STAND
AUTOR/IN

Joggen ist in Corona-Zeiten für viele die einzige Möglichkeit Sport zu treiben. Die Läuferinnen und Läufer werden immer mehr, nur viele laufen zu schnell. Sport erklärt: Wie findet man das richtige Lauftempo?

Zu schnell losgelaufen, außer Atem, Seitenstechen, Frust und kein Bock mehr. Jogging-Karrieren enden mitunter schnell wieder auf dem Sofa. Das Problem: Das Einstiegstempo ist oft zu hoch gewählt. Auch Bella und Max aus Fellbach bei Stuttgart haben diese Erfahrung schon gemacht.

Max (17) ist Leichtathlet und Bella (19) Tänzerin. Beide wollen nach einem Jahr Corona-Sport-Pause wieder fit werden. Und sind wie Millionen andere auf der Suche nach dem richtigen Lauftempo.

Lächeln statt Hecheln: Laufen nach Gefühl

Das richtige Lauftempo zu finden ist gar nicht so leicht. Wichtig ist, dass man nicht zu schnell läuft und es langsam angehen lässt. Sportmediziner raten Einsteigern zu "Laufen nach Gefühl" - das heißt, man sollte sein Lauftempo so wählen, dass man ohne zu hecheln ganze Sätze sprechen kann.

Tipp: Hier geht es zum Video auf dem YouTube-Kanal von SWR Sport.

Man kann auch mit Pulsuhr nach der Herzfrequenz laufen, dazu muss man aber die richtige Herzfrequenz für die optimale Belastung kennen. Faustformeln wie "Puls 220 - Lebensalter = Maximalpuls und davon 85 Prozent" treffen zwar auf 70 Prozent der Menschen zu. Andererseits fällt fast jede dritte Person durchs Raster und läuft Gefahr, doch zu schnell zu laufen.

Den individuellen Belastungspuls kann man nur durch eine Leistungsdiagnostik bei Sportmedizinern ermitteln. Die Kosten dafür liegen bei rund 180 Euro. Da allen Ü35-Neueinsteigern unter den Joggerinnen und Joggern ohnehin ein Medizincheck empfohlen wird, ist eine professionelle Leistungsdiagnostik eine Überlegung wert.

"Ich empfehle immer: Beim Laufen nicht denken, einfach mal loslaufen"

Dieter Baumann, Olympiasieger

Halten wir also fest: Laufen nach Gefühl ist gar keine schlechte Methode. Das wird von Sportmediziner Prof. Dr. med. Heiko Striegel von der "SpOrt Medizin Stuttgart" genauso empfohlen wie von 5.000-Meter-Olympiasieger Dieter Baumann. Die Erfolge des guten alten Dauerlaufs sind vor allem am Anfang grandios. Eine Leistungssteigerung um 40 Prozent in den ersten Wochen ist möglich. Und das Herz dankt es. Wer seine Grundlagenausdauer verbessert lebt gesünder und länger.

Also Hintern hoch, loslaufen, aber nicht zu schnell. Mindestens dreimal 30 Minuten und vier Wochen durchhalten. Danach "läuft's" von allein.

Mehr Beiträge zu "Sport erklärt":

Sport erklärt "Pump it like Goretzka": So funktioniert schneller Muskelaufbau

Bayern-Profi Leon Goretzka gilt als Musterbeispiel für schnellen Muskelaufbau. Was ist sein Geheimnis? Wie funktioniert der schnelle Weg zu großen Muckis? "Sport erklärt" geht den Muskeln auf den Grund.  mehr...

Sport erklärt Unendliche Rekordjagd? So funktioniert Skispringen

Bei 253,5 Metern liegt derzeit der Weltrekord im Skifliegen. So weit segelte im März 2017 der Österreicher Stefan Kraft. Sport erklärt fragt: wann fallen die 300 Meter? Wo liegen die Grenzen des Skifliegens?  mehr...

Tübingen

Breitensport | Laufen Der richtige Einstieg ins Laufen: Tipps von Olympiasieger Dieter Baumann

Lebensläufer Dieter Baumann weiß, wie man mit dem Laufen anfangen sollte. Sein Trainingsplan zeigt, wie man es in sechs Wochen schafft, 30 Minuten am Stück zu joggen.  mehr...

DIE MEISTGEKLICKTEN ARTIKEL AUF SWR.DE/SPORT

Fußball | Bundesliga Freiburg verzichtet gegen Hertha auf Experimente

Bloß keine Experimente: Um sich nicht dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung auszusetzen, will der SC Freiburg der abstiegsbedrohten Hertha "richtig Paroli bieten". Der eigentliche Stammkeeper kommt vorerst nicht zum Einsatz.  mehr...

Mannheim

Fußball | 3. Liga Mannheim mit wichtigem Schritt zum Klassenverbleib

Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann Waldhof Mannheim am Mittwochabend verdient mit 2:0 in Unterhaching. Die Gastgeber stehen nach der Niederlage bereits als Absteiger fest.  mehr...

Heidenheim

Fußball | 2. Bundesliga Marc Schnatterer: Ein Heidenheimer für die Ewigkeit

Im Sommer endet für Marc Schnatterer und den 1. FC Heidenheim nach 13 Jahren eine einzigartige Beziehung – obwohl der Mittelfeldmann gerne noch weitergemacht hätte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN