Larissa hat ihr eigenes Business mit einem Sehvermögen von 5 %

Stand
AUTOR/IN
Sarah Wilk
ONLINEFASSUNG
Helen Riedel
Bild von Helen, Multimedia-Redakteurin SWR heimat

Wenn man merkt, es wird über mich gesprochen. Nicht direkt mit mir, aber über mich. Und das macht teilweise auch traurig.

Larissa gilt mit ihrem Sehvermögen als blind. „Gesetzlich blind heißt für viele: blind, also schwarz sehen. Das ist so, wie man einen Blinden assoziiert. Dass für mich die fünf Prozent alles sind, dass immer noch Farben eine Rolle spielen, das darf man nicht vergessen.“

Als Larissa in Speyer auf die Welt kommt, ist ihr Sehvermögen bereits beeinträchtigt. Sie hat einen Gendefekt. Schon früh muss Larissa eine Brille tragen. Die Kinder hänseln und schlagen sie. Rückhalt bekommt sie von ihrer Mutter. Bereits im Kindergarten spürt sie, dass etwas nicht stimmt. „Ich bin nicht gerne in den Kindergarten gegangen. Ich hatte wenig Freunde. Wenn es ans Basteln oder ans Ausschneiden ging, gab es auch da Probleme. Ich konnte die Linien nicht sehen, wo ich ausschneiden sollte. Auf meine Bitte hin, dass man die dicker malen könnte, wurde damals nicht eingegangen“, sagt die 35-Jährige.

Larissa erfährt Mobbing und Ausgrenzung. Damals gibt ihr das Reiten Selbstvertrauen. Doch als sie eine Ausbildung als Erzieherin beginnt, stößt sie an ihre Grenzen und bricht diese ab. „Irgendwann konnte ich nicht mehr. Ich habe dann die Ausbildung abgebrochen und habe zu meiner Familie und zu meinen Freunden gesagt:

‚Ich mach keine Ausbildung mehr. Ich habe viel zu viel Angst vor dem Mobbing.‘

Inzwischen hat Larissa, eine treue Begleiterin an ihrer Seite: Blindenführhund Ida. Die Labradorhündin gibt ihr Kraft und inspiriert sie zu ihrem eigenen Business: Larissa backt und verkauft Hundeleckerlis. „Mein größter Traum wäre, dass ich die Hunde-Keks-Bäckerei trägt und dass ich mir die ein oder andere Reitstunde dadurch leisten könnte.“

Mehr Heimat

Philipp hat die Glasknochenkrankheit und liebt Action

In der 26. Schwangerschaftswoche erfahren Stefanie aus Stuttgart und ihr Mann, dass ihr zweiter Sohn die Glasknochenkrankheit hat. Zunächst ein Schock. Doch die Familie findet schnell einen guten Umgang damit.

Traumjob Bäcker: Niklas liebt das Brötchen backen

Zu wissen, dass die eigene Arbeit einen Sinn hat – das liebt Niklas an seinem Beruf. Nach einem Praktikum in einer Backstube in Neulußheim hat er die Entscheidung getroffen: Ich möchte Bäcker werden.