SWR2 Film und Serie

Film & Serie

Dokumentation 80 Jahre Muhammad Ali – Preisgekrönte Dokus zum Jahrhundertsportler in der ARD Mediathek

Er war dreimaliger Weltmeister im Schwergewichtsboxen, Medienstar und Idol vieler Afroamerikaner: Am 17. Januar wäre Muhammad Ali 80 Jahre alt geworden. Seine Kämpfe waren Medienspektakel, seine Persönlichkeit polarisierte. Ali war nicht nur im Ring "The Greatest". Er war auch Publikumsliebling und Stimme der Bürgerrechtsbewegung. Zu seinem 80. Geburtstag zeigt die das Erste in der „langen Muhammad Ali-Nacht" und in der Mediathek preisgekrönte Dokumentarfilme.  mehr...

Gespräch Im Kino und im Stream: 43. Filmfestival Max Ophüls Preis

„Es ist ganz richtig ein Festival, erst recht, wenn es um Filmnachwuchs geht mit Publikum im Kino stattfinden zu lassen“, sagt der Filmexperte Rüdiger Suchsland bei SWR2. Damit die Hygiene-Bestimmungen eingehalten werden können und das Publikum entzerrt wird, läuft der selbe Film zu einer festen Zeit in mehreren Kinosälen. Gleichzeitig können auch Online-Tickets erworben werden, mit denen man die Filme über die Festival-Homepage streamen kann. „Das Tolle ist, dass die Preisverleihung in Saarbrücken ein Nachwuchsfestival ist. Ich begegne hier also vielen Künstlerinnen und Künstlern, die ich noch nicht kenne. Ich freue mich also sehr darauf, der Zukunft des Kinos zu begegnen", lobt Suchsland.
Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist das wichtigste Festival für den jungen deutschsprachigen Film. Es steht seit über 40 Jahren für die Entdeckung junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Festivalwoche läuft noch bis zum 26.01.2022.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch „Green Shooting“: Wie die Filmbranche 2022 für mehr Klimaschutz sorgen will

Emissionen bei Filmproduktionen seien viel höher als oft angenommen, sagt Carl Bergengruen, Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg — MFG, im SWR2 Gespräch mit Wilm Hüffer. Mit „Green Shooting“, umweltbewussten Produktionsweisen, könne die Branche einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Seit Beginn des Jahres würden Standards eines Arbeitskreises umgesetzt, von großen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern ebenso wie von Streamingdiensten wie Netflix.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Zum Tod von Herbert Achternbusch: Filmkritiker Andreas Kilb über den bayerischen Heimatkünstler wider Willen

„Er war ein Außenseiter und Exzentriker des neuen deutschen Films, der in seiner Schlagfertigkeit an den großen Karl Valentin erinnert", sagt der Filmkritiker Andreas Kilb bei SWR2.
Herbert Achternbusch hat mit seinen Filmen in den 70er und 80er-Jahren die sogenannte Volksseele besonders in Bayern, aber auch darüber hinaus zum Kochen gebracht. Seinen Lieblingsfeind Franz Josef Strauß ließ er in einem Film vergiften, er hat sich über das Oktoberfest lustig gemacht, im besonders skandalösen Film „Das Gespenst“ ließ er Jesus vom Kreuz steigen und mit einer Nonne schlafen. „Er hat sich an drei großen Themen abgearbeitet. Das eine ist die Stadt München, die Bigotterie der CSU und die deutsche Geschichte“, fasst der Experte zusammen. Der Regisseur; Autor und Maler war ein wenig in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht meint Andreas Kilb.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kinofilme

Filmkritik Die zu Tode fotografierte Lady Di: Kristen Stewart in „Spencer“ von Pablo Larrain

Mit „Spencer“ kommt 25 Jahre nach dem tod von Prinzessin Diana ein Film in die Kinos, der dem Bild von Diana neue Facetten hinzufügt. Eine interessante Mischung aus Biopic, Farce und Psychothriller mit einer herausragenden Kristen Stewart in der Hauptrolle.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kino Wie sich Spider-Man so fühlt: „No Way Home“ mit Tom Holland und Benedict Cumberbatch

„Spider-Man 3“ mit dem Titel „No Way Home“ wartet mit einer Überraschung für alle Fans auf: Zum ersten Mal wird die Identität von Spider Man enthüllt. Das bringt den Helden in Konflikt mit seinem normalen Leben – und seine wichtigsten Freunde in Gefahr. Ein Film, der einfach alle zu kriegen versucht.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Plan A — was würdest du tun?“: Jüdische Rache für den Holocaust

Nakam ist das hebräische Wort für Rache. So benannte sich nach dem Zweiten Weltkrieg eine jüdische Untergrund-Organisation. Sie wollte Vergeltung üben, indem für jeden der sechs Millionen ermordeter Juden ein Deutscher sterben sollte. „Plan A“ von Doron und Yoav Paz erzählt diese bislang wenig bekannte, wahre Geschichte in einem bewegenden Film. Ein wichtiger Beitrag für das deutsche Erinnern, in dem ein Gefühl wie Rache bislang keinen Platz hatte, findet Julia Haungs.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film Neuverfilmung der „West Side Story“: Steven Spielberg wärmt nur den Mythos auf

Leonard Bernsteins „West Side Story“ ist ein Meilenstein der Musical-Geschichte – Romeo und Julia in den Hochhausschluchten von New York. Steven Spielberg hätte viel Stoff für Aktualisierungen bei seiner Neuverfilmung des Klassikers gehabt, 60 Jahre nach der berühmten Fassung von Robert Wise. Doch sein Remake ist im Prinzip nur eine Kopie, sehr schön, sehr klassisch und doch komplett überflüssig.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film Ein narzisstischer Exzess: „Die Hand Gottes“ von Paolo Sorrentino

Mit dem Film „Die Hand Gottes“ kehrt der Italiener Paolo Sorrentino ins Kino zurück, nach seinen Ausflügen in die Serienwelt. Allerdings nur halb. Denn „Die Hand Gottes“ ist von Netflix produziert und läuft nur in wenigen Kinos.
Die Filmerzählung dreht sich um das Ende eines Sommers, irgendwo zwischen losem Dahinleben und Sehnsüchten. Sorrentino erzählt anekdotenhaft von einem jungen Mann, der 1986 genau 16 Jahre alt war – in dem Jahr, als Diego Armando Maradona für den SSC Neapel spielte und bei der WM in Mexiko von der „Hand Gottes“ Hilfe erhielt. Zufällig ist er also genauso alt wie Sorrentino selbst.
Es wirkt verräterisch, dass Sorrentino nun auch sich selbst und seine Kindheit zum Thema seines Films macht. Ohne daran irgendetwas in Frage zu stellen oder zu ironisieren. Dieses Kino kreist wie ein sehr lauter Brummkreisel nur um seinen Regisseur. Es ist ein narzisstischer Exzess.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „House of Gucci“ von Ridley Scott: Absturz einer Modedynastie

Die italienische Nobelmarke Gucci feiert in diesem Jahr ihr hundertjähriges Jubiläum. Gegründet von Guccio Gucci 1921 wurde der Name ab den 1960er Jahren zum Inbegriff von Luxus, Eleganz und Glamour. Jetzt erscheint ein seit 20 Jahren geplanter Film von Blockbuster-Regisseur Ridley Scott. „House of Gucci“ erzählt vom tiefen Fall des Modeimperiums der Familie Gucci. In den Hauptrollen Adam Driver, Al Pacino, Jeremy Irons, Jared Leto und Lady Gaga.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Großartige Charakterdarstellerin: Anke Engelke als Mutter im Kinofilm „Mein Sohn"

Seit ihrer Kindheit steht Anke Engelke vor der Kamera - sie ist eine Berühmtheit, überzeugt seit Jahrzehnten im Showgeschäft als Moderatorin, Synchronsprecherin und Komikerin - und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Aber Anke Engelke ist schon seit vielen Jahren auch eine verdammt gute Schauspielerin. Wie gut, stellt sie in ihrer ernsten Hauptrolle in Lena Stahls Kinofilm „Mein Sohn" erneut unter Beweis. In dem Road-Movie spielt sie die Rolle der Marlene, eine Fotografin und sorgenvolle Mutter, die ihren wilden, freiheitsliebenden Sohn Jason (gespielt von Jonas Dassler) nach einem schweren Skateboard-Unfall zur Reha in die Schweiz bringt. Die Fahrt wird zur Zerreißprobe zwischen Mutter und Sohn und offenbart ein Beziehungsdrama. Dabei weiß „Mein Sohn" der Ernsthaftigkeit des Themas überzeugend auch mit Komik zu begegnen und fordert die Schauspieler*innen bis zum letzten heraus. In SWR2 erzählt Anke Engelke von tiefgreifenden Erfahrungen bei den Dreharbeiten und von zahlreichen Analogien, die sie im Verhältnis von Marlene und Jason zu vielen Eltern-Kind-Konstellationen und Freundschaften im realen Leben sieht.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Kinofilm Kinodrama „Große Freiheit“ mit Franz Rogowski: Wie schwule Männer im Nachkriegsdeutschland verfolgt wurden

Der Film „Große Freiheit“ von Sebastian Meise erzählt die Geschichte eines schwulen Mannes, der aufgrund des Paragraphen 175 immer wieder verurteilt und inhaftiert wird. Schon unter den Nazis wird Hans eingesperrt, im KZ. Der §175 gilt „im Tausendjährigen“, im Kaiserreich und auch noch in der BRD. Im Knast lernt Hans den hetereosexuellen Viktor kennen, ihr Verhältnis entwickelt sich von Abscheu, auf Seiten des Nichtschwulen, hin zu einer Freundschaft. Franz Rogowski und Georg Friedrich spielen die beiden Männer mit grandioser Intensität.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Kabul Kinderheim“: Coming-of-Age Geschichte aus Afghanistan

Der junge Qodrat ist großer Kinofan und Schlitzohr zugleich: Auf dem Schwarzmarkt in Kabul verkauft er überteuerte Tickets für Blockbusterfilme. Dies wird ihm zum Verhängnis als er von den Behörden aufgegriffen und in ein sowjetisches Kinderheim geschickt wird. Die als Dokumentarfilmerin bekannte Sharbanoo Sadat erzählt vor dem Hintergrund der politischen Unruhen im Afghanistan der 1980er Jahre eine Geschichte von Freundschaft und Solidarität.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Bergman Island“ im Kino: Mia Hansen-Løve lotet Grenzen zwischen Realität und Fiktion aus

Die Insel Fårö in der Ostsee: Drehort und Lebensmittelpunkt von Regielegende Ingmar Bergman. Hier entstand unter anderem „Szenen einer Ehe“. In Mia Hansen-Løves Film „Bergman Island“ begibt sich ein Künstlerpaar auf die Insel, wo bald die Grenzen von Realität und Fiktion verschwimmen. Der Film mit Vicky Krieps, Tim Roth und Mia Wasikowska hat seinen deutschen Kinostart am 4. November 2021.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Fernsehfilme & Serien

Serie „Wenn die Stille einkehrt“: Geschichte eines Anschlags

Rechtsextreme und islamistische Anschläge haben das Zusammenleben in Europa erschüttert. Die dänische Serie „Wenn die Stille einkehrt“ erzählt von einem fiktiven Anschlag auf ein Restaurant in Kopenhagen. Sie verknüpft die Geschichten von acht Menschen, die zu dem Zeitpunkt scheinbar zufällig anwesend sind. Mit typisch skandinavischer Zurückhaltung, dennoch fesselnd und bedrückend.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie „Vigil“ auf Arte — Erfolgreiche U-Boot-Thriller-Serie von James Strong

In der britische Fernsehserie „Vigil“ kommt es für ein Atom-U-Boot der Royal Navy ganz schön doll: Ein Besatzungsmitglied wird tot aufgefunden und eine Polizistin muss den Fall aufklären, ohne dass das Schiff seine Fahrt unterbrechen darf — aus Gründen der nationalen Sicherheit.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch ZDFneo-Serie „Sløborn“: Das Drama über einen Virus-Ausbruch geht in die zweite Staffel

„Ich konnte nicht ahnen, dass wir an der nächsten Pandemie so nah dran sind,“ sagt der deutsche Regisseur und Drehbuchautor Christian Alvart, über sein neuestes Werk: die deutsch-dänische Fernsehserie „Sløborn“. Das Leben auf der fiktiven Insel „Sløborn“ versinkt in Chaos und Zerstörung, als ein Virus um sich greift. Nun geht die ZDF-Serie in die 2. Staffel.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Fernsehen Persiflage von Olli Dittrich auf Angela Merkel: „Der Zahlemann-Report“

Comedian Olli Dittrich ist der Meister der Mockumentary. Jedes Jahr um Weihnachten kommt er mit einer neuen Persiflage, in der er in fremde Rollen schlüpft und dabei vor allem Politik- und Informationssendungen durch den Kakao zieht. Im letzten Jahr war er der unbekannte Pfälzer Cousin von Donald Trump. Nun spielt er den glücklosen ARD-Reporter Sandro Zahlemann, der durch einen Zufall an Angela Merkels Handynummer kommt und die Story seines Lebens wittert. Sehr witzige Mischung aus Seriosität und Schlüssellochblick, mit Gastauftritten von Wolfgang Bosbach oder Caren Miosga.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Serie „Sissi“ 2.0: Der Romy Schneider- Klassiker neu verfilmt

Es kommt Bewegung ins festgefahrene Filmprogramm der Weihnachtsfeiertage: Sissi, der Romy- Schneider-Klassiker aus den 1950er Jahren ist in einer Neuverfilmung mit Desiree Nosbusch, Jannik Schümann und Dominique Devenport in ihrer ersten großen Rolle bei RTL+ zu sehen. Ein gelungenes Debüt, mit tollen Kostümen, überraschend wenig Kitsch und bemerkenswert viel Sex!  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Film „Faking Hitler“: Mini-Serie über die gefälschten Hitler-Tagebücher

Am 25. April 1983 kündigte das Nachrichtenmagazin „Stern“ eine Sensation an: die Veröffentlichung der geheimen Tagebücher von Adolf Hitler. Drei Tage später erschienen die ersten Auszüge, die Auflage explodierte, weltweit war das Interesse riesig. Eine Jahrhundertstory für die das Magazin über 9 Millionen DM bezahlt hatte. Kurz nach der Veröffentlichung stellte der BND klar: es handelte sich um Fälschungen. RTL + erzählt die Geschichte neu als sechsteilige Serie mit Moritz Bleibtreu und Lars Eidinger.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

SWR-Serie Vorab in der ARD Mediathek: „Ein Hauch von Amerika”

Als Anfang der 50er-Jahre die US-Amerikaner nach Deutschland kommen, prallen zwei Kulturen aufeinander "Ein Hauch von Amerika" erzählt die Geschichte zweier junger Frauen, die versuchen, in dieser Zeit des Umbruchs ihren Weg zu finden.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Film „Dopesick": Aufrüttelnde Serie mit Michael Keaton über die Opioidkrise in den USA

Mehrere hunderttausend Menschen in den USA sind bisher in der sogenannten „Opioid-Krise“ gestorben. Sie schwelt seit fast 20 Jahren und hat Ende der 1990er Jahre begonnen. Die Serie „Dopesick“ von Regisseur Barry Levinson erzählt die Geschichte aufrüttelnd und berührend. Michael Keaton spielt darin einen Landarzt, der wie viele andere auf die Versprechungen der Pharmaindustrie hereinfällt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie „Glauben“ nach Ferdinand von Schirach: Ein Justizskandal als Fernsehserie

Die Wormser Prozesse aus den 1990er Jahren gelten als der größte Justizskandal in der bundesdeutschen Geschichte. Angeklagt waren 25 Menschen wegen sexuellem Missbrauch von Kindern. Im Prozess stellte sich heraus, dass die Aussagen der angeblich betroffenen Kinder durch suggestive Befragungen zustande kamen. Ferdinand von Schirach hat diesen Justizskandal in die Gegenwart geholt, als Inspiration für die Miniserie „Glauben“. Im Fokus steht auch das Verhältnis von Recht und öffentlicher Meinung.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „The Many Saints of Newark“: Nur ein Mafia-Film von der Stange

Sechs Staffeln, unzählige Preise, die US-amerikanische Serie „Die Sopranos“ hat TV-Geschichte geschrieben. 2007 war dann Schluss mit Tony Soprano, diesem Mafioso, der brutal sein Imperium beherrschte und gleichzeitig „in Therapie“ war. Der Kinofilm „The Many Saints of Newark“ soll, so der gut inszenierte Hype zum Kinostart, die Vorgeschichte der Serie erzählen. Die Rolle des jungen Tony spielt im Kinofilm Michael, der Sohn des verstorbenen Hauptdarstellers der Serie, James Gandolfini. Genug Nostalgie für einen guten Film?  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie „Start the fck up": Bürosatire für die Generation Z

Die Startup-Szene lebt von Mythen wie den Anfängen in der Garage oder der Studentenbude. So mancher junge Ideen-Entwickler wähnt sich schon in einer schicken Büroetage um festzustellen, ganz so leicht ist es dann doch nicht mit der Selfmade-Herrlichkeit. Es braucht Konzepte, Investoren und manchmal sogar gute Freunde. „Start the fck up“ in der ZDF Mediathek erzählt die Geschichte der jungen Programmiererin Jana, die eigentlich schon eine Goldgrube gefunden hat, aber dann doch wieder ganz von vorne anfangen muss.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Dokumentarfilme

Stuttgart

Dokumentarfilm Geschichte einer Adoption: „Mein fremdes Land” auf der Filmschau Baden-Württemberg

Manuel Sosnowski wurde als Baby adoptiert und begann mit 30 Jahren nach seinen bolivianischen Wurzeln zu suchen. Der Dokumentarfilm „Mein fremdes Land“ begleitet ihn auf seiner emotionalen Reise. Am 4.12.21 zu sehen auf der 27. Filmschau Baden-Württemberg.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Gespräch „Die Amokfahrt von Trier“: SWR Doku rückt Ersthelfer*innen und Betroffene in den Fokus

„Ich wollte dem Täter kein Denkmal setzen“, sagt der SWR-Autor und Filmemacher Jürgen Schmidt im Gespräch mit Astrid Tauch. In seiner Doku gehe es um die Ersthelfer*innen, die im Dezember 2020 bei der Amokfahrt in der Trierer Innenstadt versucht haben, Leben zu retten. Und um die Augenzeugen, die gesehen haben, wie der Geländewagen die 851 Meter mit 81 Kilometer pro Stunde durch die Fußgängerzone raste und eine Verwüstung hinterließ.

Die Doku in der ARD Mediathek: https://www.ardmediathek.de/video/doku-und-reportage/amok-wie-weiterleben-mit-dem-trauma/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE1NzMxODA/  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Film „Fallende Blätter“ auf dem interkulturellen Festival „Forum der Kulturen“

Aus Angst davor, selbst einmal auf der Straße zu landen, hat der Perfomancekünstler Danijel Marsanic eine Woche lang in der Stuttgarter Innenstadt auf der Straße gelebt. Nur mit dem allernötigsten ausgerüstet, wollte er am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt obdachlos zu sein und was das mit ihm macht. Sein Dokumentarfilm „Fallende Blätter“, in dem er auch Obdachlose zu Wort kommen lässt, ist ein berührender Selbstversuch und wird beim interkulturellen Festival „Made in Stuttgart“ gezeigt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Psychologie Filmtipp: Who’s Afraid of Alice Miller

Die Psychologin Alice Miller war in den 1980er-Jahren berühmt. Ihr Buch „Das Drama des begabten Kindes“ war ein Bestseller, übersetzt in 30 Sprachen. Es geht darum, wie Gewalt Kinder ein Leben lang prägt. Doch auch ihr eigener Sohn wurde jahrelang geschlagen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Dokumentarfilm „Mit eigenen Augen“: Wie recherchiert das ARD-Politmagazin Monitor?

Der Druck, in der Redaktion des ARD-Politik Magazins ,,Monitor" zu arbeiten, sei immens, sagte der Filmemacher Miguel Müller-Frank gegenüber SWR2. Für seinen Dokumentarfilm ,,Mit eigenen Augen" hat Müller-Frank zwei Monate lang an Monitor-Redaktionskonferenzen teilgenommen und die Entscheidungsprozesse beobachtet. ,,Der Druck, der auf der Redaktion lastet, ist vielfältig", betonte der Dokumentarfilmer. Auf der einen Seite gehe es darum, keine Fehler zu machen, also möglichst präzise zu sein. Gleichzeitig gebe es den Zwang, erfolgreich zu sein und exklusiv zu berichten, um Content zu produzieren, der dann wiederum von anderen aufgegriffen werde. Grundsätzlich, so Müller-Frank, müsse es mehr Redaktionen geben, die mehr Zeit hätten, sich von all' diesen Zwängen zu befreien. Denn die Realität des ,,unentwegt unter Strom Stehens", ,,dieser mediale Irrsinn", bestimme gegenwärtig auch immer noch die Arbeit des Monitor-Magazins. ,,Ich glaube, dass alle journalistischen Redaktionen sich davon lösen sollten, um sich konzentrieren zu können. Die Journalisten und Journalistinnen müssten systematisch entlastet werden."  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Filmfestival DOK Leipzig 2021: Neue Leitung stärkt Profil des Dokumentarfilmfestivals

Im internationalen Vergleich hat es das Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig nicht leicht. Starke Konkurrenten gibt es in Amsterdam oder in Lyon und Kopenhagen. Doch die neue Leitung habe die richtigen Maßnahmen ergriffen, um das Profil des Festivals zu stärken, meint SWR2 Filmkritiker Rüdiger Suchsland.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Klimaschutz-Bewegung Filmtipp: „Aufschrei der Jugend“

Seit über zwei Jahren gehen vor allem junge Klimaschützer*innen der „Fridays for Future“-Bewegung regelmäßig auf die Straße.Der Dokumentarfilm „Aufschrei der Jugend“ liefert ein aufschlussreiches Porträt der Berliner Gruppe dieser Bewegung und kommt am 28.10.21 ins Kino.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Filmtipp: „Atmen“

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, welchen Einfluss ihre Atmung auf die Gesundheit hat. Worin steckt das Geheimnis des Atems, ohne den das Leben nicht möglich wäre? Darum geht es im Dokumentarfilm „Atmen“, der bis Mitte Dezember 2021 in der arte-Mediathek zu sehen ist. | http://swr.li/filmtipp-atmen-arte  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Demenz Filmtipp: Mitgefühl – Pflege neu denken

Der Dokumentarfilm „Mitgefühl“ stellt das Konzept eines kleinen Pflegeheims in Dänemark vor: Berührungen, Gespräche, Gemeinschaft und Naturerleben gehören dazu. Was naheliegend klingt, ist von der Realität in den meisten Pflegeeinrichtungen weit entfernt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch „Wege zur Macht“: Stephan Lamby dokumentiert den Bundestagswahlkampf

Authentische Momente der drei Kanzlerkandidat*innen einfangen, das versucht Dokumentarfilmer Stephan Lamby in seiner Langzeitbeobachtung „Wege zur Macht“, der in der ARD-Mediathek zu sehen ist und am Montag, 20. September 2021, um 20:15 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Filmfestivals

Gespräch Im Kino und im Stream: 43. Filmfestival Max Ophüls Preis

„Es ist ganz richtig ein Festival, erst recht, wenn es um Filmnachwuchs geht mit Publikum im Kino stattfinden zu lassen“, sagt der Filmexperte Rüdiger Suchsland bei SWR2. Damit die Hygiene-Bestimmungen eingehalten werden können und das Publikum entzerrt wird, läuft der selbe Film zu einer festen Zeit in mehreren Kinosälen. Gleichzeitig können auch Online-Tickets erworben werden, mit denen man die Filme über die Festival-Homepage streamen kann. „Das Tolle ist, dass die Preisverleihung in Saarbrücken ein Nachwuchsfestival ist. Ich begegne hier also vielen Künstlerinnen und Künstlern, die ich noch nicht kenne. Ich freue mich also sehr darauf, der Zukunft des Kinos zu begegnen", lobt Suchsland.
Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist das wichtigste Festival für den jungen deutschsprachigen Film. Es steht seit über 40 Jahren für die Entdeckung junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Festivalwoche läuft noch bis zum 26.01.2022.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Filmfestival Junge Talente, starke Geschichten: Das 43. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken

Ob vor Ort im Kino oder online von zu Hause aus? Beim 43. Filmfestival Max Ophüls Preis vom 16.-26.1. kann man sich aussuchen, wie man bei der Leistungsschau des deutschsprachigen Filmschaffens dabei sein möchte. Kunscht! stellt zwei der Wettbewerbsfilme vor.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Mainz

Gespräch 20 Jahre FILMZ in Mainz — Festivalstart mit gemischten Gefühlen

Das Filmfestival FILMZ in Mainz feiert 20-jähriges Jubiläum mit einer Neuerung: Ab 2021 werde es das „Spotlight“ geben, in dem aktuelle Initiativen rund ums deutsche Kino vorgestellt werden sollen — im ersten Jahr widme es sich deutsch-französische Filmkooperationen, erzählt Lilli Hövener, eine der Geschäftsführerinnen des Festivals.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Kino Französische Filmtage 2021 Tübingen-Stuttgart: Von Céline Dion bis Cinéma d'auteur

Nach corona-bedingten Online-Alternativen melden sich die Französischen Filmtage 2021 als richtiges Filmfestival zurück. Gezeigt werden rund 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus dem französischen Sprachraum: Frankreich, Belgien, Afrika oder der kanadischen Provinz Québec, der in diesem Jahr ein Schwerpunkt gewidmet ist. Den Auftakt macht ein Biopic, frei inspiriert vom Leben der Balladenkönigin Céline Dion.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Filmfestival DOK Leipzig 2021: Neue Leitung stärkt Profil des Dokumentarfilmfestivals

Im internationalen Vergleich hat es das Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig nicht leicht. Starke Konkurrenten gibt es in Amsterdam oder in Lyon und Kopenhagen. Doch die neue Leitung habe die richtigen Maßnahmen ergriffen, um das Profil des Festivals zu stärken, meint SWR2 Filmkritiker Rüdiger Suchsland.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Was ist vom Filmfest im spanischen San Sebastián zu erwarten?

„In diesem Jahr ist der Wettbewerb um die goldene Muschel auf hohem Niveau“, sagt SWR2-Filmkritiker Rüdiger Suchsland. Es gebe viele hochrangige und bekannte Regisseure, aber auch andere, die zwar nicht viele große Preise gewannen, die man aber trotzdem auf dem Zettel haben sollte. Zudem seien in diesem Jahr auffallend wenig amerikanische Filme dabei, da auch die großen Studios sehr unter Corona gelitten haben und nun erstmal wieder Filme produziert werden müssen. „Und die Hollywoodstudios sind durch den Umbruch in der Szene durch aufstrebende Streamingdienste sehr vorsichtig geworden”, sagt der Kenner der Branche. Mehr Platz als für Filme aus anderen Regionen, wie z. B. Lateinamerika. Über 300 Filme werden dort zu sehen sein, fast doppelt so viele wie in Cannes.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Filmgespräche

Gespräch Im Kino und im Stream: 43. Filmfestival Max Ophüls Preis

„Es ist ganz richtig ein Festival, erst recht, wenn es um Filmnachwuchs geht mit Publikum im Kino stattfinden zu lassen“, sagt der Filmexperte Rüdiger Suchsland bei SWR2. Damit die Hygiene-Bestimmungen eingehalten werden können und das Publikum entzerrt wird, läuft der selbe Film zu einer festen Zeit in mehreren Kinosälen. Gleichzeitig können auch Online-Tickets erworben werden, mit denen man die Filme über die Festival-Homepage streamen kann. „Das Tolle ist, dass die Preisverleihung in Saarbrücken ein Nachwuchsfestival ist. Ich begegne hier also vielen Künstlerinnen und Künstlern, die ich noch nicht kenne. Ich freue mich also sehr darauf, der Zukunft des Kinos zu begegnen", lobt Suchsland.
Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist das wichtigste Festival für den jungen deutschsprachigen Film. Es steht seit über 40 Jahren für die Entdeckung junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Festivalwoche läuft noch bis zum 26.01.2022.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch „Green Shooting“: Wie die Filmbranche 2022 für mehr Klimaschutz sorgen will

Emissionen bei Filmproduktionen seien viel höher als oft angenommen, sagt Carl Bergengruen, Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg — MFG, im SWR2 Gespräch mit Wilm Hüffer. Mit „Green Shooting“, umweltbewussten Produktionsweisen, könne die Branche einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Seit Beginn des Jahres würden Standards eines Arbeitskreises umgesetzt, von großen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern ebenso wie von Streamingdiensten wie Netflix.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Zum Tod von Herbert Achternbusch: Filmkritiker Andreas Kilb über den bayerischen Heimatkünstler wider Willen

„Er war ein Außenseiter und Exzentriker des neuen deutschen Films, der in seiner Schlagfertigkeit an den großen Karl Valentin erinnert", sagt der Filmkritiker Andreas Kilb bei SWR2.
Herbert Achternbusch hat mit seinen Filmen in den 70er und 80er-Jahren die sogenannte Volksseele besonders in Bayern, aber auch darüber hinaus zum Kochen gebracht. Seinen Lieblingsfeind Franz Josef Strauß ließ er in einem Film vergiften, er hat sich über das Oktoberfest lustig gemacht, im besonders skandalösen Film „Das Gespenst“ ließ er Jesus vom Kreuz steigen und mit einer Nonne schlafen. „Er hat sich an drei großen Themen abgearbeitet. Das eine ist die Stadt München, die Bigotterie der CSU und die deutsche Geschichte“, fasst der Experte zusammen. Der Regisseur; Autor und Maler war ein wenig in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht meint Andreas Kilb.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Filmgeschichte

Zeitwort 13.1.1970: Die erste Folge von "Sterns Stunde" wird ausgestrahlt

Der Journalist Horst Stern hat in seiner Fernsehsendung „Sterns Stunde“ in den 70er Jahren dem Tier- und dem Naturschutz eine Stimme verliehen; das gab es bis dahin nicht.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Zeitwort 8.1.1973: Die ARD strahlt erstmals die "Sesamstraße" aus

Ernie und Bert, Kermit oder das Krümelmonster haben zwei Sachen gemeinsam: Sie sind weltberühmt und wohnen alle in der selben Straße – genau wie auch Elmo, Lulatsch, Oskar usw.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Zeitwort 11.12.1963: Harald Reinls Film "Winnetou" kommt in die Kinos

Über 3 Millionen Besucher waren begeistert von dem deutsch-romantischen Western mit Pierre Brice und Lex Barker in den Hauptrollen.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2