Immer am Handy: Maurice ist online- und mediensüchtig

STAND
AUTOR/IN
Siri Warrlich
Stefanie Molitor
Stefanie Molitor (Foto: SWR)

18 Stunden am Handy - das war für Maurice aus Crailsheim bislang der Tagesrekord. Er ist süchtig danach, Zeit im Internet und auf sozialen Netzwerken zu verbringen.

Ich wusste nicht mehr, was ich mit meiner Freizeit machen soll, und bin dann doch wieder bei den Medien gelandet.

Apps wie TikTok auf dem Handy, als „Hintergrundgeräusch" Twitch auf dem Computer. Für Maurice fühlt es sich an, als würde er mit echten Freunden zusammensitzen. „Wenn man Leuten acht Stunden jeden Tag zuhört, kennt man die in- und auswendig”, sagt er.  

Fehlende soziale Kontakte  

Eine Ursache für seine Mediensucht sieht Maurice in seinem früheren Job in der Autoindustrie. „Ich habe fast nur Wochenendschichten geschoben und hatte frei, wenn alle anderen gearbeitet haben – und andersherum.” Deshalb hatte er keinen richtigen Freundeskreis. Seine sozialen Kontakte suchte er sich im Netz. 

Keinen geregelten Alltag mehr 

Als Maurice 2018 seine Arbeit verliert, macht er wegen Depressionen eine Therapie. Die Ärzte sagen ihm, dass die Art und Weise, wie er das Internet nutze, krankhaft sei: Onlinesucht. Maurice findet einen Weg damit umzugehen, indem er sich neue Routinen im Alltag schafft. Er fängt zum Beispiel an, regelmäßig Sport zu machen und geht mit Hunden aus dem Tierheim Gassi. Doch dann kommt Corona und all die Strukturen, die sich Maurice im Alltag erarbeitet hat, zerbrechen. Die Sucht ist zurück.  

Mehr Informationen zu Onlinesucht in der Corona-Pandemie gibt es hier.

 Jugendberatungsstelle als wichtiger Anker 

Heute, mehr als anderthalb Jahre später, hat Maurice seine Online-Sucht wieder ganz gut im Griff. Halt gibt ihm auch die Jugendsuchtberatungsstelle in Crailsheim. Alle zwei Wochen ist Maurice dort. Zwischen den Terminen arbeitet er kleine Aufgaben ab. Zum Beispiel regelt er Dinge mit seiner Krankenkasse oder Ämtern. „Die Struktur tut mir gut", sagt Maurice. 

Stadecken-Elsheim

Plötzlich Witwe: Carla wagt den Neuanfang

Als ihr Mann vor vier Jahren an Krebs stirbt, steht Carla aus Stadecken bei Mainz plötzlich mit ihren beiden Kindern alleine da. Doch aus ihrer Trauer schöpft sie neuen Mut und wagt den Neuanfang.  mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Deine größte Schwäche

Für unsere Serie #1MinuteGefühle waren wir dieses Mal in der Mainzer Altstadt unterwegs und haben Menschen auf der Straße gefragt, was ihre größte Schwäche ist.  mehr...

Behave dich

„Pennsylvania ist meine Heimat. Daran erinnert mich auch unser pennsylfornisch-deitscher Dialekt.“ Die Vorfahren von Patrick Donmoyer kamen 1736 aus der Pfalz in die USA.  mehr...

Reichtum: "Wirklich jeder hat die Chance reich zu werden!"

„Aus meiner Sicht hat wirklich jeder die Chance reich zu werden“, sagt Ernst Crameri.  mehr...

Koblenzer verschenkt Döner und Pizza an Obdachlose

Mehmet Yildirim betreibt einen Dönerladen in der Koblenzer Innenstadt und verschenkt einmal in der Woche Döner und Pizza an obdachlose Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...