Ausgetrockneter Ackerboden (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

Land will häufiger Pegel messen lassen

BW-Landesregierung schließt bei Wassermangel Rationierung nicht aus

STAND

Die grün-schwarze Landesregierung hat neue Strategien zum Umgang mit Wasser verabschiedet. Sie sollen in Sachen Hochwasser und Starkregen, aber auch gegen Wassermangel helfen.

Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) hält es für möglich, dass bei Wasserknappheit in Baden-Württemberg künftig schärfere Verordnungen für den privaten Verbrauch gelten könnten. Es sei denkbar, dass Haushalte in solchen Fällen nicht mehr ihren Swimmingpool füllen oder "zweimal am Tag den Garten gießen" dürften, sagte Walker. Über die Prioritäten bei Wassermangel müsse man "gesamtgesellschaftlich" diskutieren, so die Ministerin am Dienstag bei der Regierungspressekonferenz in Stuttgart.

Thekla Walker (Bündnis 90Die Grünen), Umweltministerin von Baden-Württemberg, legt bei einer Pressekonferenz im Landtag einen Klimaschutz-Bericht vor. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)
Umweltministerin Thekla Walker (Archiv) picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod

Zur Zeit habe Baden-Württemberg noch eine "auskömmliche Wassersituation", allerdings habe es bereits in diesem Jahr ein Fünftel weniger Niederschlag gegeben als üblich. Derzeit liegen nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt die Wasserstände an 70 Prozent der Pegel in Baden-Württemberg unterhalb des niedrigsten Wasserstandes in einem durchschnittlichen Jahr. Trotz der angespannten Lage ist die Trinkwasserversorgung in Baden-Württemberg nach Angaben des Umweltministeriums gesichert.

BW will häufiger Pegel messen lassen

Außerdem gehört zu den vorgestellten neuen Strategien der Landesregierung, dass Behörden an Bächen und Flüssen im Land mehr Pegelmessungen vornehmen sollen. Derzeit werde man manchmal leider erst durch viele tote Fische auf Probleme im Zusammenhang mit dem Wasser aufmerksam, sagte Walker:

Durch mehr Pegelmessungen sollen die Behörden mehr Daten und Informationen über die Wasserversorgung erhalten. Grund für die neuen Pläne sei auch, dass das Hochwasserrisiko gestiegen sei. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erinnerte in diesem Zusammenhang an die Flutkatastrophe im Ahrtal, die sich in diesen Tagen zum ersten Mal jährte.

"Die Experten erwarten ein stetig steigendes Schadenspotenzial auch für Baden-Württemberg."

"Denn eines ist klar, die extremen Wetterereignisse werden in den kommenden Jahren zunehmen", fügte der Ministerpräsident hinzu. Seine Umweltministerin sagte dazu unter anderem, das Wetter eskaliere und führe zu einer dreifach höheren Schadenserwartung. Diese könne von jährlich 0,4 Milliarden Euro auf 1,2 Milliarden Euro steigen. "Wenn wir heute nicht investieren, dann wird es morgen noch viel teurer", so Walker.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Hundertjähriger wünscht sich mehr Zuversicht für Ahrtal

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Mehr Landespersonal soll sich mit Wasser beschäftigen

Das Land will für das Thema Wasser mehr Personal einstellen, unter anderem in den Landratsämtern. Außerdem kündigt die Landesregierung an, mehr Daten gegen die Hochwassergefahr sammeln zu wollen, besonders an kleinen Bächen, die sich in "reißende Ströme verwandeln" könnten, wie sie mitteilt. Zu den weiteren Schritten gehört, dass auch die Kommunikation zwischen der Wasserwirtschaft und Rettungskräften wie der Polizei und der Feuerwehr besser werden soll. Die Umweltministerin will außerdem deutlich mehr in Dämme und Rückhaltebecken investieren, um mögliche Flutkatastrophen zu verhindern.

Handlungsempfehlungen für Kommunen und Prognosen

Ein Niedrigwasser-Informationszentrum bei der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg soll Daten sammeln, um zu wissen, wo wie viel Wasser zur Verfügung steht. Auf diese Weise will das Land mehr über die Wasservorräte im Land erfahren. Daraus sollen Handlungsempfehlungen für die Kommunen entstehen. Beispielsweise soll bei extremem Wassermangel bestimmt werden, wer Vorrecht für die Nutzung bekommt.

Nabu: Menschen in BW sollten Wasser sparen

Der Naturschutzbund Nabu begrüßt die Pläne für das neue Niedrigwasser-Informationszentrum. Darüber hinaus rief er die Menschen im Land dazu auf, stärker Wasser zu sparen. Im Vergleich zu vor sechs Jahren sei der Wasserverbrauch pro Person gestiegen: Die tägliche Menge liege aktuell im Schnitt bei 128 Litern und damit fünf Litern mehr als 2016.

Die SWR-Wissensredaktion erklärt, was bei Wassermangel in Baden-Württemberg passiert:

Audio herunterladen (1,3 MB | MP3)

Wassermangel in BW

Baden-Württemberg

Am Schauinsland versiegen die Quellen Grundwasserspiegel sinkt, Waldbrandgefahr steigt: BW kämpft mit Trockenheit

Die ersten Stadt- und Landkreise haben schon die Wasserentnahme aus Bächen und Flüssen verboten - so trocken ist es in Baden-Württemberg. Und jetzt wird es erst richtig heiß.  mehr...

Wachsende Gemeinden, Hitze, Trockenheit Im Hochschwarzwald ist die Wasserknappheit bereits spürbar

Rund um den Freiburger Hausberg Schauinsland versiegen im Hochschwarzwald die Quellen. Während die Gemeinden wachsen und mit ihnen der Wasserbedarf steigt, wird es von Jahr zu Jahr heißer und trockener. Weil das Wasser immer knapper wird, suchen Bürgermeister und Wasserversorger nach kreativen Lösungen.  mehr...

Baden-Württemberg

Trockenheit im Juni Sinkende Grundwasserstände in Baden-Württemberg erwartet

Die Grundwasserstände liegen laut Landesanstalt für Umwelt BW an der Untergrenze des Normalbereichs und zeitweilig darunter. Im Juni wird ein weiterer Rückgang der Stände erwartet.  mehr...

ARD-Schwerpunkt #UnserWasser Was passiert, wenn uns das Wasser ausgeht?

Die wichtigste Ressource auf dem Planeten wird immer knapper. Der ARD-Themenschwerpunkt #unserWasser - mit Film, Dokumentation, Crowd-Science-Projekt und Fakten rund ums Wasser.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR