SWR2 Wissen

Holocaust in der Ukraine – Ringen um die Erinnerungskultur

STAND
AUTOR/IN
Jochen Rack

Audio herunterladen (26,1 MB | MP3)

Während des Kommunismus wurde die Erinnerung an den Holocaust in der Ukraine unterdrückt oder verfälscht. In Babi Jar, wo Deutsche nach ihrem Einmarsch in Kiew über 30.000 Juden erschossen, erinnerte ein sozialistisches Denkmal an den Nazi-Terror, ohne die jüdischen Opfer zu erwähnen.

Heute entstehen dort ein neuer Gedenkpark und ein Museum. Doch ukrainische Aktivisten befürchten, dass Russland das Gedenken in seinem Sinn manipulieren könnte.

Der Kampf gegen die historische Amnesie in der Ukraine hat gerade erst begonnen.

Ukraine

Gespräch Zum 80. Jahrestag des Massakers von Babyn Jar – der verdrängte Massenmord

Etwa 34.000 Jüdinnen und Juden hat die SS bei den Massenmorden von Babyn Jar bei Kiew am 29. und 30. September 1941 erschossen, darunter viele Frauen und Kinder. Ein Verbrechen, das bei den Nürnberger Prozessen Erwähnung gefunden habe, in den Nachkriegsjahrzehnten in Deutschland jedoch weitgehend verdrängt worden sei, so Manfred Sapper, Chefredakteur der Zeitschrift „Osteuropa“, in SWR2. Mehr als 20 Jahre habe es gedauert, bis die Bundesrepublik dieses Verbrechen überhaupt zum Thema gemacht habe. In der DDR sei es nie dazu gekommen.
Besonders tragisch daran sei, dass diese Verbrechen hinter dem zentralen Narrativ des nationalsozialischen Vernichtungswahns, Auschwitz, verschwunden seien. Auch der Opfer sei deshalb lange kaum gedacht worden. Anders als die wenigen Überlebenden der Konzentrationslager hätten sie auch keine Zeugnisse hinterlassen können, die auf das Verbrechen hingedeutet hätten. Ohne das berühmte Gedicht von Jewgenij Jewtuschenko über Babyn Jar und seine Vertonung in der 13. Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch wäre dieser größte organisierte Massenmord vor Einrichtung der Vernichtungslager niemals so bekannt geworden.
Eine weitere Ursache dafür sei auch der lange gehegte Antizionismus in der Sowjetunion. Selbst heute noch gebe es in der Ukraine große Konflikte über die Frage, wie das Holocaust-Gedenken in Babyn Jar gestaltet werden solle. Pläne für ein zentrales Gedenkzentrum seien längst überfällig, so Sapper. Auch wenn Kritiker eine „Disneysierung“ befürchteten, seien solche Konflikte als positiv zu betrachten. Letztlich seien sie Grundlage für die Aufarbeitung der Vergangenheit.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Osteuropa | 30 Jahre Unabhängigkeit Ukraine – Zerrissen zwischen der EU und Russland?

Vor 30 Jahren, am 24. August 1991, erklärte die Ukraine ihre Unabhängigkeit. Die junge Generation des Landes ist geschichts- und selbstbewusst. Doch der Staat befindet sich im Krieg  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Osteuropa Bürgerinitiativen in der Ukraine – Jung, selbstbewusst und demokratisch

Im Dezember 2013 probten überwiegend junge Ukrainer den Aufstand gegen ihre Regierung. In letzter Zeit schien die Bewegung still zu stehen. Doch die junge Generation arbeitet weiter an einem neuen Staat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

LänderWissen Ukraine

Sie wollen mehr über die Menschen in der Ukraine wissen, ihre Kultur und Geschichte besser verstehen? Hier finden Sie Sendungen über die Kosaken, den Schriftsteller Nikolai Gogol und das schwierige Verhältnis der Ukraine zu Russland.  mehr...

Holocaust

Erinnerungskultur Holocaust-Gedenken – Wie Jugendliche das Erinnern lernen

Zeitzeugen, die von ihrer Geschichte erzählen könnten, gibt es bald nicht mehr. Doch Gedenkstättenbesuche sind für Schulklassen oft nur öde Pflichtbesuche. Wie vermittelt man Jugendlichen den Holocaust?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

28.1.1979 Zuschauerreaktionen auf US-Fernsehserie „Holocaust“

28.1.1979 | Das Wort „Holocaust“ zog erst mit der gleichnamigen Serie 1979 in die deutsche Sprache ein – und das war nicht das einzige, was diese US-Serie bewirkte. Die Aufarbeitung und öffentliche Erinnerungskultur hat damals erst begonnen. Die Resonanz auf die Serie war überwältigend – aber auch gespalten, wie die Zuschauerreaktionen zeigen.  mehr...

Porträt Der Historiker Raul Hilberg – Pionier der Holocaust-Forschung

Raul Hilberg, 1926 in Wien geboren, war ein US-amerikanischer Historiker und Holocaustforscher. "Die Vernichtung der europäischen Juden" ist die erste systematische Beschreibung des Holocaust.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Erstarken des Antisemitismus verhindern Holocaust-Gedenktag 2021

Holocaust, Schoah, Porajmos: Der grausamen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten fielen vor allem Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke zum Opfer. Andere Bevölkerungsgruppen wie Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden ebenfalls systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Der Tag markiert die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee 1945 und ist seit 2005 auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust. 2021 steht er in Deutschland außerdem im Kontext des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.  mehr...

Geschichte: aktuelle Beiträge

Die Macht … (1/10) Die Macht der Politik

In der Politik dreht sich fast alles um Macht. Seit der „Zeitenwende“ durch den Ukraine-Krieg stehen die Bundesregierung und ihr Umgang mit der Macht besonders im Fokus. Vera Kern im Gespräch mit Kilian Pfeffer (SWR 2022)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte Polen und der Deutsche Orden – Wie Kreuzritter das polnische Selbstbild prägen

Vom 13. bis 15. Jahrhundert breiteten sich die Kreuzritter des Deutschen Ordens in Polen aus. Bis heute sind die Auseinandersetzungen mit dieser Zeit ein wichtiger Bezugspunkt für das polnische Selbstbild. Von Jan Pallokat (SWR 2022) | Mehr zur Sendung: http://swr.li/polen-deutscher-orden | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft Russisches Baden-Baden – Wie der Ukraine-Krieg die Kurstadt verändert

Seit mehr als 200 Jahren pflegen Baden-Baden und Russland eine besondere Beziehung. Viele Russen leben in der Kurstadt. Mit dem Ukraine-Krieg aber kippt die Stimmung in der Stadt. Von Andreas Herrler. (SWR 2022) | Mehr zur Sendung: http://swr.li/russisches-baden-baden | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Jochen Rack