SWR2 Wissen

Hecken – Unterschätzte Klimaretter und Biotope

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

In Hecken sehen viele nur Gestrüpp. Dabei sind die wilden Gewächse gut für Klima, Artenschutz und Landwirtschaft – und ihre Früchte schmecken auch.

Audio herunterladen (25,6 MB | MP3)

Forschungsprojekt CarboHedge: Hecken als Langzeit-Speicher für Kohlenstoff

Mit dem Projekt „CarboHedge“ betritt das Braunschweiger Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Neuland. Denn bei der wissenschaftlichen Erhebung der Treibhausgasemissionen, die jedes Jahr aus der Landwirtschaft kommen, waren Feld-Hecken bislang weiße, linienförmige Flecken, von denen niemand so genau sagen konnte, wie sie sich eigentlich auf die Klimabilanz auswirken.

Doch das vermeintlich wertlose Gestrüpp einer Hecke ist gar nicht wertlos, sondern hat enormes Potenzial als Langzeit-Speicher für Kohlenstoff. Zusätzlichen Kohlenstoff speichere eine Hecke auch in Form von Humus im Boden – und sogar im weit verzweigten Wurzelgeflecht der Hecke selbst, so die Braunschweiger Forscher.

Axel Don am Trocknungsschrank für Bodenproben. Der stellvertretende Institutsleiter des Thünen-Instituts für Agrarklimaschutz leitet das Projekt CarboHedge – eine Wort-Schöpfung, die für die Hecke als Kohlenstoffspeicher steht. (Foto: SWR, Richard Fuchs)
Axel Don am Trocknungsschrank für Bodenproben. Der stellvertretende Institutsleiter des Thünen-Instituts für Agrarklimaschutz leitet das Projekt CarboHedge – eine Wort-Schöpfung, die für die Hecke als Kohlenstoffspeicher steht. Richard Fuchs

Tote Wurzeln der Hecke helfen beim Klimaschutz

Eine weitere wichtige Erkenntnis des Projektes, das im Zeitraum Juni 2019 bis Mai 2023 läuft, sei bisher gewesen, dass ein erheblicher Teil der Wurzeln unter Hecken schon tot sei – und dass gerade das für den Klimaschutz besonders wertvoll ist. Wird eine Hecke regelmäßig geschnitten, was sie vital hält, stirbt immer ein Teil der Wurzelbiomasse ab. Und diese abgestorbenen Wurzeln würden dann zu kohlenstoffreichem Humus umgewandelt. Für den Klimaschutz ein enormer Gewinn.

Probe des Braunschweiger Projekts "CarboHedge": Heckenwurzeln speichern enorm viel Kohlenstoff (Foto: SWR, Richard Fuchs)
Probe des Braunschweiger Projekts "CarboHedge": Heckenwurzeln speichern enorm viel Kohlenstoff Richard Fuchs

Verein setzt sich für Schutz und Nutzung von Wildhecken ein

Wieder mehr Hecken sehen: Das möchte auch Alexandra Werdes. Zusammen mit Gleichgesinnten hat sie 2020 in Hamburg den Verein „Heckenretter e.V.“ gegründet. Ihr Ziel: Sie wollen erreichen, dass Wildhecken wieder mehr wertgeschätzt werden – auch durch regionale Wertschöpfungskreisläufe. Also Hecken schützen, indem man sie nutzt.

Heckenretterin Alexandra Werdes auf einer selbstbepflanzten Hecke mit Erdwall (Foto: SWR, Richard Fuchs)
Heckenretterin Alexandra Werdes auf einer selbstbepflanzten Hecke mit Erdwall Richard Fuchs

Holunder, Schlehe, Hagebutte: Eis am Stiel mit "Hecken-Geschmack"

2019 begann Alexandra Werdes, das erste Eis am Stiel aus Wildfrüchten von Hecken in den Verkauf zu bringen. Inzwischen gibt es die Geschmacksrichtungen Holunder, Schlehe, Hagebutte und Brombeere. Im Herbst bietet sie Punsch mit Holunder-Geschmack an. Eis und Punsch-Sirup gibt’s bislang an ausgewählten Stellen rund um Hamburg zu kaufen. Der Name: Tofte.

Die Heckenretter möchten auch Firmen gewinnen, die ihren unvermeidbaren Teil an CO2-Emissionen kompensieren wollen – und das durch das Anpflanzen neuer Hecken bewerkstelligen können. Dabei lehre einen die Arbeit mit Hecken Geduld und Demut. Oder, wie es Alexandra Werdes ausdrückt: Sie schenke einem Zeit.

Hecken bieten dauerhaften Schutz für gefährdete Arten

Hecken, die viele Jahrzehnte oder im besten Fall für immer an einem Feldrand stehen, sind dabei die Königsklasse des Biotop- und Artenschutzes. Denn sie bieten dauerhaften Schutz für gefährdete Tier- und Pflanzenarten – unabhängig davon, ob auf den Feldern gepflügt oder angepflanzt wird. Dem Landwirtschaftsbetrieb nehmen diese dauerhaften Strukturen aber die Flexibilität, jährlich neu über die Bewirtschaftung zu entscheiden. Und das macht Hecken erst mal unattraktiv.

Eine Naturhecke mit heimischen Gehölzen wie Schlehe, Weißdorn, Hainbuche und Haselsträuchern unweit des Thünen-Instituts in Braunschweig (Foto: SWR, Richard Fuchs)
Eine Naturhecke mit heimischen Gehölzen wie Schlehe, Weißdorn, Hainbuche und Haselsträuchern unweit des Thünen-Instituts in Braunschweig Richard Fuchs

Carbon Farming – Kohlenstoff-Landwirtschaft

Hecken-Forscher sehen deshalb die zentrale Aufgabe darin, das Neupflanzen von Hecken zu einem attraktiven und langfristig ausgerichteten Geschäftsmodell zu machen. Ein Ansatz dafür wäre die sogenannte Kohlenstoff-Landwirtschaft, im englischen Fachbegriff, „Carbon Farming“ genannt. Und wird das Restholz der Hecken in Hackschnitzelanlagen verfeuert, verbessert sich die Klimabilanz sogar.

Hecken: 400 Jahre alte Erfindung des Menschen

Dass Hecken eine gut 400 Jahre alte Erfindung des Menschen sind, ist noch viel zu wenig bekannt. Dass sie zum festen Bestandteil unserer Agrar- und Kulturlandschaft gehören, weil sie Nutzen stiften, wird immer noch zu häufig übersehen. Und so ist es kaum verwunderlich, dass auch die vielfältigen Funktionen von Hecken für

  • Artenvielfalt,
  • fürs Mikroklima und
  • für den aktiven Klimaschutz

unterschätzt wurden. Mehr Hecken pflanzen, erscheint da wie das Gebot der Stunde.

Landwirtschaft: aktuelle Beiträge

Feature Boden! Gut für alle – Flächenfraß und Klimakrise in Österreich

Der Umgang mit dem Boden spielt in der Klimakatastrophe eine herausragende Rolle. Wie sollen Bauern, Grundbesitzer und Politik damit umgehen?  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Ernährung Chili-Anbau in den USA: deshalb ist Chili hier längst ein Superfood

In New Mexico diskutiert man über Chili wie anderswo über Wein: Geschmack, Herkunft und Jahrgang sind wichtig, „pepper high“ meint die Euphorie nach dem scharfen Chili-Genuss. Möglicher Grund für den besonderen Geschmack: von Vulkanismus geprägte Böden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Agrarwirtschaft Gemüse aus dem Hightech-Gewächshaus – Wie Holland die Agrarwirtschaft optimiert

Eine Reise durch das holländische Food Valley: Nicht nur Tomaten kommen aus den Gewächshäusern. Inzwischen wachsen in den Niederlanden sogar tropische Früchte – energiesparend und hocheffizient. Von Max Rauner. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/hightech-gemuese | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt und Natur: aktuelle Beiträge

Zoologie Achtung, Fledermaus: Deshalb fallen gerade viele Fledermäuse vom Himmel

Fledermäuse haben diese Saison so wenig Nahrung gefunden, dass viele entkräftet aus ihren Winterquartieren fallen. Schuld ist u.a. der zunehmende Pestizideinsatz: Insekten verschwinden, und somit Nahrung für die Fledermäuse.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Extremwetter Nach Flutkatastrophe: Wie muss Hochwasserschutz beim Tagebau aussehen?

Bei der Flutkatastrophe an Ahr und Erft kam es zu einem verheerenden Erdrutsch nahe einer Kiesgrube in Erftstadt-Blessem. Nun besteht der Verdacht, der Tagebau sei nicht ausreichend gegen Hochwasser geschützt gewesen. Aber welche Schutzmaßnahmen gelten eigentlich im Tagebau? Und drohen uns aufgrund der Zunahme an Extremwetterereignissen ähnliche Szenarien auch anderswo?
Christine Langer im Gespräch mit Thomas Hillebrandt aus der SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt Neues Coating-Verfahren: So bleiben Obst und Gemüse länger frisch

Schweizer Forscher*innen haben eine neue Methode entwickelt, wie Gurke oder Banane eine ganze Woche länger frisch bleiben: eine unsichtbare Schutzschicht aus Früchte- und Gemüsereststoffen. Der „Bio-Mantel“ könnte künftig Plastik ersetzen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG