Ansicht von Block I und Block II des Gemeinschaftskernkraftwerks Neckar (GKN) in Neckarwestheim. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Norbert Försterling)

Reaktion auf drohende Energieknappheit

CDU in BW drängt auf befristeten Weiterbetrieb der Atomkraftwerke

STAND

In ganz Deutschland wird derzeit über eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke diskutiert. Die CDU Baden-Württemberg hat sich nun positioniert.

Die CDU in Baden-Württemberg drängt wegen der drohenden Energieknappheit im Winter auf etwas längere Laufzeiten der Atomkraftwerke in Deutschland. Zwar halte man grundsätzlich am beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie fest, heißt es in einem Positionspapier des CDU-Landesvorstands zur Energiepolitik. "Angesichts der drohenden Notsituation darf aber in dieser Krise auf bestehende Kapazitäten, die sicher erzeugt werden können, nicht verzichtet werden", so der Landesvorstand der Christdemokraten. Es sei falsch, in dieser Lage die drei verbliebenen deutschen Meiler - darunter Neckarwestheim II im Kreis Heilbronn - zum Jahresende abzuschalten.

Baden-Württemberg

Unabhängigkeit von Russland als Ziel Baden-Württemberg diskutiert über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke

Russland ist einer der wichtigsten Energielieferanten für Deutschland. Angesichts des Ukraine-Kriegs wird jetzt diskutiert, wie sich BW davon unabhängig machen kann.  mehr...

BW-CDU: Strom aus Kernkraftwerk Neckarwestheim unverzichtbar

In ihrem Schreiben kritisiert die CDU Baden-Württemberg auch die Bundesregierung. Diese habe aus Sicht des Landesverbandes eine längere Laufzeit für Atomkraftwerke in Deutschland nicht wie versprochen ergebnisoffen geprüft - trotz der absehbaren Folgen des Krieges in der Ukraine auf russische Energielieferungen. "Über einen befristeten Weiterbetrieb über das Jahresende hinweg muss jetzt entschieden werden", heißt es in dem Papier. Die Union erinnerte daran, dass der Meiler in Neckarwestheim ein Sechstel des Stroms in Baden-Württemberg produziere. Darauf könne im Winter, in dem nach Einschätzung der Bundesregierung eine Energie-Notlage droht, nicht verzichtet werden.

BW-Umweltministerium hält Laufzeitverlängerung nicht für notwendig

Nach der Positionierung der Union kündigt sich im Land ein Koalitionsstreit an. Das Landesumweltministerium unter der Führung von Ministerin Thekla Walker (Grüne) erklärte auf SWR-Anfrage, dass eine Laufzeitverlängerung nur einen begrenzten energiewirtschaftlichen Mehrwert habe und daher nicht notwendig sei. Auch die SPD im Land kritisiert den CDU-Vorstoß. Statt Atomkraft brauche es mehr Schwung beim Ausbau erneuerbarer Energien, so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

Die Bundesregierung stellt eine Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke derzeit nicht in Aussicht. Die letzten Meiler sollen weiterhin bis Ende des Jahres vom Netz gehen. Am Wochenende hatte es vom Bundesumweltministerium zwar geheißen, das Atomkraftwerk in Neckarwestheim könne noch bis ins kommende Jahr hinein laufen. Doch dies sei rein hypothetisch.

Mehr zum Thema

Neckarwestheim

Umweltministerium gibt Kraftwerk trotz Schäden frei Nach Sicherheitscheck in Neckarwestheim: Weiter Streit um Nutzung von Atomkraft

Bei der Überprüfung im AKW Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) sind wieder Korrosionsschäden an Rohren gefunden worden. Es war die letzte Revision vor der endgültigen Abschaltung.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Heilbronn

Zweifel an Energiewende Wegen Russland-Ukraine-Krieg: Ist der deutsche Atomausstieg noch angesagt?

Der Krieg in der Ukraine hat gezeigt: Wir hängen von Energie aus dem Ausland ab. Die Erneuerbaren alleine können unseren Energiebedarf nicht decken. Sollten AKW nun länger laufen?  mehr...

Gundremmingen

Mehr als 50 Jahre am Netz Das war's - Atomkraftwerk Gundremmingen ist vom Netz

An Silvester ist der letzte Block des Kernkraftwerks Gundremmingen (Kreis Günzburg) vom Netz gegangen. Um kurz nach 20 Uhr schaltete die Schichtmannschaft den Reaktor endgültig ab. Die einen freut's, die anderen werden die Anlage vermissen - ein Rückblick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR