sei durch die Impfstoffe die Lage eine andere als noch im Winter. "Wir brauchen jetzt eine Regelung, die für die neue Situation passt und der Zahl der Geimpften Rechnung trägt, kein Weiter-so".

RKI: Mehr als 11.000 Corona-Neuinfektionen

4:26 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gestiegen und liegt nun bei 61,3. Bundesweit wurden binnen 24 Stunden 11.561 Neuinfektionen registriert, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen meldete. Die Zahl der Todesfälle in diesem Zeitraum lag bei 39. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an. Der Wert steigt in Deutschland seit Wochen wieder stetig an. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Ansteckungen in Deutschland seit Beginn der Pandemie erhöhte sich nach RKI-Angaben auf 3.889.173, die der Todesfälle auf insgesamt 92.061. Deutschland befindet sich nach Einschätzung des RKI am Beginn der vierten Corona-Welle. Auch jüngere Altersgruppen sind diesmal stark betroffen.

Mittwoch, 25. August 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN