STAND
AUTOR/IN

Am Samstag (14.00 Uhr) trifft der SV Waldhof im brisanten Drittliga-Derby auf den 1.FC Kaiserslautern. Bis heute unvergessen ist das Duell zwischen beiden Klubs vor 33 Jahren. Damals gewann Mannheim in der Bundesliga mit 4:3.

Wolfschlugen bei Stuttgart. Ein schwäbisches Idyll. Hier hat Fritz Walter nach seinem Wechsel 1987 vom SV Waldhof zum VfB Stuttgart seine zweite Heimat gefunden, hier lebt er noch immer mit seiner Familie und freut sich vor allem über den Besuch seiner zwei Enkel: "Ich genieße das, es gibt ja auch ein Leben nach dem Fußball." Im Telefonat mit SWR Sport hat sich der sympathische Ex-Profi lange Zeit genommen, um über eines seiner größten Erlebnisse als Bundesliga-Torjäger zu sprechen.

Vier Walter-Tore an einem legendären Abend in Ludwigshafen

Lange ist es her, knapp 33 Jahre. Aber damals, kurz vor dem Transfer zu den Schwaben, hat der Torjäger auch seine fußballerische Sternstunde erlebt. Im blau-schwarz gestreiften Waldhof-Trikot: "Ich glaube, es war ein Abendspiel", erinnert sich Fritz Walter im Gespräch mit SWR Sport an jenen Tag, an dem er in die Mannheimer Fußball-Annalen einging: 15. April 1987, Südweststadion Ludwigshafen. Der SV Waldhof gewann gegen den Nachbarn aus Kaiserslautern in einem legendären Derby mit 4:3. Und eben jener Fritz Walter schnürte für die "Monnemer" einen Viererpack: "Das war ein sehr schöner Tag, volles Stadion, super Atmosphäre", schwelgt der inzwischen 59-Jährige noch heute in der Erinnerung, "so etwas noch einmal zu wiederholen, das wäre schön". Immer noch und immer wieder wird Fritz Walter von allen möglichen Leuten an sein damaliges Husarenstück angesprochen und gefragt "wie das damals war, mein bestes Spiel für den Waldhof".

Im Lauterer Tor stand Gerry Ehrmann

Der Spielverlauf, ein echtes Drama. Wechselnde Führungen und sieben Treffer, dazu zwei verschossene Waldhof-Elfer: 1:0 Walter, 1:1 Hartmann, 2:1 Walter, 2:2 Kohr, 2:3 Hartmann, 3:3 Walter, 4:3 Walter. Der Siegtreffer per Elfmeter fiel in der 89. Minute. Ein unfassbares emotionales Erlebnis für den überragenden Torjäger Fritz Walter: "Beim Schlusspfiff waren wir natürlich überglücklich, auch die Fans", beschreibt Walter die Gefühlswelt vor mehr als 30.000 im altehrwürdigen Südweststadion. Der Mannheimer Ausweich-Spielstätte ausgerechnet auf Pfälzer Boden. "Zumal kurz vor dem Abpfiff sogar noch das 4:4 fiel." Der Treffer des Lauterers Sergio Allievi allerdings wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung - trotz heftiger Proteste der FCK-Spieler - nicht anerkannt. Im Tor der Pfälzer stand damals Gerry Ehrmann: "Das war ein richtig guter Torwart", lobt Walter den früheren FCK-Keeper, den er an jenem Abend viermal bezwang, und der nach dem Spiel aus Frust kaum zu bändigen war.

Fritz Walter: "Die Spiele gegen Kaiserslautern waren damals schon brisant"

Zum SV Waldhof, seinem ersten Verein als Profi, hat der gebürtige Heidelberger nicht mehr allzu viele Kontakte. "Ab und zu mal noch ein Telefonat mit einem der damaligen Mitspieler wie Kalle Bührer", so Walter. Die Erlebnisse als Jung-Stürmer aus der Mannheimer Zeit sind ihm aber nach wie vor überaus präsent, gerade natürlich die hitzigen Derbys gegen den 1.FC Kaiserslautern: "Die Spiele waren damals schon brisant." Der 1.FC Kaiserslautern hätte den jungen und hochtalentierten Waldhof-Torjäger nach der Saison im Sommer 1987 auch liebend gerne verpflichtet und auf den Betzenberg geholt, ein Angebot lag vor. "Ich habe mich dann aber für den VfB Stuttgart entschieden", erzählt Walter. Kurz danach übrigens klingelte auch Uli Hoeneß durch und hinterlegte das Bayern-Interesse. Allerdings zu spät.

Auch aus Bayern gab es ein Angebot

"Beim FC Bayern hätte ich es bestimmt zum Nationalspieler geschafft", ist Fritz Walter 33 Jahre danach noch überzeugt. Beim VfB Stuttgart allerdings ist er sportlich und privat ein glücklicher Mensch geworden: 216 Mal spielte er für den VfB, wurde Deutscher Meister und Torschützenkönig der Bundesliga. Seinen alten Mannheimern drückt der "Fritzl" vom schwäbischen Wolfschlugen auch in der dritten Liga nach wie vor fest die Daumen: "Ich hoffe, dass der Waldhof aufsteigt."

So oder so bleibt Fritz Walters Torjäger-Sternstunde anno 1987 nicht nur in Mannheim unvergessen.

STAND
AUTOR/IN