Als Biobäuerin im Einklang mit der Natur

AUTOR/IN
Dauer

Auf ihrem Bio-Bauernhof in Uttenweiler führen Annette, ihr Mann Uli und ihre fünf Kinder ein ursprüngliches Leben. Als Landwirtin kann Annette ihre Überzeugung leben.

„Meine Vision ist eigentlich, dass hier ganz viel Öko-Landbau stattfindet. Und dass hier noch mehr Menschen arbeiten können.“

Annette, 41, Landwirtin

Seit sieben Jahren führen Annette und Uli einen nachhaltigen Bio-Bauernhof mit 40 Milchkühen und 50 Ziegen in Ulis Heimat Uttenweiler. Hier produzieren sie verschiedene Ziegen- und Kuhmilchkäse.

Aufwachsen auf dem Bauernhof

Die Arbeit in der Landwirtschaft kennt Annette von klein auf. „Ich bin in Wendlingen groß geworden. Meine Familie hatte auch einen Hof. Das war halt immer sehr abschreckend, wie viel die Eltern arbeiten mussten. Ich konnte mir nicht vorstellen, das mein Leben lang zu machen. Und auch nicht, immer im selben Ort zu bleiben und nicht wegzukommen.“ In ihrer Jugend ist Annette daher viel unterwegs, reist nach Südamerika und Indien und verbringt zwei Sommer als Sennerin auf einer Schweizer Alm. 

Wer soll den Hof übernehmen?

Als ihre sechs Geschwister den elterlichen Hof nicht übernehmen wollen, studiert Annette schließlich doch noch Landwirtschaft und übernimmt mit 26 Jahren den Hof der Eltern. Diesen müssen sie und ihre Familie 2012 wegen des Baus einer neuen ICE-Strecke allerdings wieder verlassen. Auf einer grünen Wiese zwischen Federsee und Bussen startet die Familie schließlich einen Neubeginn – und gestaltet sich eine neue Heimat: „Durch das, was wir hier machen, ist es eine besondere Heimat geworden. Weil wir hier einfach sein können mit unserem Hof und nach unserer Vorstellung leben können.“

Auf dem Bio-Bauernhof kann Annette ihre Überzeugung leben

Annette ist von dem Prinzip des ökologischen Landbaus überzeugt. 600 Liter Milch gibt eine Ziege auf dem Hof pro Jahr. Das ist weit unter dem möglichen Maximum. Das wirtschaftliche Interesse und der gute Umgang mit den Tieren ist für die Familie ein ständiger Balanceakt. Ihre Vision: Sie möchten sich auf ihrem Hof eine kleine Kommune aufbauen, die weitestgehend autark leben kann: "Ich glaube, unser Hof ist schon so ein kleiner Gesundungsort.“