Eingeschränkter Bereitschaftsdienst

So soll es mit den Bereitschaftspraxen 2024 weitergehen

Stand
MODERATOR/IN
Michael Lueg
SWR1-Moderator Michael Lueg
ONLINEFASSUNG
SWR1

Der ärztliche Bereitschaftsdienst war bisher immer für Notfälle da, wenn Hausarztpraxen geschlossen sind und Tag und Nacht erreichbar. Daran wird sich bald aber etwas ändern.

Ärzte und Angestellte der Bereitschaftspraxen sollen ab dem 1. Januar sozialversicherungspflichtig bei den Kassenärztlichen Vereinigungen angestellt werden. Das würde sich für sie nicht lohnen und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ist es zu teuer. Wir haben mit Dr. Andreas Bartels darüber gesprochen, was das für Auswirkungen auf die Bereitschaftsdienste hat. Er ist stellvertredender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.

Audio herunterladen (3,3 MB | MP3)

SWR1: Sieben Bereitschaftspraxen in Rheinland-Pfalz sollen geschlossen werden, 36 bleiben aber noch übrig. Bei denen werden die Dienste stark eingeschränkt. Wie wird das aussehen?

Dr. Andreas Bartels: Das wird so aussehen, dass die Patienten etwas weitere Wege in Kauf nehmen müssen, wenn sie eine Bereitschaftspraxis in Anspruch nehmen wollen. Aber wir bieten parallel dazu einen Hausbesuchsdienst an. Und wir verweisen darauf, dass alle Patienten doch bitte vorher unsere Nummer 116 117 anrufen, weil wir da medizinisches Fachpersonal haben, das die Situation des Patienten gut einschätzen kann und ihm dann einen Ratschlag geben kann. Reicht es eventuell, wenn er am nächsten Tag zum Hausarzt geht? Oder sollte er wirklich direkt einen Arztkontakt benötigen? Dann kommt unser Hausbesuchsdienst.

Patienten müssen weitere Wege in Kauf nehmen. Aber wir bieten parallel dazu einen Hausbesuchsdienst an.

SWR1: Jetzt ist es ja so, dass von diesen 36 verbleibenden Praxen keine einzige einen Nachtdienst anbieten wird. Geschlossen werden laut KV die ärztlichen Bereitschaftspraxen in Altenkirchen Andernach, Emmelshausen, Frankenthal, Gerolstein, Ingelheim, Landstuhl. Und an bestimmten Orten wird es noch einen Fahrdienst geben, den man über die Nummer 116 117 erreicht. Am Tag sollen künftig die Öffnungszeiten eingeschränkt werden, sagt die KV. Konkret heißt das, dass die Bereitschaftspraxen montags, dienstags und donnerstags geschlossen sein werden. Mittwoch, Freitag, an Wochentagen und Feiertagen gelten reduzierte Zeiten. Das klingt kompliziert. Wie soll da die Notfallversorgung weiter gesichert sein?

Dr. Bartels: Nein, das ist gar nicht kompliziert. Also wir haben festgestellt, dass in den Öffnungszeiten, die wir jetzt weiterhin beibehalten, die Hauptzahl der Patienten kommen. Und wir haben in den Nachtzeiten, in denen wir jetzt geschlossen haben, teilweise nur ein bis zwei Patientenkontakte in zwei, drei Stunden gehabt. Und es ist unnötig, einen Arzt irgendwohin zu setzen, der auf einen Patienten wartet. Es ist viel günstiger, wenn dieser Arzt, wenn es notwendig ist, in dem Fall zum Patient kommt.

Die ganz dringenden Notfällen rufen die 112 an, alle anderen rufen die 116 117 an.

SWR1: Wie sollen sich Patienten jetzt verhalten? Trotzdem immer außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten die 116 117 anrufen oder in die Notaufnahme?

Dr. Bartels: Sie sollen grundsätzlich, wenn es irgendwie geht, die 116 117 anrufen. Es sei denn, es handelt sich um einen dringlichen Notfall. Dafür zuständig ist dann die 112, weil der Patient dann relativ schnell einen Kontakt bekommt. In der 116 117, wie gesagt, werden wir feststellen, ob der Patient einen Arztkontakt braucht. Dieser Arztkontakt kann auch mal eine Stunde oder anderthalb Stunden auf sich warten lassen im Hausbesuchsdienst. Aber das ist nichts anderes, als wenn ich in eine Hausarztpraxis gehe, als nicht-angemeldeter Patient. Da sitze ich auch zwei Stunden, bis ich drankomme. Also die ganz dringenden Notfälle 112, alle anderen 116 117. Dann kann der Patient sicher sein, dass er in die richtige Versorgungsebene kommt.

Das Gespräch führte SWR1 Moderator Michael Lueg.

Rheinland-Pfalz

Bereitschaftspraxen und Notfallversorgung Krank zwischen den Jahren - hier bekommen Sie trotz Feiertagen und Ärztestreik Hilfe in RLP

Zwischen den Jahren haben die meisten Arztpraxen zu. Außerdem haben mehrere Verbände zum Streik aufgerufen. Es gibt aber Notdienste für Menschen, die dringend Hilfe benötigen.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Gesundheitssystem Notfallmedizin am Limit – Was gegen die Überlastung hilft

Die Zahl der mobilen Rettungseinsätze und der in Notaufnahmen behandelten Patienten hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Doch fast jeder Dritte, der einen Notdienst beansprucht, benötigt diese akute Hilfe gar nicht.

SWR2 Wissen SWR2

Nach Gerichtsurteil In RLP drohen Schließungen von ärztlichen Bereitschaftspraxen

In Rheinland-Pfalz müssen sich die Menschen auf Einschränkungen beim ärztlichen Bereitschaftsdienst einstellen. Grund ist ein Urteil des Bundessozialgerichts.

SWR1 Interview

Tipps von Psychologin Dr. Eva Wlodarek Warum Ausmisten so schwerfällt und wie es doch klappen kann

Man nimmt es sich häufig vor, aber irgendwie will es nie so ganz klappen mit dem Ausmisten. Woran das liegt und wie wir doch zum Ziel kommen, erklärt Psychologin Dr. Eva Wlodarek.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Gesundheitsausschuss im rheinland-pfälzischen Landtag Wie angemessen waren die Corona-Maßnahmen?

Wie sinnvoll die Corona-Maßnahmen waren, darüber berät der Gesundheitsausschuss im rheinland-pfälzischen Landtag mit vielen Experten. Einer von ihnen ist Professor Bodo Plachter.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt Vorsicht vor EM-Fake-Shops!

Zur Fußball-EM in Deutschland sind Trikots und Fanartikel sehr gefragt. In vielen Shops sind sie ausverkauft. Hier wittern Betrüger mit Fake-Shops ihre Chance.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz