STAND

Das Schlimmste ist: null Grad und Schneeregen. Du schwitzt von innen, von außen kommt der Regen. Und dann musst du noch zehn Minuten im Restaurant warten und verspätest dich beim Kunden.

Lukas ist Student und arbeitet nebenbei seit zweieinhalb Jahren als Fahrradkurier bei Lieferando in der Stuttgarter Innenstadt: „Ich habe Fahrer und Fahrerinnen auf der Straße gesehen und dachte mir: Das könnte ich eigentlich auch machen. Mich ein bisschen bewegen, Rad fahren, Geld verdienen – das hat sich als Nebenjob ganz gut angeboten.“

Doch er hat auch schon die Schattenseiten kennengelernt: „Wenn du bei null Grad und Regen den Stuttgarter Osten rauffährst und dann kommt der Kunde raus und fragt: ‚Wieso hat das denn so lange gedauert?‘ Und dir kein Trinkgeld gibt, denke ich mir manchmal schon: Okay, jetzt habe ich keinen Bock mehr.“

Schlechte Arbeitsbedingungen und geringer Stundenlohn

Egal ob Regen, Hagel, Schnee oder brütende Hitze: Lukas muss trotzdem aufs Rad. Die Arbeitsbedingungen sind oftmals sehr schlecht. Durch die Coronakrise hat sich die Situation zudem noch verschärft. Denn bei vielen Gastwirtschaften mussten die Lieferanten und Lieferantinnen zwischenzeitlich vor der Tür warten: „Ich wollte in einem Restaurant mal kurz auf die Toilette gehen und die meinten dann: ‚Nein, du darfst leider nicht rein.’“

Verkehrssicherheit und Fahrradwege

Die Fahrräder müssen von den Fahrerinnen und Fahrern selbst gestellt werden – in verkehrssicherem Zustand versteht sich. Hinzu kommen die Gefahren im Straßenverkehr: „Hier in Stuttgart haben wir gefühlt nur zwei Fahrradwege“, so Lukas.

Engagement im Betriebsrat: Bessere Arbeitsbedingungen

Trotz der manchmal schwierigen Umstände mag er seinen Job. Nur mit den Arbeitsbedingungen in der Branche ist er nicht einverstanden. Deshalb engagiert sich Lukas im Betriebsrat. Er möchte sich dafür einsetzen, dass sich etwas ändert. Nicht nur für sich selbst, sondern um Menschen zu helfen, die tatsächlich auf den Job angewiesen sind: „Es ist auf jeden Fall kein persönlicher Kampf.“

200 km/h im freien Fall

Fallschirmspringer Erik Lorenz aus Bad Sobernheim ist der Kameramann des „Airbus 8way“ – der deutschen Nationalmannschaft im Achter-Freifall-Formationsspringen.  mehr...

Als Quereinsteiger in die Fotografie: Magnus hat es gewagt

Jahrelang arbeitete Magnus im Einkauf bei immer wechselnden Unternehmen, doch die Arbeit machte ihm keinen Spaß. Irgendwann schaffte er den Ausstieg – und machte sich als Fotograf selbstständig. Damit konnte sich der Autodidakt seinen eigenen Traum verwirklichen.  mehr...

Warum Laura und Cindy eine Kinderumarmung glücklich macht

Als Erzieherinnen kümmern sich Laura und Cindy aus Stuttgart um die Kleinsten der Gesellschaft. Ein wichtiger Job – und trotzdem kämpfen sie häufig mit fehlender Anerkennung.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN