gezeichnetes Paar schreit sich an (Foto: IMAGO, IMAGO/ Ikon Images)

Partnerschaft

Toxische Beziehungen – Liebe, die nicht gut tut

STAND
INTERVIEW
Christian Hemschemeier, Psychologe und Paartherapeut, im Gespräch mit Martin Gramlich (SWR2 Impuls)
ONLINEFASSUNG
Elisabeth Theodoropoulos

In einer Umfrage eines online Datingportals haben mehr als ein Drittel der Befragten angegeben, Erfahrungen mit einer toxischen Beziehung zu haben – oder noch darin zu stecken. Woran erkennt man eine solche Beziehung? Sind toxische Beziehungen überhaupt zu retten?

Eine Liebesbeziehung ist eigentlich etwas Wundervolles, ein Schweben auf Wolke sieben. Aber selbst in harmonischen, gut funktionierenden Beziehungen kracht es manchmal. Doch in manchen Beziehungen gehen diese Meinungsverschiedenheiten über einen normalen Streit deutlich hinaus.

Audio herunterladen (7,6 MB | MP3)

Wenn eine Beziehung eher verletzend als schön ist, kann es sein, dass man in einer „toxischen Beziehung“ gelandet ist. Der Hamburger Psychologe und Paartherapeut Christian Hemschemeier beschreibt es so, dass man sich von der Partner*in manipuliert und belogen fühlt, und von der Beziehung so eingenommen ist, dass man nicht mehr schlafen, nicht mehr arbeiten und nicht mehr essen kann.

„Ich rede auch gerne von Liebessucht, da man immer wieder drüber nachdenken muss und das ganze Leben beeinträchtigt ist.“

Unterscheidung: normaler Liebeskummer – toxische Beziehung

Diese Gefühle kennt man vielleicht auch noch aus der Schulzeit, auch Liebeskummer kann auf den Magen schlagen. Es gibt tatsächlich eine große Überschneidung von normalem Liebeskummer und einer toxischen Beziehung.

Junge Frau unglücklich auf Parkbank (Foto: IMAGO, IMAGO/ Shotshop)
Auch "normaler" Liebeskummer kann zu Appetit- oder Schlaflosigkeit führen. IMAGO/ Shotshop

Hemschemeier erklärt, dass es jedoch auch auf die Bindungsstile der Partner*innen ankommt: „Häufig ist es so, dass sehr verlustängstliche und sehr bindungsvermeidende Menschen zusammenkommen. Diese gegensätzlichen Bindungssysteme können toxische Beziehungen bedingen.“ Bei diesen missbräuchlichen Beziehungen kann es, laut dem Psychologen, durch Grenzübertritte zu körperlichen und psychologischen Traumata kommen.

Toxische Beziehung erkennen Selbsttest: Ist meine Beziehung toxisch?

Wir zeigen dir typische Anzeichen einer toxischen Beziehung oder Freundschaft und geben Tipps, wie es gelingen kann, sich davon zu befreien.  mehr...

Welche Persönlichkeitsmerkmale/-störungen begünstigen toxische Beziehungen?

Der Psychologe und Paartherapeut erklärt, dass sogenannte Cluster D Persönlichkeitsstörungen (z. B. Borderline oder Narzissmus) oder auch nur Tendenzen in diese Richtung, welche gar nicht diagnostiziert sind, beispielsweise sehr egozentrisches Verhalten, auf der einen Parter*innenseite und Menschen mit einem sehr abhängigen Beziehungsmuster auf der anderen Seite eine toxische Beziehung begünstigen können.

Solch ein abhängiges Beziehungsverhalten kann manchmal auch auf Suchterkrankungen der Elternteile zurückgeführt werden, da die Betroffenen in ihrer Kindheit dadurch vermehrt Ablehnung erfahren mussten. Jedoch bedeutet das natürlich nicht, dass alle Beziehungen von diesen Menschen toxisch verlaufen. Auch schwierige Lebenssituationen, die man durchläuft, können toxische Beziehungen begünstigen.

zerstrittenes Paar (Foto: IMAGO, IMAGO/ Panthermedia)
Egozentrisches Verhalten auf der einen Seite und abhängiges Beziehungsverhalten auf der anderen Seite kann eine toxische Beziehung begünstigen. IMAGO/ Panthermedia

Was kann man machen, um die toxische Beziehung zu „entgiften“?

Da der Begriff etwas breit verwendet wird, muss man schauen, ob es „nur“ eine Beziehung ist, die nicht so gut läuft. Der Paartherapeut Hemschemeier sagt, dass, solange von beiden Seiten eine grundsätzliche Bereitschaft zur Klärung besteht, oft miteinander Reden oder eine Paartherapie helfen kann.

Paar spricht mit Therapeutin (Foto: IMAGO, IMAGO/ Shotshop)
Wenn die Beziehung "nur" nicht so gut läuft, kann eine Paartherapie oft helfen. IMAGO/ Shotshop

Wenn die Beziehung aber tatsächlich toxisch ist, ist laut Hemschemeier eigentlich die einzige Lösung, diese Beziehung zu beenden. Um sicher zu gehen, ist eine Therapie- oder Beratungsstelle immer ein guter Anlaufpunkt. Diese haben einen Erfahrungshintergrund bei der Differenzierung von normalen, unglücklichen und tatsächlich toxischen Beziehungen.

Mehr zum Thema:

Liebe, die nicht gut tut Zehn Merkmale für eine toxische Beziehung

Manchmal geraten wir an Menschen, die uns definitiv nicht gut tun. Wenn Sie einen toxischen Partner haben, führen Sie ein Leben zwischen Nähe und Kälte, haben abwechselnd Höhenflüge und tiefe Abstürze. Woran Sie erkennen, ob Sie in einer solchen Partnerschaft leben, lesen Sie hier.  mehr...

Psychologin Bärbel Wardetzki im SWR1 Interview Narzissmus und toxische Beziehungen

Eine Beziehung mit einem Narzissten kann unerträglich werden. Wir haben mit Psychologin Bärbel Wardetzki darüber gesprochen, was eine solche toxische Beziehung ausmacht und wie Betroffenen geholfen werden kann.  mehr...

Wenn Liebe ungesund wird Toxische Beziehung: Liebe mit extremen Höhen und Tiefen

Extreme Liebe, Streit, Manipulation, Trennungsdrohungen: Wer in einer toxischen Beziehung ist, durchlebt ständig Höhen und Tiefen. Der Partner raubt viel mehr Kraft, als dass er glücklich macht. Trotzdem ist es für viele Betroffene nicht einfach, eine giftige Beziehung zu beenden.  mehr...

STAND
INTERVIEW
Christian Hemschemeier, Psychologe und Paartherapeut, im Gespräch mit Martin Gramlich (SWR2 Impuls)
ONLINEFASSUNG
Elisabeth Theodoropoulos