STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Ein langer Weg bis zur Ehe für alle

Die Ehe für alle – also für Mann und Frau, Frau und Frau, Mann und Mann ist seit Oktober 2017 völlig rechtens in Deutschland. Bis dahin war es ein langer Weg durch Gesetze und Paragraphen. Einige davon mussten außer Kraft gesetzt werden – wie am 11. Juni 1994.

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte damals im Deutschen Bundestag: „Das ist heute ein historischer Tag. Denn endlich kommen wir heute dazu, den historisch belasteten §175 StGB abzuschaffen. Ab jetzt gibt es nicht nur mehr Freiraum für homosexuelle Handlungen; der Staat macht auch deutlich, dass ihn gewaltfreie und einverständliche sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Fast-Erwachsenen nichts angehen.“

Am 11. Juni 1994 wurde §175 abgeschafft.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance / Chris Emil Janssen)
Statement mit Signalwirkung: Als Klaus Wowereit im Jahr 2001, sieben Jahre nach Abschaffung des Paragrafen, auf einer Parteiveranstaltung sagt: „Ich bin schwul und das ist auch gut so, liebe Genossinnen und Genossen!“, ist er der erste aktive Politiker, der ein Outing vollzieht. Picture Alliance / Chris Emil Janssen

§ 175 Reichsgesetzbuch von 1871 machte Homosexualität unter Männern strafbar

Bis dahin war Homosexualität ein Verbrechen – gemäß § 175 Reichsgesetzbuch von 1871. Kommentar aus dem Gesetzbuch: „Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts (...) begangen wird, ist mit Gefängnis zu bestrafen.“

Bis 1918 wurden knapp 10.000 Homosexuelle verurteilt. Nach dem 1. Weltkrieg brach die wilhelminische Moral zusammen: Die Hauptstadt wurde zum El Dorado schwulen Lebens. Die Zeiten schienen rosig für die Szene – bis die Nazis an die Macht kamen.

Etwa 100.000 Homosexuelle wurden im Dritten Reich verschleppt, gefoltert, ermordet. Nach dem Krieg galt der §175 in der Bundesrepublik unverändert weiter. Noch bis Ende der 1960er Jahre wurden rund 50.000 Männer rechtskräftig verurteilt. In der Bundesrepublik wurde der Paragraf intensiver bemüht als noch zu Weimarer Zeiten.

Die Reform des Paragraphen von 1969 macht Homosexualität straffrei

Die große Wende kam erst 1969 mit der Reform des §175. Von nun an ist Homosexualität unter Erwachsenen straffrei. Zahlreiche homosexuelle Emanzipationsgruppen wurden gegründet. Und Beratungszentren halfen Schwulen – wie sie sich nun selbst nannten – neues Selbstbewusstsein aufzubauen.

Den Heterosexuellen halfen Aufklärungsfilme und friedliche Demonstrationen wie der Christopher Street Day bei der Akzeptanz der Schwulen – aber auch deren neue Offenheit: Offen schwule Politiker, zum Beispiel, gibt es mittlerweile in allen im Bundestag vertretenen Parteien.

Am 11. Juni 1994 wurde §175 abgeschafft.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance / Andre Lenthe Fotografie)
Drag-Queen Olivia Jones: „Wir sind noch nicht am Ende.“ Picture Alliance / Andre Lenthe Fotografie

Späte Rehabilitierung und lange Nachwirkungen

Es dauerte allerdings noch bis ins Jahr 2017, dass nach Paragraf 175 verurteilte Homosexuelle auch strafrechtlich rehabilitiert wurden: Erst seit Inkrafttretens des entsprechenden Gesetzes im Juli 2017 sind die zwischen 1945 und 1994 ergangenen Urteile offiziell aufgehoben und Menschen, die durch die betreffenden Gesetze und die Verfolgung in der BRD und DDR Schaden erlitten, können entschädigt werden.

In der Bundeswehr wurden Homosexuelle wiederum noch bis ins Jahr 2000 per Erlass systematisch benachteiligt — erst im Mai 2021 wurde im Bundestag ein Gesetz beschlossen, das auch ihnen Entschädigungen zugesteht.

Der Pride Month weist darauf hin, dass Personen der LGBTQI*-Bewegung trotz aller gesellschaftlichen Fortschritte noch...Posted by SWR2 on Friday, June 11, 2021

Aber auch gesamtgesellschaftlich hat der § 175 noch Spuren hinterlassen – meint die bekannte Hamburger Drag-Queen Olivia Jones: „Es gibt immer noch Diskriminierung, Ausgrenzung, Mobbing und Gewalt gegen Schwule — wir sind noch nicht am Ende!“

Mehr zu Homosexualität

Gesellschaft #actout: Warum 185 Schauspieler*innen aus Film und Fernsehen jetzt gemeinsam ihr Coming-Out feiern

Ulrich Matthes ist dabei, Maren Kroymann und Ulrike Folkerts: 185 Schauspieler*innen aus Film, TV und Theater haben gemeinsam ihr Coming-out bekannt gegeben. Im Magazin der Süddeutschen Zeitung sowie auf Instagram und Twitter unter dem Hashtag #actout bekennen sie sich erstmals offen als lesbisch, schwul, bi, trans, queer, inter oder non-binär. Sie stoßen eine überfällige Debatte an.  mehr...

Zeitwort 10.12.1991: Rosa von Praunheim outet schwule Promis

„Ich wusste, das ist unanständig. Aber Kerkeling und Biolek haben später gesagt, dass sie befreit sind, dass das Versteckspiel vorbei ist“, sagte Rosa von Praunheim zu seinem Auftritt in der RTL-Talkshow „Der heiße Stuhl“. Vor laufender Kamera outete der Regisseur und Schwulenaktivist die beiden TV-Promis darin als homosexuell.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Vielfalt Homosexualität in der Bundeswehr – Geschichte einer Diskriminierung

Lange galt für homosexuelle Soldaten: Wer sich outete, kam aufs berufliche Abstellgleis. Ein Gesetz zur Rehabilitierung soll die jahrzehntelange Diskriminierung und das Leid anerkennen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Serie Zwischen Herrenklo und Küchentisch: ARD-Dramedy-Serie „All you need“

Lange war die Darstellung von schwulen Männern im deutschen Fernsehen entweder tabu oder krampfig. Mittlerweile gibt man sich zwar in vielen Filmen und Serien divers und tolerant, aber erst 2021 macht eine Serie aus Deutschland schwule Beziehungen zum Hauptthema: „All you need“ ist eine fünfteilige Dramedy mit komödiantischem Unterton, deren Dramafaktor eher gegen Soap Opera tendiert.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Diversity-Tag 2021 Lesbische Lebenswelten im Südwesten – Historisches Forschungsprojekt

„Generell kann man sagen, dass die Geschichte von Frauen deutlicher schlechter untersucht ist als die von Männern“, Das könne man auch auf die Geschichte von homosexuellen Frauen übertragen. Lesbische Frauen fielen nicht unter den § 175 des Strafgesetzbuches, der nur homosexuelle Handlungen unter Männern unter Strafe stellte. Dennoch seien lesbische Frauen in der NS-Zeit auch diskriminiert und verfolgt worden.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Literatur Lesbisch, Schwarz und Mutter: „Sister Outsider“ von Audre Lorde

„Die Werkzeuge der Herrschenden werden das Haus der Herrschenden niemals einreißen“: Damit bringt die Feministin Audre Lorde ein großes Problem im Kampf für Gleichberechtigung auf den Punkt: Die Unterdrückten, die nach den Spielregeln, der Unterdrücker leben, werden ihr Leben niemals verändern. Zu lesen sind ihre Analysen in dem Essayband „Sister Outsider“. Mehr als 40 Jahre nach seinem Erscheinen liegt er nun auf Deutsch vor.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

LGBTQ*

Leben | Diversity-Tag Neu denken! Warum Diversität ein Wagnis für alle ist

Wir sind viele: Menschen verschiedenster Herkunft, Religionen, sozialer Milieus, Behinderte, LGBTQ. Doch diese Vielheit spiegelt sich in Unternehmen und Kulturbetrieben nicht wider.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gespräch „Mode und Geschlechteridentität“: Online-Diskussion stellt Stereotype infrage

,,Geschlechtsneutrale Mode“ oder auch „Unisex-Mode“ sei oft nur ein Trend und meist an Männermode orientiert, sagt Literaturwissenschaftlerin Maria Weilandt, die an einem Online-Podium zu „Mode und Geschlechteridentität“ teilnimmt. Mode sollte aber Grenzen überschreiten und Geschlechternormalitäten in Frage stellen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Für Vielfalt und Sichtbarkeit – Markus Kellmann vom queeren Sportverein mvd Mannheim

Markus Kellmann engagiert sich für die 300 Sportler*innen des queeren Sportvereins mvd Mannheim. Dort trainieren Menschen jeglicher geschlechtlicher und sexueller Orientierung zusammen.   mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Leben Von nun an ein Mann - Outing am Arbeitsplatz

Mikka, 19 Jahre alt, wandelt sich gerade von einer Frau zum Mann. Er macht eine Lehre als Augenoptiker und hat seinen Kollegen einen Brief geschrieben, was ihm wichtig ist. Ein besonderes Outing.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

SWR2 Leben Geschlechtsanpassung: Transmann Nick (16) aus Trier

Nick ist 16 Jahre und Transmann aus Trier. Er wurde geboren im weiblichen Geschlecht, fühlt sich aber als Mann und lässt in einer OP sein Geschlecht anpassen, nicht umwandeln. Nick ist in einer LGBTQ-Gruppe. Jan Teuwsen begleitet Nick und seine Familie.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gesellschaft Transidentität – Wenn Kinder sich ein anderes Geschlecht wünschen

Immer mehr Kinder identifizieren sich nicht mit ihrem zugewiesenen Geschlecht. Die Folgen einer Geschlechtsanpassung müssen sie mit ihren Eltern und Mediziner*innen wie Psycholog*innen gut ergründen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN