Fridolin Wagner (Waldhof Mannheim im Duell mit Santiago Castaneda und Jonas Michelbrink vom MSV Duisburg.

Fußball | 3. Liga

Waldhof Mannheim verpasst den nächsten Befreiungsschlag

Stand
Autor/in
Michael Richmann

Waldhof Mannheim muss sich gegen den MSV Duisburg mit einem Punkt zufriedengeben, wahrt aber durch das 1:1 den Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Gleich zwei Eigentore - von Mannheims Terrence Boyd (32.) und Duisburgs Tobias Fleckstein (69.) - führten zum 1:1-Unentschieden und bescherten Waldhof Mannheim einen verdienten Punkt. Den ganz großen Befreiungsschlag haben die Kurpfälzer damit jedoch verpasst. Denn nach dem 1:1 beim MSV Duisburg hat Mannheim zwar weiterhin sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, doch die Konkurrenten aus Bielefeld und Halle können am Wochenende noch aufschließen.

Mannheim hatte sich viel vorgenommen, denn mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten hätte Mannheim einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können. Das Team von Trainer Marco Antwerpen sah sich jedoch gleich in die Defensive gedrängt: Thomas Pledl hatte die ersten Duisburger Chancen, als er bedrängt von Marcel Seegert (4.) und wenig später völlig frei im Mannheimer Strafraum zum Abschluss kam (9.). Doch Waldhof-Keeper Omar Hanin war in beiden Fälle mit großartigen Paraden zur Stelle. Auch die Mannheimer hatten ihre Chancen: Martin Kobylanski versuchte es mit einem Fernschuss von der Strafraum-Kante, den der Duisburger Keeper Maximilian Braune jedoch parieren konnte.

Boyd trifft - allerdings nicht für Waldhof Mannheim

Mannheim hatte in der ersten Halbzeit große Probleme. Vor allem der schnelle Pledl und der ehemalige Heidenheimer Kolja Pusch mit seinen Flanken und Standards konnten immer wieder für Gefahr im Strafraum sorgen. Die Folge: Mannheim musste ab der 32. Minute einem Rückstand hinterherlaufen. Der Treffer selbst fiel jedoch unglücklich: Nach Puschs Freistoß aus dem Halbfeld wollten Lukas Klünter und Terrence Boyd klären. Beide gingen zum Ball, Boyd war von der Aktion seines Teamkollegen jedoch derart irritiert, dass er den Ball ins eigene Tor abfälschte. Fast hätte der Unglücksrabe nach schönem Zuspiel von Samuel Abifade noch vor der Pause den Ausgleich erzielt. Der US-Amerikaner kam jedoch einen halben Schritt zu spät (45.).

In der Pause hatte Waldhof-Trainer Marco Antwerpen nicht nur Laurent Jans für Jonas Carls eingewechselt, sondern auch sein T-Shirt getauscht - wie schon beim 6:1-Sieg gegen Unterhaching, als seine Mannschaft das Spiel in der zweiten Halbzeit mit einem halben Dutzend Tore noch gedreht hat. Danach sah es zunächst nicht aus. Denn Duisburg war weiterhin die bessere Mannschaft. Erst nach einer Stunde war Mannheim wieder gefährlich, doch Abifade schoss aus aussichtsreicher Position im Strafraum knapp über das Tor (65.).

Waldhof Mannheim kommt mit Duisburger Hilfe zum Ausgleich

Die Kurpfälzer blieben jedoch am Ball und kamen vier Minuten später mit Duisburger Hilfe zum Ausgleich, denn letztlich war es MSV-Verteidiger Tobias Fleckstein, der Fridolin Wagners Schuss noch entscheidend abfälschte (69.). Wenig später zappelte der Ball erneut im Duisburger Netz. Doch Boyd stand bei dem Pass von Minos Gouras im Abseits (79.). In der Schlussphase war es dann ein offener Schlagabtausch, weil vor allem Duisburg auf den Sieg drängte. Doch es blieb beim letztlich leistungsgerechten Unentschieden.

Waldhof Mannheim steht mit nun 38 Punkten auf Platz 15 der 3. Liga. Arminia Bielefeld (37 Punkte, Platz 16) und der Hallesche FC (32 Punkte, Platz 16) können den Rückstand bis Sonntagabend verkürzen. Am nächsten Sonntag (21. April, 13:30 Uhr) kann Waldhof Mannheim gegen Rot-Weiss Essen den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Der MSV Duisburg spielt bereits am Samstag (20. April, 16:30 Uhr) beim FC Ingolstadt.

Stand
Autor/in
Michael Richmann

Mehr Fußball

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz-Profi Nadiem Amiri träumt vom DFB-Comeback

Nadiem Amiri war in der abgelaufenen Rückrunde einer der Garanten für den Klassenerhalt des 1. FSV Mainz 05. An diese Leistungen will der Mittelfeldspieler in der kommenden Saison anknüpfen - und sich zurück in den Kader des DFB-Teams spielen.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga FCK-Neuzugang Jannis Heuer - der lautstarke Stabilisator

Neuzugang Jannis Heuer hat gute Chancen, zum Saisonstart in der Startelf des 1. FC Kaiserslautern zu stehen. Der Innenverteidiger ist bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Stadion SWR1

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Schwere Rückkehr in den Alltag - FCK vor kniffligem Auftaktprogramm

Nach dem Schock des Unfalltods von Zeugwart Peter Miethe muss der FCK den Blick wieder nach vorne richten. In der 2. Bundesliga wartet ein kniffliges Auftaktprogramm auf die Roten Teufel.