Hund und Plüschtier (Foto: IMAGO, Panthermedia)

Forschung zu Gehirnreaktionen

Echter Hund oder Plüschtier – Was wirkt wie auf den Menschen?

STAND
AUTOR/IN
Ralf Caspary
Annemarie Neumann

Die Nähe und der Kontakt zu Tieren lösen bei Menschen Reaktionen aus. Ein Forschungsteam aus Basel hat untersucht, inwiefern sich dabei echte Tiere von Plüschtieren unterscheiden.

Audio herunterladen (5,5 MB | MP3)

Unterschiedliche Reaktion zeigt sich in Gehirnaktivität

In der Studie der Universität Basel wurde untersucht, was im Gehirn eines Menschen passiert, wenn dieser ein Plüschtier oder ein echtes Tier ansieht, berührt und streichelt. Durch die sogenannte Nahinfrarot-Spektroskopie wurden die Aktivitäten im oberen Bereich der Stirn, dem frontalen Kortex, gemessen. Dieser Bereich des Gehirns ist für verschiedene Aufgaben zuständig: Darunter fallen die Aufmerksamkeit, das Arbeitsgedächtnis, die Problemlösung, aber auch soziale und emotionale Prozesse. Dieser Bereich ist im Gehirn gut vernetzt. Er empfängt er Signale und gibt Signale an sensorische oder emotionsverarbeitende Bereiche weiter.

Plüschtier-Löwe (Foto: IMAGO, Gottfried Czepluch)
Der Plüschlöwe Leo hatte in der Studie eine gefüllte Wärmflasche im Bauch, um etwa die gleiche Temperatur wie der Hund zu haben. Dennoch sind die Gehirnreaktionen weniger stark ausgeprägt. Gottfried Czepluch

Beim Experiment zeigte sich zwar, dass die Begegnung egal ob echt oder Kuscheltier, ein gleiches Aktivitätsmuster im Gehirn aufzeigten. Bei Kontakt mit dem echten Hund erfolgten im Gehirn aber deutlich mehr Reaktionen als bei dem Plüschlöwen. Je intensivier der Kontakt zum Tier war, umso größer war der Unterschied in der Reaktion.

Keine allgemeingültigen Aussagen durch Studie möglich

Die Forschenden haben verschiedene Theorien aufgestellt, warum die Reaktionen unterschiedlich ausfallen. Dabei beziehen sie sich meist auf die Bindung zu echten Tieren. So könnte ein echtes Tier wie der Hund spannender sein und grundsätzlich mehr Emotionen als der Plüschlöwe auslösen.

älterer Herr schmust mit seinem Hund (Foto: IMAGO, Design Pics)
Hunde werden oft bei tiergestützten Therapien eingesetzt. Denn die Interaktion mit Hunden senkt Studien zufolge menschliche Stressparameter wie Puls oder Blutdruck. Design Pics

Die Ergebnisse der Studie sind aber mit Vorsicht zu betrachten. Eine Verallgemeinerung auf die Sozialkompetenz müssen weitere Studien zeigen, so die beteiligte Psychologin Rahel Marti. Denn die Untersuchung beschränkte sich auf nur 19 Frauen und Männer.

Ich würde auf jeden Fall darauf hinweisen, dass es eher eine erste Studie ist, die unbedingt noch bestätigt werden muss.

Tiere im Einsatz für den Menschen

Aber auch in der Praxis werden bereits sowohl echte als auch künstliche Tiere in der Therapie eingesetzt. Die Paro-Robbe, ein Plüschtierroboter aus Japan, interagiert mit Menschen und findet in der Altenpflege, besonders bei Demenzerkrankten Anwendung.

Die Wissenschaft ist sich jedoch gerade bei Robotertieren über Wert und Wirkung nicht einig. Auch ist es schwierig, die Vergleichbarkeit von einem Roboter zu den unbeweglichen Plüschtieren einzuschätzen, so Marti. Gerade in diesem Einsatzgebiet bleibt es also vorerst eine ethische Frage, ob echte Tiere, Tierroboter oder unbewegliche Kuscheltiere zum Einsatz kommen sollen.

Die Roboter-Robbe Paro interagiert mit Menschen. (Foto: IMAGO, Thomas Müller)
Über zahlreiche Sensoren kann die japanische Paro-Robbe Berührungen, Geräusche und Stimmen erkennen und darauf reagieren. Zum Beispiel beim Streicheln beginnt Paro zu schnurren. Thomas Müller

Mehr zum Thema

Kolleginnen auf vier Pfoten

Ivana ist Palliativkrankenschwester. Bei ihrer Arbeit in Hospizen unterstützen sie ihre Therapiebegleithunde Sissi und Helga – ein ganz besonderes Team aus Mensch und Tier.  mehr...

Psychologie Wie Hunde bei der Therapie von Straftätern helfen

Wenn Menschen aus der Haft entlassen werden, stehen sie oft vor einem Berg an Schwierigkeiten. Deshalb sind gute Maßnahmen zur Resozialisierung von Straffälligen wichtig. Dabei setzt Baden-Württemberg seit 2020 auf eine tiergestützte Therapieform mit einem Schäferhund.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Verhaltensbiologie Können Hunde menschliche Intentionen erkennen?

Sind die beliebten Vierbeiner schlauer als wir denken? Merken Hunde, welche Intention Herrchen oder Frauchen hat?  mehr...

Das Tier und Wir (4/10) Therapie mit Tieren

Tiere tun gut. Kinder und Jugendliche, Alte, Kranke oder Menschen mit Behinderung erleben eine neue Nähe, wenn Tiere in Pädagogik und Psychotherapie helfen.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

ARD alpha-Schwerpunkt Haustiere: Freunde des Menschen oder Klimaschädlinge?

Auf ardalpha.de findest du alles, was du für kluge Entscheidungen in deinem Leben brauchst. ARD alpha – die Welt verstehen. Und ein kleines bisschen besser machen.  mehr...

Gespräch Mehr als Milchlieferanten - Andrea Göhring macht tiergestützte Therapie mit Bauernhoftieren

Andrea Göhring hilft auf ihrem Bauernhof Menschen durch die therapeutische Begegnung mit Esel, Kuh und Co. Ihre Arbeit bietet auch Entwicklungsperspektiven für andere Bauernhöfe.   mehr...

SWR2 Tandem SWR2

SWR2 Tandem Einsatz im Krieg und im Frieden

Soldat Alexander erlitt im Kosovokrieg ein Trauma. Ein Therapiehund soll bei der Verarbeitung helfen. Lena Leonhardt erhielt für ihren Film über "Hundesoldaten" einen Grimme-Preis  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Das Tier und Wir (2/10) Die Liebe zum Haustier

Eine Ökobilanz zeigt: Die Produktion von fleischhaltigem Tierfutter ist problematisch. Sind barfen, veganes Futter oder Insektenproteine eine Alternative?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Das Tier und Wir (1/10) Das Tier und Wir: Eine lange Beziehungsgeschichte

Am Anfang waren Menschen eine neue Tierart. Dann begannen wir, Tiere zu nutzen, zu handeln, auszubeuten und zu lieben. Einfach war unser Beziehungsstatus nie.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

STAND
AUTOR/IN
Ralf Caspary
Annemarie Neumann