KI erkennt verräterisches Husten bei Covid-19-Infektion. (Symbolfoto) (Foto: IMAGO, imago images/Panthermedia/tomwang)

Corona-Pandemie

KI erkennt verräterischen Covid-19-Husten

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel

Forscher*innen am MIT haben eine künstliche Intelligenz darauf trainiert, Covid-19 Infizierte ohne Symptome trotzdem aufzuspüren: über eine Analyse ihres Hustens.

SarsCov2 ist ein besonders tückisches Virus: Denn viele Infizierte, vor allem Jüngere, zeigen gar keine typischen Symptome. Ansteckend sind sie aber trotzdem. Und es gibt noch ein weiteres Problem: Auch wer richtig krank wird, ist schon vor den ersten Symptomen ansteckend.

Schon ein oder zwei Tage vor den ersten Krankheitszeichen verbreiten viele Infizierte das Virus weiter. Das vorsätzliche Husten eines gesunden Menschen und das willentliche Husten eines Corona-Infizierter ohne Symptome können selbst trainierte Ohren wie z.B. Ärzte kaum auseinanderhalten.

Mann und Frau mit Mundschutzmaske auf einer Parkbank in einem Stadtpark. (Symbolbild) (Foto: IMAGO, imago/ imageBROKER/David&Micha Sheldon)
Covid-Infizierte mit Symptomen konnte die KI mit einer Trefferquote von 98,5 Prozent identifizieren. imago/ imageBROKER/David&Micha Sheldon

Corona-Infizierte husten anders

Die künstliche Intelligenz des MIT aber kann genau das. Sagen zumindest die Forschenden in ihrer Studie im Journal of Engineering in Medicine and Biology. Mehr als 70.000 Husten-Aufnahmen haben die Wissenschaftler von Freiwilligen gesammelt – eine gewaltige Datenbasis.

Verräterisches Husten - auch ohne Symptome

2500 Probe-Huster stammten von Menschen, die nachweislich mit SarsCov2 infiziert waren. Einige hatten Symptome, andere nicht. Die KI-Software lernte anhand der Hörproben, die Huster korrekt auseinanderzuhalten: Bei den Infizierten ohne Symptome gelang das zu verblüffenden 100 Prozent. Bei Covid-Patienten mit Symptomen lag die Trefferquote etwas niedriger, bei 98,5 Prozent.

Der Algorithmus bewertet vier verschiedene Faktoren: Stimmbandstärke, Lungenfunktion, Gefühlszustand und Muskelabbau. Offenbar führt SarsCov2 hier zu messbaren Veränderungen – selbst wenn der Infizierte selber gar nichts davon merkt.

Eine SarsCov2-Infektion führt z.B. auch zu Veränderungen in der Stimme, der Lungenfunktion. Das hat wiederum Einfluss darauf, wie Betroffene husten. (Foto: IMAGO, imago images/Panthermedia)
Eine SarsCov2-Infektion führt z.B. auch zu Veränderungen in der Stimme, der Lungenfunktion. Das hat wiederum Einfluss darauf, wie Betroffene husten. imago images/Panthermedia

Künstliche Intelligenz wird mit Hust-Aufnahmen gefüttert

Die Forscher*innen sammeln jetzt an Kliniken weltweit weitere Husten-Aufnahmen, um die Künstliche Intelligenz noch besser zu trainieren. Ziel ist eine App, die eine Schnelldiagnose per Smartphone oder Smartspeaker erlaubt. Die MIT-Tüftler warnen aber selbst vor überzogenen Erwartungen: Ihre Software soll vor allem Infizierte OHNE Symptome aufspüren. Um akuten Covid-Husten von Grippehusten oder Bronchitis zu unterscheiden, wurde die KI nicht entwickelt.

KI erkennt verräterisches Husten bei Covid-19-Infektion.Grippehusten, Bronchitis oder doch Covid-19 - das kann zumindest bislang künstliche Intelligenz nicht am Geräusch des jeweiligen Hustens erkennen. (Foto: IMAGO, imago/ Damato Panthermedia)
Grippehusten, Bronchitis oder doch Covid-19 - das kann zumindest bislang künstliche Intelligenz nicht am Geräusch des jeweiligen Hustens erkennen. imago/ Damato Panthermedia
STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel