Rock-Legenden

Chris Norman und seine rauchige Stimme

STAND
AUTOR/IN
Hans-Jürgen Finger

Zwischen 1975 und 1979 lieferte die britische Band „Smokie“ Hits am Fließband. Prägend für den Sound war die rauchige Stimme von Chris Norman, der auch solo sehr erfolgreich war.

Die Bühne und das Reisen liegt Chris Norman quasi im Blut, denn bereits seine Großeltern und Eltern waren im Showgeschäft tätig. So erstaunt es nicht, dass er schon als Dreikäsehoch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, stand. Als er sieben Jahre war, bekam er die erste Gitarre. Noch in der Schulzeit gründete er mit zwei Jungs - Alan Silson und Terry Uttley - eine Band.  

Stimmbildung in den Pubs der 1960er Jahre

1965 traten sie als "The Elizabethans" erstmals öffentlich auf. Sie tingelten durch die Pubs und Ballrooms und sammelten erste Live-Erfahrungen. Chris Norman erinnerte sich: „In den 1960er und 1970er Jahren habe ich viel in verräucherten Nachtclubs gesungen. Man musste die Stimme ganz schön anstrengen, um beispielsweise einen Little Richard-Song hinzubekommen."

"Wenn man die Stimme so lange so strapaziert, wird sie eines Tages Teil Deines persönlichen Sounds.“

Die Band spielte in der klassischen Beat-Besetzung (zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug) und fiel durch ihren exzellenten Harmonie-Gesang auf. 1968 wechselten sie ins Profilager. Unter dem Namen „Kindness“ kam 1970 die erste Single „Light of love“ auf den Markt, doch wenig später bekam Chris Norman eine schwere Stimmbandentzündung. Nach seiner Genesung hatte er eine wesentlich rauere Stimme - sein späteres Markenzeichen.

Aus "Kindness" wird "Smokey" und dann "Smokie"

Die Zusammenarbeit mit den Produzenten Nicky Chinn und Mike Chapman brachte 1974 die entscheidende Wende zum Erfolg. Zwischenzeitlich war Pete Spencer, ebenfalls ein ehemaliger Schulfreud, zur Band hinzugekommen. Das Quartett nannte sich fortan "Smokey". Während ihre erste Langspielplatte „Pass it around“ noch unbeachtet blieb, sah es mit „Changing all the time“ schon besser aus. Die ausgekoppelte Single „If you think you know how to love me“ brachte den ersten Hit.

Chris Norman erinnerte sich im Interview, dass es sich bei “Smokey” um eine Anspielung auf das Marihuana-Rauchen handelte und sie sich durch diesen Namen ein progressiveres Image geben wollten. Doch bald gab es Ärger: Der amerikanische Soul-Sänger Smokey Robinson drohte wegen der Namensgleichheit mit juristischen Schritten. So musste der gerade erst etablierte Bandname erneut geändert werden. Am 17. November 1975 passten sie einfach die Schreibweise an - mit „Smokie“ waren alle Wogen geglättet.

Und dann kam "Living next door to Alice"

Vor allem in Deutschland flogen "Smokie" die Teenagerherzen zu. In der Jugendzeitschrift „Bravo“ sowie in Ilja Richter’s „Disco“ waren die vier Jungs Dauergäste. „Obwohl wir eigentlich gar nicht an Pop-Singles interessiert waren“, so Chris Norman auf seiner Homepage, gingen allein bei uns dreizehn Titel in die Top Ten. Der erste Nummer 1-Hit gelang im Februar 1977 mit „Living next door to Alice“. Insgesamt neun Wochen belegten sie damit den Spitzenplatz. Doch fast wäre es nicht dazu gekommen...

"In England haben wir noch in Theatern vor 3000 Leuten gespielt, da haben wir in Deutschland schon Hallen mit 12000 Menschen gefüllt."

1976 war die Band zu Plattenaufnahmen in Amerika. Für das Album fehlte allerdings noch ein Song und Mike Chapman schlug "Living next door to Alice" vor, das er schon vor einigen Jahren mit Nicky Chinn geschrieben hatte. Die australische Band "New World" hatte den Song schon mal ohne Erfolg veröffentlicht. Doch "Smokie" mochte das Lied nicht, es ging ihnen zur sehr in die Country-Richtung. Dennoch nahmen sie es auf, allerdings nur für die amerikanische Ausgabe.

Doch die Chefetagen der europäischen Plattenfirmen sahen in dem Song den Single-Hit schlechthin. Schließlich stimmte die Gruppe einer Single-Veröffentlichung zu. Der Rest ist Pop-Geschichte. Auf „Alice“ folgten „Lay back in the arms of someone“ und “Mexican Girl”, der dritte Nummer 1-Erfolg für die Band in Deutschland. Den letztgenannten Song hatten Chris Norman und Pete Spencer selbst geschrieben.

Chris Norman  (Foto: IMAGO, imago images / teutopress)
Chris Norman auf Solo-Pfaden (1988) imago images / teutopress

Nach dem Erfolg kam die Trennung

1979 trennten sich „Smokie“ von ihrem Produzententeam „Chinnichap“ und nahmen die Geschicke selbst in die Hand. Für kurze Zeit blieben ihnen die Erfolge weiterhin treu, doch mit neuen Moden wie New Wave und Disco bekamen die Musiker harte Konkurrenz. Die Erfolgskurve bewegte sich entgegen der bisherigen Gewohnheiten konstant nach unten. Hinzu kamen Spannungen untereinander, so dass es 1982 zur Auflösung kam.

Zwischenzeitlich kümmerte sich Norman mehr um seine Familie, aber die Musik stellte er nicht grundsätzlich in Frage. So war das Ende von „Smokie“ gleichzeitig der Anfang seiner Solo-Karriere. Einen ersten Ausflug in dieser Richtung hatte es schon 1978 gegeben, als er zusammen mit Suzi Quatro das Duett „Stumblin‘ in“ aufgenommen hatte. 1992 sollte es mit „I need your love“ noch ein weiteres geben.

Chris Norman (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa /Foto Hans Dürrwald)
Chris Norman (1986) picture alliance/dpa /Foto Hans Dürrwald

Wieder einmal sorgt Dieter Bohlen für einen Superhit

Der Durchbruch als Solist gelang ihm 1986 mit „Midnight Lady“ aus der Feder von Dieter Bohlen. Die Ballade wurde zu einem gigantischen Hit und war der Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Pop-Titan. Diese hielt jedoch nur einige Monate an, bevor Chris Norman wieder eigene musikalische Ziele verfolgte und sich auf seine britische Heimatinsel zurückzog. Dort lebt er bis heute mit seiner Frau Linda, die er Ende der 1960er Jahre geheiratet hat, und seinen vier Kindern.

Sein Sohn Brian kam 27. Oktober 2001 bei einem Motorradunfall ums Leben. Dieser Schicksalsschlag war Anlass für Chris Norman, sich als Botschafter für die Stiftung „Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V.“ zu engagieren. Zu deren Gunsten gab er einige Benefizkonzerte.

Besondere Verbundenheit mit den deutschen Fans

Chris Norman und Smokie (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Foto Britta Pedersen)
Chris Norman 2017 picture alliance/dpa/Foto Britta Pedersen

Mit seinem langjährigen Weggefährten Pete Spencer hatte er eine Fülle von Titeln geschrieben und entwickelte seinen eigenen Sound, später dann auch als Produzent. "Ich mag‘ es nicht, wenn man in ein Studio geht, einen Tag Zeit hat und am Ende einen Song produziert" äußerte Chris Norman in einem Interview. Seine Ideen entwickelt er im eigenen Studio: "Gleichzeitig starte ich damit, diese Songs als Demos aufzunehmen. Erst wenn ich eine ganze Reihe zusammen habe, denke ich konkret über ein Album nach."

„Ich hatte Hits auf der ganzen Welt, aber in Deutschland war ich immer besonders erfolgreich. Ich habe keine Ahnung, warum das so ist. Es war so und ist so. Deutschland ist der wichtigste Markt für meine Musik.“

Nach diesem Erfolgsrezept arbeitet er nun schon viele Jahre. Seine Tourneen führten ihn um den ganzen Globus und der runde Geburtstag ist ein guter Grund, um wieder unterwegs zu sein. Im Rahmen der „Forever - The 70th Birthday Tour“ gibt er auch bei uns zahlreiche Konzerte, denn Deutschland ist seine zweite Heimat geworden.

"Wenn man mich fragt, wäre ich lieber 35"

Plottencover von Chris Norman

Plattencover von Chris Norman (Foto: SWR, Solo Sound Records (Coverscan))
Für "Don’t knock the rock" von 2017 galt, dass begleitend zur neuen Platte eine Tournee im Terminkalender stand: "Wenn ich keine neue Musik mache, kann ich bei meinen Konzerten nur alte Songs spielen, als ob ich einer von gestern wäre - und das will ich nicht sein. Deshalb hab‘ ich auch so gut wie nie bei Oldie-Festivals mitgemacht." Solo Sound Records (Coverscan)
Plattencover von Chris Norman (Foto: SWR, RAK (Coverscan))
Zwischen 1975 und 1979 lagen zweifelsfrei die kommerziell erfolgreichsten Jahre von "Smokie". Diese Phase endete mit dem Album "The other side of the road", bei dem die Band erstmals selbst als Produzent auftrat. Der überwiegende Teil der Aufnahmen entstand in einem Studio im australischen Sydney. Die hier enthaltenen Titel "Do to me", "Babe, it’s up to you" sowie "San Francisco Bay" kamen als Singles auf den Markt und alle erreichten hierzulande die Top Ten der Hitparaden. RAK (Coverscan)
Plattencover von Chris Norman (Foto: SWR, RAK (Coverscan))
Sie waren die erklärten Lieblinge der Teenager, was sich in der „Bravo“ anhand zahlreicher Berichte und Bilder im wahrsten Sinn des Wortes „ablesen“ ließ. Ein Highlight war der 1977 in 38 Teilen veröffentlichte Starschnitt der Gruppe „Smokie“. „Am Stück“ hingegen präsentierte das Blatt bereits ein Jahr zuvor das hier gezeigte Album. Diese Zusammenstellung bestand überwiegend aus Material ihrer ersten beiden LPs, als sich die vier Musiker noch „Smokey“ nannten. „Bei der Bravo Disco im Mai... RAK (Coverscan)

Mehr Legenden

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.

SWR4 Team Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.