Ein freistehendes im Bau befindliches Familienhaus mit Gerüst und Kran kurz vor der Fertigstellung (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON)

Grund sind steigende Preise

BW-Bauwirtschaft besorgt: Mehr Bauherren stornieren Aufträge

STAND
AUTOR/IN
Lutz Heyser
ONLINEFASSUNG
Jutta Kaiser

Explodierende Baukosten, höhere Bauzinsen und auch geringere Fördermöglichkeiten für private Bauherren machen der Branche zu schaffen. Auch Unternehmen hielten sich teilweise mit Aufträgen zurück.

Noch sind die meisten Baubetriebe in Baden-Württemberg zwar gut ausgelastet, allerdings befürchten sie, dass sich das ändern wird: Die Anzahl der Genehmigungen für Wohnungsbauten ist nach Angaben der Bauwirtschaft Baden-Württemberg gesunken - im Juni 2022 um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Video herunterladen (7,7 MB | MP4)

Bauherren sagen Projekte ab - aus Angst vor überfordernden Kosten

Im privaten Wohnungsbau hätten auch deutlich mehr Häuslebauer als sonst ihre Aufträge wegen der Unsicherheiten bereits storniert, so Markus Böll, Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg am Donnerstag. Seit Jahren würden Bauherren immer neue und zusätzliche Kosten aufgebürdet.

"Die Messlatte für Bauherren liegt zu hoch. Viele Bauwillige springen da nicht mehr drüber, sondern sie springen ab."

Audio herunterladen (4,3 MB | MP3)

Im "Wirtschaftsbau" hielten sich Unternehmen mit neuen Aufträgen etwa für Fabrikgebäude zurück. Investiert werde aber in neue Lagerhallen, so der Verein.

Viele Aufträge für die Bauindustrie sind öffentliche Investitionen

Einzig die öffentliche Hand investiere nach wie vor viel, etwa in den Ausbau der Elektro-Ladeinfrastruktur im Straßenbau. Aus Sicht der Bauwirtschaft aber längst nicht genug, um die Dellen aus den anderen Bereichen aufzufangen.

Der Verein kritisierte auch zu lange Planungsverfahren und Koordinationsprobleme. Deswegen komme unter anderem der flächendeckende Ausbau des Glasfaserkabelnetzes nur schleppend voran. Im Land verfügten momentan rund 60 Prozent aller Haushalte über einen Glasfaseranschluss. Vor allem im ländlichen Raum gebe es erhebliche Lücken.

Fachkräftemangel weiter Problem für die Baubranche

Trotz gestiegener Ausbildungsquoten klagen gut 40 Prozent aller Bauunternehmen über zu wenig Personal. Hauptgrund sei der demografische Wandel. Außerdem werde es immer schwieriger, Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. Das Lohnniveau habe sich mittlerweile insbesondere in den osteuropäischen Ländern deutlich an den Westen angepasst.

Verbandspräsident Markus Böll schlägt vor, mehr finanzielle Anreize zu schaffen - für ausländische Kräfte, aber auch für das bestehende Personal. Er kann sich zum Beispiel vorstellen, dass Unternehmen älteren Mitarbeitenden Angebote machen, freiwillig länger zu arbeiten - über das Renteneintrittsalter hinaus. Erfolgschancen dafür sieht Böll nur, wenn sich das für die Menschen finanziell richtig lohne.

Mehr zum Thema Bauen

Buchen

Traum vom Eigenheim geplatzt Kosten explodieren - Bauherren in Buchen springen ab

Materialmangel, Inflation, steigende Baukosten und Bauzinsen machen Bauvorhaben unkalkulierbar. Bei vielen Häuslebauern platzt der Traum vom Eigenheim. Ein Beispiel aus Buchen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Für wen lohnt sich ein Bausparvertrag? Darum ist Bausparen wieder attraktiv

Immobilien-Zinsen steigen, Zinsen auf Bauspardarlehen nicht: Seit kurzem erleben Bausparverträge einen neuen Boom. Doch wer den falschen Vertrag abschließt, kann sogar draufzahlen.  mehr...

EZB Zinsentscheidung Bauzinsen steigen - was Sie wissen müssen

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Leitzins in der Eurozone ab Juli anheben. Die Bauzinsen steigen jedoch bereits seit Frühjahr. Wir erklären, warum.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Lutz Heyser
ONLINEFASSUNG
Jutta Kaiser