Umberto ist seit über 50 Jahren Schiedsrichter im Amateur-Fußball. Er steht in seiner Schiedsrichter-Ausrüstung auf einem Fußballfeld und lacht in die Kamera.

Seit 58 Jahren Schiedsrichter: Deshalb denkt Umberto mit 83 Jahren noch nicht an den Ruhestand

Stand
Autor/in
Alina Klass, Bernice Tshimanga
Onlinefassung
Corinna Jähn
Porträt Corinna Jähn.

Der 83-jährige Umberto aus Backnang ist seit über 50 Jahren Amateur-Schiri. Als ehemaliger Stürmer und Trainer macht ihm keiner was vor. Ehefrau Renate unterstützt ihn all die Jahre dabei.

Wisst ihr, warum ich immer noch Schiedsrichter bin? Weil es niemand von euch machen will. Ja, ja. Jeder lacht, wenn ich das sage. Aber ihr wisst: Fußball geht nicht ohne Schiedsrichter.

Wie wurde Umberto Schiedsrichter?

Umberto ist seit 1966 Schiedsrichter im Amateur-Fußball. Damit gehört er zu den dienstältesten aktiven Schiedsrichtern in Deutschland. Seine Leidenschaft zum Fußball entdeckt er in seiner italienischen Heimat Matera. „Mit 10 Jahren habe ich angefangen, auf der Straße. Damals waren die Straßen frei und es gab kein Verkehr. Meine Mutter konnte mich nur bestrafen, indem sie mir den Ball weggenommen hat.“ Umberto war selbst auch Stürmer und Fußball-Trainer. Dass er Schiedsrichter wird, ist zunächst nicht geplant. „Ich war bloß bei einem Freund von mir. Und der hat auf einmal gesagt: ‚Komm, gehen wir nach Murrhardt. Da ist ein Schiedsrichter-Lehrgang.’ Ich habe gesagt: ‚Okay, mache ich.’ Damals waren wir 5. Von den 5 bin nur ich geblieben.“

Das Leben eines Amateur-Schiris

Seitdem steht jedes Wochenende Fußball auf dem Programm. Seine Frau Renate unterstützt ihn dabei. „Ohne sie hätte ich das nicht fertiggebracht. Ich bin froh, dass sie so verständnisvoll gewesen ist.“ Doch zu den Spielen geht Renate nicht mit. Sie erzählt: „Ich habe immer öfters erlebt: Wenn ich draußen am Rand stehe, mit anderen Zuschauern und denen etwas nicht passt, dann schimpfen sie über ihn. Und das konnte ich nicht gut ab.“ Wie Umberto darauf reagiert? „Oh Gott, das geht hier rein, da wieder raus. Denn sie haben nicht so viel Erfahrung.“

Wann geht es in den Ruhestand? 

Michael von der Schiedsrichtergruppe Backnang erzählt beeindruckt: „Also noch mit 83 Jahren auf dem Platz stehen und ein aktives Spiel pfeifen – da ziehe ich meinen Hut vor. Ob ich das in dem Alter könnte? Ich glaube nicht. Aber er ist halt topfit.“ Obmann Dominik ergänzt: „Umberto ist einer, der die Faszination Schiedsrichter weiterträgt. Er unterstützt viele junge Schiedsrichter und gibt ihnen Tipps. Er ist ein Fuchs, weil er selbst ein guter Spieler und ein guter Trainer war. Deswegen macht dem keiner mehr was vor.“ Umberto erklärt: „Ich freue mich, wenn mehr Schiedsrichter kommen.” Bis dahin macht Umberto weiter. „Ich habe noch nicht fertig”, sagt er lachend.

Mehr zu Umberto gibt es hier: 

Mehr zum Thema Sport:

Stuttgart

Leben zwischen zwei Kulturen

David aus Erdmannhausen ist Football-Fan. Durch American Football hat er eine Verbindung zu seinen amerikanischen Wurzeln gefunden. In seiner Heimat Stuttgart besucht er die Spiele der Stuttgart Surge.

Daniel war süchtig nach Sport und rutschte in die Magersucht

Eigentlich wollte Daniel aus Balingen nur ein wenig abnehmen. Doch nach den ersten Komplimenten macht er immer mehr Sport, rutscht in eine Sportsucht und dann in die Magersucht

Mehr zum Thema EM 2024:

Stuttgart

Das war der EM-Liveticker aus Stuttgart ++ Bierduschen beim Public Viewing ++ Handy-Netz am Limit ++ Dudelsackklänge auf dem Schlossplatz ++

Fußball-Europameisterschaft in Stuttgart: Der Auftakt ist geglückt. Deutschland gewinnt 5:1 und die Stadt ist glücklich. Der Tag in der Innenstadt in Fotos und Videos zusammengefasst.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Stuttgart

"Stadion der Träume" eröffnet Programm komplett: Das ist in Stuttgart zur EURO 2024 geplant

In einem Monat startet die Fußball-EM, die EURO 2024, in Stuttgart: Am 16. Juni trifft dann Dänemark hier auf Slowenien. Jetzt wurde das gesamte Programm der "Host City" Stuttgart vorgestellt.

Stuttgart

Kommt ein neues Sommermärchen? EURO 2024: Wie gut ist Stuttgart auf die Fußball-EM vorbereitet?

Mindestens 200.000 Fans werden zur EURO 2024 an Tagen mit EM-Spielen in Stuttgart erwartet. Warum ein Kiosk schon Dosenbier hortet und Wohnmobilplätze dringend gesucht werden.

SWR4 Sprechstunde SWR4

Mehr von SWR Heimat:

Wir wollen Leben retten

Die Brüder Benjamin, Rafael und Gerson aus Bad Kreuznach wollen nicht mehr länger zusehen, wie Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken. Sie kaufen ein Schiff, um Menschen zu retten.

Stand
Autor/in
Alina Klass, Bernice Tshimanga
Onlinefassung
Corinna Jähn
Porträt Corinna Jähn.