STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Die Politik sagt: Um die Energiewende umzusetzen, brauchen wir drei Starkstromtrassen, die den Ökostrom nach Süddeutschland bringen. Doch die wahren Motive sind andere.

Audio herunterladen (23,2 MB | MP3)

Philippsburg: Windstrom statt Atomkraft?

Mitte Mai hat sich die Landschaft bei Karlsruhe etwas verändert: Die Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg wurden gesprengt. Doch der Ort soll ein Schlüsselort der Energieversorgung bleiben. Denn hier ist ein großer Konverter geplant, der Strom aus der Ferne fürs regionale Stromnetz umwandelt. In Philippsburg soll nämlich das Ultranet enden, eine von drei großen Starkstromtrassen, die angeblich Windstrom aus dem Norden in den Süden bringen sollen.

Video herunterladen (2,9 MB | MP4)

Drei Trassen

Die umstrittenen Nord-Süd-Trassen werden nämlich mit einer relativ neuen Technik gebaut: Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung, HGÜ. Sie eignet sich für den Transport von besonders viel Strom über besonders lange Strecken, da im Vergleich zu einer Wechselstromleitung sehr wenig Strom verloren geht. Der Nachteil: Es gibt auf der gesamten Strecke keine Abzweigung. Die Regionen, durch die so eine Trasse führt, haben also nichts davon.

Drei HGÜ-Korridore sind geplant: im Osten, im Zentrum und im Westen der Republik

  • Der Südostlink soll von Sachsen-Anhalt bis ins südöstliche Bayern verlaufen.
  • Der Südlink soll aus zwei Leitungen bestehen, die beide an der östlichen Nordseeküste beginnen. Sie verlaufen dann fast die gesamte Strecke zusammen. Die eine Leitung biegt dann in den Nordwesten Bayerns ab, die andere führt weiter bis nach Großgartach, einen Vorort von Heilbronn.
  • Das Ultranet ist der dritte, westliche Trassenkorridor, der seinerseits aus zwei Abschnitten besteht. Der eine soll an der Nordsee beginnen und in der Nähe von Düsseldorf enden. Dort soll also Strom abfließen können. In Düsseldorf schließt sich dann ein südlicher Abschnitt an, der durch Rheinland-Pfalz und Hessen bis zum ehemaligen Atomkraftwerk Philippsburg führen soll. Er könnte auch Strom aus dem Westen aufnehmen.

Die Energiewende – ein vorgeschobenes Argument?

Die Politik begründet die Trassen mit der Energiewende: Wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet sind, ist Süddeutschland auf Windstrom aus dem Norden angewiesen – dafür müssten die Stromtrassen gebauten. Doch ist es wirklich so?

„Das ist sicher ein schönes Bild für die Medien, aber Netzausbau findet aus ganz verschiedenen Gründen statt“, sagt Energieexperte Andreas Ulbig von der ETH Zürich. Es gehe nicht um Beseitigung von drohenden Stromengpässen, sondern um Anforderungen des Europäischen Strommarkts.

„Sie müssen wissen, dass eines der wichtigsten Ziele der europäischen Politik der europäische Strombinnenmarkt ist“, erklärt Fiete Wulff, Sprecher der Bundesnetzagentur.

Warum sonst wird zum Beispiel Südlink – eine rein innerdeutsche Leitung – von der EU-Kommission zu einem „Projekt im gemeinsamen europäischen Interesse“ erklärt? Tatsächlich geht es nicht nur um Stromtransport von der Nordsee nach Baden-Württemberg, sondern weit darüber hinaus. Strom soll von Skandinavien nach Südeuropa fließen – durch Deutschland. Und nirgendwo steht, dass dabei nur Ökostrom transportiert werden soll.

Ziel: Preisstabilität beim Strom

Als Transitland für Strom hat die Bundesrepublik nämlich Nachholbedarf: Das Bundeswirtschaftsministerium erklärt auf Anfrage von SWR2 Wissen, dass Deutschland die neue EU-Norm für Handelskapazitäten nicht erfüllt und deshalb eine Übergangsfrist bis 2025 beantragt hat, in der das deutsche Stromnetz entsprechend ausgebaut werden soll.

Schafft Deutschland das nicht, droht eine zwangsweise Aufspaltung des deutschen Netzes in zwei Preiszonen. Der Strom im Süden würde dann aufgrund der hohen Nachfrage teurer. Doch die Bundesregierung will der Industrie zuliebe selbst leicht erhöhte Preise in Baden-Württemberg und Bayern verhindern.

Genügend Strom auch ohne Trassen

Das Ende der Kernenergie scheint auch nicht das zentrale Argument zu sein. Ende 2022 werden alle deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet sein. Doch drei Trassen haben nun schon drei bis fünf Jahre Verspätung, zum Teil wird es noch mehr werden. Bisher aber sehen Fachleute deshalb noch kein Versorgungsproblem auf uns zukommen.

In den offiziellen Dokumenten wird auch gar keine technische Notwendigkeit begründet. So ist im aktuellen Netzentwicklungsplan für 2030 Folgendes zu Südlink zu lesen:

„Bayern und Baden-Württemberg werden auch im Jahre 2030 preiswerten Strom auf einem einheitlichen deutschen Strommarkt nachfragen.“

Umweltorganisationen beim Netzausbau gespalten

Es geht also nicht um Strom an sich, sondern um preiswerten, meint Linke-Politiker Ralph Lenkert. Die Linke kritisiert den Netzausbau als übertrieben. Er diene dazu, die Preise im Stromgroßhandel niedrig zu halten. Davon profitieren primär Industriekundinnen, die sehr wenig Netzentgelte zahlen, in Extremfällen fast gar keine.

Unter Umweltschützern gehen die Meinungen auseinander. Besonders zerrissen zeigt sich der BUND. Eigentlich ist er gegen die Trassen. Doch der Baden-Württembergische Landesverband befürwortet sie und unterstützt darin die grün-schwarze Landesregierung. An der Basis wiederum regt sich Widerstand – vor allem in der Region Heilbronn-Franken, wo Südlink enden soll.

Gottfried May-Stürmer ist seit 1985 Geschäftsführer des dortigen BUND-Regionalverbands und kritisiert: „Der Umweltminister tut viel, um diese HGÜ-Leitungen durchzusetzen. Ich habe noch kein kritisches Wort von Minister Untersteller an der grundsätzlichen Gestaltung des Strom-Markts gehört.“

Energiewende Windindustrie in der Krise

Die deutschen Klimaschutzziele sind ohne einen Ausbau der Windenergie kaum erreichbar. Doch die Windindustrie kämpft ums Überleben. Es werden an Land kaum noch neue Windräder gebaut.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt Wasserstoff als Klimaretter? Hoffnungsträger der Energiewende

Wasserstoff soll dabei helfen, dass Deutschland die Energiewende schafft. Mit der „nationalen Wasserstoff-Strategie“ fördert die Bundesregierung neue, grüne Technologien.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klimaschutz mit Nebenwirkungen Die hässliche Seite der Energiewende

Auch die Energiewende hat unschöne Folgen. Welche Großtechnik braucht sie wirklich? Und wie viel davon kann durch eine intelligentere Struktur der Energieversorgung ersetzt werden?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Energiewende Kommentar: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wird 20

Am 1.4.2000 ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz in Kraft getreten. Es sichert den Betreibern von Windrädern und Solaranlagen einen festen Preis für den Strom, den sie liefern. Ohne das EEG hätte Deutschland mit seiner Klimabilanz ein echtes Problem. Ein Kommentar von Werner Eckert, SWR Umweltredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energie: aktuelle Beiträge

Klimakrise CO2-Kompensation: Nicht fliegen ist die beste Lösung

Fliegen schadet dem Klima. Aber wer will, kann zum Ticket eine CO₂-Kompensation zahlen. Spezielle Agenturen fördern mit dem Geld zum Beispiel den Bau von Biogas-Anlagen oder die Wiederaufforstung von Regenwald. Aber es ist nicht immer klar, ob diese Zahlungen auch wirklich dem Klima helfen. #WIELEBEN – BLEIBT ALLES ANDERS  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Windkraft Vertikales Windrad: leiser und weniger gefährlich für Tiere

Bis 2050 soll Deutschland 80 Prozent seiner Energie aus Erneuerbaren Energien produzieren. Zentral hierbei wird der Ausbau der Windkraft sein. Ein Schweizer Startup hat jetzt erstmalig eine vertikale Windkraftanlage im großen Maßstab gebaut – der Testbetrieb läuft.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Stromerzeugung Paradox! Keine Förderung mehr für Solaranlagen

Wer Strom aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse produziert, bekommt pro Kilowattstunde einen festen Preis. Aber Ende des Jahrs werden die ersten EEG-Pionieranlagen aus dieser Förderung rausfallen. Für manche Eigenheimbesitzer mit einer kleinen Photovoltaikanlage auf dem Dach ist das ein Desaster.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2