STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Schizophrenie ist die klassische Wahnerkrankung, knapp ein Prozent der Menschen erkranken an ihr. Mit der entsprechenden Therapie lassen sich die Symptome heute gut behandeln.

Audio herunterladen (26,2 MB | MP3)

Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Denkschwierigkeiten: Schizophrenie betrifft allein in Deutschland etwa 800.000 Menschen. Für Schizophrenie gibt es Risikofaktoren, die eine Erkrankung wahrscheinlicher machen:

  • Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen
  • Mangelernährung
  • eher geringe Intelligenz

Auch traumatische Erfahrungen erhöhen die Gefahr, was wohl der Grund dafür ist, dass Flüchtlinge mehr als doppelt so oft unter Schizophrenie leiden als andere.

Doch auch wer von keinem dieser Faktoren betroffen ist, kann schizophren werden. Denn über 60 Prozent des Risikos sind ererbt. Das heißt aber nicht, dass es das Schizophrenie-Gen gäbe, sagt Professor Peter Falkai, Chef der Uni-Psychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Mit "gespaltener Persönlichkeit" hat Schizophrenie nichts zu tun (Foto: Britta Wagner)
Mit "gespaltener Persönlichkeit" hat Schizophrenie nichts zu tun Britta Wagner

Oft beginnt die Krankheit mit psychischen Auffälligkeiten, die erst im Nachhinein als Vorboten erkannt werden. Meist bricht sie bei jungen Erwachsenen aus. Nur jeder fünfte Schizophrene schafft es in eine reguläre Beschäftigung. Auch stabile Partnerschaften bleiben oft ein unerfüllter Wunsch.

In einer Studie mit Patientinnen und Patienten aus Mannheim war nur etwa ein Viertel der Schizophrenen verheiratet, bei einer gesunden Vergleichsgruppe waren es zwei Drittel. Zusätzlich leiden Schizophrene besonders oft unter körperlichen Erkrankungen: der Atemwege, des Verdauungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems.

Soziale Beziehungen sind für Schizophrene oft ein großes Problem

Betroffene sterben im Schnitt ein Dutzend Jahre früher als andere. Auch die Medikamente gegen Schizophrenie, sogenannte Neuroleptika, haben schwere körperliche Nebenwirkungen.

Vor allem soziale Beziehungen sind für Schizophrene oft ein großes Problem. Schon als Heranwachsende, wenn sich erste Anzeichen der Krankheit zeigen, haben sie meist nur wenige enge Beziehungen.

Mann sitzt mit einem Buch auf einem Sessel (Foto: SWR)
Der Freiburger Autor Klaus Gauger befreit sich aus seiner Schizophrenie mit Medikamenten und dem Schreiben

Psychotherapeutinnen und -therapeuten wie die Hamburger Psychologieprofessorin Tania Lincoln versuchen daher, die sozialen Fähigkeiten der Betroffenen zu fördern. Denn oft haben die Patienten Erfahrungen gemacht, die ein Stück weit erklären, warum sie sich verfolgt fühlen.

Wo beginnt eine psychische Krankheit?

Ohnehin sind die Grenzen zum Normalen fließend, wie Tania Lincoln in einer Umfrage unter 350 Deutschen ohne psychische Erkrankung herausgefunden hat. So war ein Viertel überzeugt, im Leben eine besondere Mission erfüllen zu müssen. Zehn Prozent glaubten, dass ihre Gedanken manchmal so laut wären, dass andere sie hören könnten. Doch solche Symptome können derart massiv werden, dass kein Weg an der Diagnose einer psychotischen Störung vorbeiführt.

Ein häufiges Symptom der Schizophrenie sind auch Halluzinationen. Viele Patienten und Patientinnen hören Stimmen. Die kommentieren beispielsweise, was sie gerade tun, und machen nicht selten abschätzige Bemerkungen. Oder sie erteilen Befehle, was der Patient tun oder lassen soll. Dann kann es für die Umgebung gefährlich werden, denn die Stimmen können sogar Morde anordnen.

Menschen mit Schizophrenie leiden meistens unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen (Foto: Britta Wagner)
Menschen mit Schizophrenie leiden meistens unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen Britta Wagner

Könnten Psychologen oder Psychiater frühzeitig eingreifen?

Sie können zumindest erkennen, dass Gefahr besteht, sagt Andreas Bechdolf, Psychiatrie-Professor und Chefarzt am Vivantes Klinikum Am Urban in Berlin. Er weiß, dass 75 Prozent der Patienten fünf bis sechs Jahre vorher schon Symptome haben, etwa Veränderungen beim Denken und der Wahrnehmung und fehlende Konzentration.

Eindeutige Zeichen wie Wahn oder Halluzinationen treten allerdings nicht auf. Sollten Ärzte den oft jungen Betroffenen trotzdem vorsorglich Neuroleptika verschreiben? Viele Expertinnen und Experten raten zu größter Vorsicht. Denn wie verlässlich diese Mittel eine Schizophrenie verhindern können, ist unklar.

Einigermaßen sicheren Schutz bieten sie jedenfalls nicht. Dafür drohen schwere Nebenwirkungen wie Bewegungsstörungen und Übergewicht. Vor allem aber: Die meisten jungen Menschen mit den gleichen Symptomen werden auch ohne Behandlung nie an einer Schizophrenie erkranken.

Auf die Therapie müssen Menschen mit Depressionen oft lange warten (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / BSIP / Alice S.)
Bei Schizophrenie kann Psychotherapie genauso effektiv sein wie eine Pharmakotherapie mit einem Antipsychotikum picture alliance / BSIP / Alice S.

Psychotherapie genauso effektiv wie Medikamente

Mehrere deutsche Experten, unter ihnen Charité-Chefpsychiater Andreas Heinz, forderten daher im Sommer 2019 in der Fachzeitschrift Psychological Medicine, die Hilfeeinrichtungen für Menschen mit diesen Symptomen nicht länger „Früherkennungszentren“ zu nennen.

Laut dem Berliner Psychiatrie-Professor Andreas Bechdolf ist der Literaturstand im Moment so, dass eine Psychotherapie genauso effektiv ist wie eine Pharmakotherapie mit einem Antipsychotikum. Und die Leitlinienempfehlungen sind derzeit die, dass man eher eine Psychotherapie machen sollte, weil diese Therapie weniger Nebenwirkungen hat. Und sie hilft auch den Menschen, die am Ende doch keine Psychose bekommen.

SWR 2019

Mehr zum Thema

Neurowissenschaft Neurodämmerung – Die Grenzen der Hirnforschung

Vor über 20 Jahren begann der Boom der Neurowissenschaften. Mittlerweile ist Ernüchterung eingetreten. Zeichnet sich eine Trendwende ab? Von Martin Hubert  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Psychotherapie – Risiken und Nebenwirkungen

Egozentrik, Abhängigkeit vom Therapeuten oder Suizidgedanken können Nebenwirkungen einer Psychotherapie sein. Wissenschaftler fordern, dass das Thema stärker beachtet wird.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychotherapeuten Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

Kassenzulassung, Ausbildung, Therapieform – zahlreiche Faktoren haben Einfluss darauf, wie eine Therapie verläuft. Ganz besonders wichtig für den Erfolg ist die richtige Chemie zwischen Therapeut und Patient.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Psychologie Psycholyse – Therapie oder Trip auf Krankenschein?

Vorsicht bei Therapieangeboten mit illegalen Substanzen, in denen auch von „Transformation“ oder dem „inneren Krieger“ die Rede ist. Mit seriöser Psychotherapie hat das nichts zu tun. Von Dorothea Brummerloh  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Entzündung im Gehirn Schizophrenie – Eine Autoimmunerkrankung?

Werden viele Schizophrenie Patienten falsch behandelt? Neue Forschung zeigt, dass die wahre Ursache oftmals eine Autoimmunerkrankung ist.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Psychologie

Psychologie Deshalb kann Werbung unsere Träume nicht so einfach manipulieren

Ein Bierhersteller hat es nach eigenen Angaben geschafft, sich in die Träume von Proband*innen zu schleichen. Schlafforscher*innen haben in einem offenen Brief gefordert, unsere Träume dürften kein Versuchsfeld für Manipulation werden. Doch ganz so einfach ist der Einfluss von außen in unsere Träume aber doch nicht.
Christine Langer im Gespräch mit dem Traumforscher Michael Schredl  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie Mobbing am Arbeitsplatz – Warum sich viele so hilflos fühlen

Willkürliche Dienstpläne, vorenthaltene Infos, Geläster in der Teeküche: Mobbing im Job ist psychisch belastend. Vielen fällt es schwer, über die Schikanen zu sprechen. Von Britta Mersch. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/mobbing-arbeitsplatz | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Cave-Syndrom: Angst vor der Normalität nach Corona

In den USA sind teils Impfraten von über 80% erreicht. In Kalifornien etwa werden jetzt die meisten Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Abstandhalten aufgehoben. Einige Menschen trauen sich nicht raus, aus Angst sich doch noch anzustecken.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin und Gesundheit

Medizin Schwerer Rückschlag für Corona-Impfstoff von Curevac aus Tübingen

Eigentlich hatte das Tübinger Unternehmen Curevac mit einer Zulassung seines Corona-Impfstoffs bis Ende Juni gerechnet, doch eine neue Zwischenanalyse zeigt, dass die Wirksamkeit dafür deutlich zu gering ist.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Wie digital ist das Gesundheitssystem inzwischen wirklich?

Mit dem digitalen Corona-Impfpass ging es jetzt überraschend schnell. Seit Januar gibt es die digitale Patientenakte und durch die Corona-Pandemie sind Sprechstunden per Video leichter möglich. Aber wie weit sind wir wirklich bei der Digitalisierung rund ums Thema Gesundheit?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesellschaft Transidentität – Wenn Kinder sich ein anderes Geschlecht wünschen

Immer mehr Kinder fühlen sich fremd in dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde; sie identifizieren sich nicht damit. Die Folgen einer Geschlechtsanpassung müssen sie mit ihren Eltern und Mediziner*innen wie Psycholog*innen gut ergründen. Von Silvia Plahl. | Weiterführende Infos: www.trans-kinder-netz.de | Forschung und Studien: Deutscher Ethikrat (http://x.swr.de/s/13sp), Leitlinien AWFM (http://x.swr.de/s/awmf), Interministerielle Arbeitsgruppe „Inter- und Transsexualität​“ (http://x.swr.de/s/imag), DJI (http://x.swr.de/s/13sr). | Weitere Studien und Manuskript zur Sendung http://swr.li/transidentität | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen | Korrekturhinweis: In der Folge ist an einer Stelle die Rede hiervon: „Geschätzt wird, dass heute 2 bis 8 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine solche Geschlechtsinkongruenz erleben.“ Richtig ist: 1,5 – 2 Prozent. Die Zahlen beruhten auf Angaben auf der Website der Charité. Die Charité hat inzwischen selbst die Zahlen, die auf einer schwedischen Studie beruhen, korrigiert.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG